22°

Montag, 16.09.2019

|

zum Thema

Einwurf-Lethargie beim FCN: Nicht nur Erras ärgert sich

Obenauf bis zum Out-End-Finale: Der Club hat schlechte Laune - 01.09.2019 15:16 Uhr

82 Minuten obenauf - und dann kommen die Bälle aus dem Out-End: Patrick Erras und seinen Club stört das 2:2 gegen Heidenheim vom Ergebnis her gewaltig. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Alles ist gut. Ein gefällig agierender Club, auf seinem flutlichthellen Spielfeld notiert man bereits die 82. Minute, ist gegen Heidenheim "klar" und verdient mit 2:0 in Front. Nach einem bis dahin wirklich gelungenen Auftritt im Verwaltungsmodus, steuern die Nürnberger - vom eigenen Anhang beklatscht - auf den nächsten Heimsieg und eine rot-schwarz-relaxte Ländespielpause zu.

+++ Vertrikal und schläfrig: Die Match-Statisitk zum 2:2 +++

Kommunikationsprobleme beim Club 

Bilderstrecke zum Thema

Mathenia fällt gegen Heidenheim ab: Die Club-Spieler in der Einzelkritik

Der Club hat heute viele gute Ansätze gezeigt. So sieht das auch zumindest NZ-Volontär Dominik Mayer. Hack hat ihn überzeugt, Dovedan auch, nur FCN-Keeper Mathenia sah gerade beim 1:2 alt aus. Hier kommen seine Noten und Einzelkritiken!


Und dann? Ja, dann bricht das Unheil über einen für kurze Zeit nun unsicheren FCN herein. Nach einem Missverständnis zwischen Patrick Erras und Christian Mathenia landet der Ball unnötigerweise im Seitenaus. Nach dem sich anschließenden Einwurf, der Hereingabe aus dem "Out-End", diesen offenbar in Österreich gängigen Begriff muss Nürnbergs Coach nicht nur dieses Mal verwenden, bekommen Erras und Co. die Situation nicht geklärt. Der Lichtenfelser Niklas Dorsch darf das Leder nahe der Strafraummarkierung daher scharf in Richtung Club-Kasten feuern. Christian Mathenia, der in der zurückliegenden Bundesliga-Saison fabelhafte, in der noch jungen Spielzeit eine Klasse tiefer nun schon relativ oft unglücklich wirkende FCN-Keeper - kann den Einschlag nicht verhindern.

+++ Der Club? Ja, wir hätten Ihre Meinung gerne +++

115 Sekunden und eine weitere, diesmal von der Vorgeschichte mindestens zweifelhafte, wenn nicht falsche Out-End-Situation später, zeigen sich Erras und seine Kollegen ein weiteres Mal zu zurückhaltend. Ausgehend von der Seitenauslinie wird das erneut bestraft. Der FCH probiert, nach vergleichbarem Strickmuster und einem Einwurf vors und ins Club-Tor zu kommen. Was aufgrund zu lascher Nürnberger Gegenwehr Stefan Schimmer, dem entschlossen abschließenden 25-jährigen Ostalb-Angreifer, auch gelingt. Sieg weg - der schöne Statusbericht, binnen 115 Sekunden ist er passé.

Bilderstrecke zum Thema

2:2 nach 2:0! Der FCN verschenkt's gegen Heidenheim - die Bilder!

Was war das denn? Ein gut aufgelegter Club steuert bis in die Schlussphase hinein völlig verdient auf drei Punkte zu. Dovedan legt gegen die alten Spielkameraden von der Ostalb vor, Traumtorschütze Geis erhöht, ehe kurz vor dem Ende 150 grauenhafte Sekunden dem FCN den Sieg kosten. Lange Gesichter in Nürnberg und ganz viele Bilder!


Dass man sich nach einem "richtig guten Spiel" über nur einen Punkt ärgern muss, stinkt auch Patrick Erras. Kein Wunder, an beiden aus Nürnberger Sicht negativen Szenen ist er unmittelbar beteiligt. “Es war ein guter Schritt nach vorne“, sagt der FCN-Riese - in der fränkischen Dreier-Reihe erneut der zentrale Mann. Einer, “für den wir uns leider nicht belohnt haben“, spricht Erras nach dem bislang wohl besten Saison-Spiel des Altmeisters dem Franken Fernsehen ins Mikrofon. Es wären “viele kleine Fehler in der kurzen Phase“ gewesen, die man im Abwehrverbund gemacht habe. “Und die waren leider entscheidend, die hat Heidenheim gnadenlos ausgenutzt“, resümiert der rot-schwarzer Raigeringer, der im Amberger Stadtteil tags darauf schon wieder die Autogrammwünsche der FCN-Fans erfüllt. 

"Gemischte Gefühlslage" 

“Das Ergebnis steht über allem“, weiß auch Damir Canadi, der im Heimspiel gegen Heidenheim wohl zum ersten Mal sehen durfte, was er dem Club entsprechend seiner Vorstellung vom Fußball verordnet hat. Verständlich ist auch, dass er angesichts des vor dem Doppelschlag ansprechenden Auftritt von einer "gemischten Gefühlslage" spricht. "Wir sind selbstkritisch und wissen, dass wir in zwei Situationen das Spiel haben kippen lassen und geschlafen haben“, sagt der Österreicher, als er ein weiters Mal auf die Out-End-Würfe als ärgerliche Entstehung der Gegentore abstellt. Und über mangelnde Coolness, noch fehlendes Selbstbewusstsein und die Aneinanderreihung von Fehlern spricht. Wenn der Kontrollverlust aufgearbeitet ist, werden sich Canadi und Erras - so viel ist klar - dennoch ausschließlich auf das Auswärtsspiel in Darmstadt konzentrieren. 

Bilderstrecke zum Thema

Top-Noten für Hack und Geis: Das User-Zeugnis nach Heidenheim

Mann, Mann, Mann! Der Club gibt gegen Heidenheim im heimischen Stadion eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand. Dennoch fallen die Noten unserer User gnädig aus. Klicken Sie sich durch!


 

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: Aufstieg ja, aber nicht in dieser Saison

Innerhalb von 150 Sekunden gibt der Club beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim eine sichere 2:0-Führung aus der Hand - und das, obwohl der FCN über weite Strecken die bessere Mannschaft ist. Wie reagieren die Fans auf diesen Nackenschlag? Wir haben uns vor dem Max-Morlock-Stadion umgehört.


  

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport