13°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

Vertikal und schläfrig: Der FCN deutet sein Potenzial an

Der Club zeigt über weite Strecken wohl beste Saisonleistung - 31.08.2019 15:08 Uhr

Auf dem Boden der Tatsachen: Enrico Valentini und sein FCN wähnten sich auf einem guten Weg zum zweiten Heimsieg in Serie. Doch so weit kam es nicht. © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / DaMa


Und jetzt? Stolz? Frust? Oder vielleicht sogar: beides? Der 1. FC Nürnberg wäre nicht der 1. FC Nürnberg, würde er sich selbst, seine Spieler, Trainer, Verantwortliche, Fans und Sympathisanten nicht in schöner Regelmäßigkeit in ein verwirrendes Gefühlschaos schicken. So gesehen war das, was sich am Freitagabend im Max-Morlock-Stadion abgespielt hat, ein gutes Stück Nürnberger Fußball-Identität – ein schwacher Trost für Trainer Damir Canadi und seine Mannschaft, das war auch in den O-Tönen nach dem Spiel zu vernehmen.

+++ FCN verschludert Sieg: Hier geht's zum Spielbericht +++

"Im Moment tut es sehr weh", versuchte Hanno Behrens seine Gefühle auszudrücken. Der in die Startformation zurückgekehrte Kapitän (44 Ballkontakte, 50 Prozent Zweikampfquote) hatte – genauso wie seine Teamkollegen – den zweiten Heimsieg in Folge fest im Blick. Doch dann schlug der Fußball zu. Binnen 115 Sekunden machten die Heidenheimer die "sehr gute Leistung" (Behrens) des FCN zunichte, am Ende stand ein nicht ganz leistungsgerechtes 2:2 (1:0). Und Stolz mischte sich mit Frust.

Bilderstrecke zum Thema

Mathenia fällt gegen Heidenheim ab: Die Club-Spieler in der Einzelkritik

Der Club hat heute viele gute Ansätze gezeigt. So sieht das auch zumindest NZ-Volontär Dominik Mayer. Hack hat ihn überzeugt, Dovedan auch, nur FCN-Keeper Mathenia sah gerade beim 1:2 alt aus. Hier kommen seine Noten und Einzelkritiken!


27 Torschüsse standen für den Club insgesamt zu Buche, 20 mehr als für den FCH. Allein Nürnbergs Offensivdirektor Nikola Dovedan (sechs Torschüsse) versuchte sich fast ebenso häufig an einem Treffer wie alle Gästeprofis gemeinsam. Interessant dabei: Das überaus deutliche Chancenplus erspielte sich die Canadi-Truppe trotz eines Defizits im Ballbesitz (44 Prozent). Ein Indiz für vertikalen Fußball, wie er beim ersten Tor gleichermaßen in Perfektion und Schlichtheit praktiziert wurde, als der abermals gefällige Sturmtank Frey (vier Torschüsse, drei Torschussvorlagen) einen weiten Mathenia-Schlag mit dem Kopf in den Lauf Dovedans verlängerte. Der Österreicher blieb cool und nickte seine Farben in Führung.

Der Club spielte über Frey, Dovedan und den erneut sehr agilen Hack gefälligen Kombinationsfußball, auch die zweite Reihe dahinter (Behrens und Geis) schaltete sich immer wieder offensiv ein. Zum ersten Mal bekam der Beobachter einen Eindruck vom Canadi-Stil, der Art und Weise, wie gut Nürnbergs Spiel in dieser Saison aussehen könnte.

Bilderstrecke zum Thema

Top-Noten für Hack und Geis: Das User-Zeugnis nach Heidenheim

Mann, Mann, Mann! Der Club gibt gegen Heidenheim im heimischen Stadion eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand. Dennoch fallen die Noten unserer User gnädig aus. Klicken Sie sich durch!


Nach dem Traumtor von Geis zum zwischenzeitlichen 2:0 hätte nicht nur FCN-Verteidiger Sörensen (57 Ballkonktakte) "nicht gedacht, dass noch der Ausgleich fällt." Doch weil der Club zweimal bei Einwürfen von der rechten Heidenheimer Angriffsseite schlief, passierte eben genau das. Niklas Dorsch und Stefan Schimmer trafen mit ihrem jeweils einzigen Torschuss voll ins Schwarze und voll ins Nürnberger Herz.

+++ "Das dürfen wir nicht aus der Hand geben": Die Stimmen +++

Verdient? Oder glücklich? Heidenheims Trainer Frank Schmidt denkt nicht in diesen Kategorien. "Ein Nürnberger Offizieller hat mich gerade damit konfrontiert, dass ich selber nicht weiß, wie wir zum Punkt gekommen sind", erklärte der 45-Jährige. "Entschuldigung, da muss ich lachen. Ein Fußballspiel ist vorbei, wenn es vorbei ist." Und wenn in Nürnberg das Gefühlschaos ausbricht.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: Aufstieg ja, aber nicht in dieser Saison

Innerhalb von 150 Sekunden gibt der Club beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim eine sichere 2:0-Führung aus der Hand - und das, obwohl der FCN über weite Strecken die bessere Mannschaft ist. Wie reagieren die Fans auf diesen Nackenschlag? Wir haben uns vor dem Max-Morlock-Stadion umgehört.


15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport