Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Griechen-Kante Mavropanos will dem FCN schnell helfen

Nürnbergs neuer Verteidiger macht in Marbella für sich Werbung - 15.01.2020 11:56 Uhr

Gut gelaunt beim Keller-Club: Defensiv-Hüne Konstantinos Mavropanos stellt bei Nürnbergs Abstiegskämpfern im Abwehrverbund eine weitere Option dar.

15.01.2020 © Uli Digmayer


 

Konstantinos Mavropanos überragt alle. Offiziell einen Meter 94 misst der Grieche und ist allein schon wegen seiner Körperlänge eine imposante Erscheinung in der Lounge des Mannschaftshotels in Marbella. Seine Physis und Mentalität sollen wichtige Faktoren werden im Kampf gegen den Abstieg aus der Zweiten Liga.

+++ Der Club-Blog! Der FCN arbeitet an der Costa del Sol +++

Entdeckt hatte ihn einst unter anderem Sven Mislintat, der mittlerweile beim VfB Stuttgart zuständig ist für die Personalauswahl. Sportlich groß geworden ist der gebürtige Athener Mavropanos nicht etwa bei Olympiakos oder AEK, sondern bei Gymanstikos Syllogis Apollon Smyrnis, "ein Verein mit langer Geschichte", wie Mavropanos erzählt.

Gut genug für die Gunners? Wenger trat auf die Bremse  

Mit 19 holte ihn PAS Giannina, ebenfalls ein kleinerer Klub aus dem Nordwesten Griechenlands; zum ersten Mal in seinem noch jungen Leben musste Mavropanos allein klarkommen, scheint sich aber prächtig entwickelt zu haben. Sonst wäre der FC Arsenal wohl nicht auf ihn aufmerksam geworden.

Der damalige Teamchef Arsene Wenger sah seine Verpflichtung vor allem perspektivisch; "noch nicht weit genug" sei dieser Mavropanos, meinte Wenger im Januar 2018 und damit insbesondere Erfahrung, die der damals 20-Jährige erst sammeln müsse. Weil Mavropanos in London zuletzt nicht mehr richtig vorankam, ließ er sich jetzt bis Saisonende zum 1. FC Nürnberg verleihen. Sogar international auffällig geworden ist er letztmals am 12. Dezember, an der Seite von David Luiz und Landsmann Sokratis durfte er beim 2:2 in der Europa League bei Standard Lüttich 90 Minuten verteidigen.

Bilderstrecke zum Thema

Vamos, FCN! Ein Grieche und viel Arbeit am Club-Dienstag

Hans Meyer, der in den von Marbella aus gesehen nahen Bergen einst sicher auch Fußball-Tennis spielen ließ, wäre wohl stolz auf die aktuellen Club-Akteure. Fußball-Tennis spielten diese am Dienstag an der Costa del Sol ausgiebig - und das auf einer ganz besonderen Tischtennisplatte. Erstmals in rot-schwarzer Arbeitskleidung unterwegs war Dinos Mavropanos, der als Nürnberger Neuzugang am Vorabend ins Club-Camp angereist war. Auf dem Programm standen: zwei intensive Trainingseinheiten und ganz viele Bilder!


Neu-Nürnberger Mavropanos: "Ich mag aggressiven Fußball" 

Seit Mitte September hat Mavropanos nach seiner schweren Leistenverletzung im Sommer doch einigermaßen regelmäßig gespielt, wenn auch häufig nicht auf höchstem Niveau und nur in der Nachwuchsrunde oder einem unterklassigen Pokalwettbewerb. Fit ist er trotzdem und vor allem heiß. "Ich mag aggressiven Fußball, die Defensive, um jeden Ball zu kämpfen", sagt Mavropanos auf Englisch, "natürlich habe ich auch persönliche Ziele, aber am wichtigsten ist die Mannschaft."

+++ Neue Club-Defensive: Casting im Trainingslager +++

Charisteas und Schleusener: Club-Bezüge und Hilfestellungen 

Der Club sei ihm schon länger ein Begriff, und das nicht nur, weil der griechische Nationalheld Angelos Charisteas hier mal unter Vertrag stand. Damit aber nicht genug: "Ich kenne alle Mannschaften in der Zweiten Liga", versichert Mavropanis, und: "Die Tabelle ist sehr eng, wir müssen von Spiel zu Spiel denken." Von Spiel zu Spiel hat er auch in London gedacht, musste sich aber häufig ganz weit hinten anstellen. Sokratis habe ihm sehr geholfen bei der Eingewöhnung, sagt Mavropanis, auf und neben dem Platz, beim neuen Verein kümmert sich unter anderem Fabian Schleusener um den Zugang. Ein bisschen Urlaubs-Griechisch kann ja schließlich fast jeder.  

Bilderstrecke zum Thema

Schweißtreibende Bilder! So lief die erste Club-Einheit in Marbella

Die Nürnberger sind seit Montagmorgen unterwegs und erst am späten Nachmittag im Hotel in Marbella eingetroffen. Doch an Ruhe war nicht zu denken, denn der Club hat viel vor im Winter-Trainingslager im warmen Spanien. Nur kurze Zeit nach der Ankunft im Melia Marbella Banus treten die Profis zur ersten Einheit auf dem Trainingsplatz an. Der Weg vom Hotel zum Platz wird dabei direkt zum Aufwärmen genutzt.


 

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport