Fußball-Kreisklasse 

Große Enttäuschung bei Aufsteiger SG Tuchenbach/Puschendorf

1.8.2021, 15:21 Uhr
Sieht seine Mannschaft auf einem guten Weg: Bastian Rückel, der Trainer der SG Tuchenbach/Puschendorf

Sieht seine Mannschaft auf einem guten Weg: Bastian Rückel, der Trainer der SG Tuchenbach/Puschendorf © Andreas Goldmann, NN

"Unnötig verloren, eine komplett unnötige Niederlage", Trainer Bastian Rückel sprach nach Schlusspfiff Klartext. Nach acht Minuten war seine Mannschaft durch ein Eigentor von Thomas Böhm in Rückstand geraten, hatte dann aber das Spiel in die Hand genommen. Nur fünf Minuten später gelang Jochen Kundinger der Ausgleich und die Aufsteiger waren endgültig im Spiel. Stadeln konnte sich in der Folge kaum befreien und nach der Pause gingen die Gäste durch Sebastian Gugel verdient in Führung.


2:3 in Istanbul: Kleeblatt verliert Generalprobe gegen Fenerbahce


Eine sehenswerte Flanke und ein perfekter Kopfball sorgten dann aber für den etwas überraschenden Ausgleich. Der von Torwart Frank Hallwas verursachte Foulelfmeter, verwandelt von Florian Kauerauf, stellte die Partie endgültig auf den Kopf. Über weite Strecken waren die Gäste die bessere Mannschaft gewesen.

Das nagte auch nach dem Spiel noch an Trainer Rückel: "Wir haben außer unseren Toren noch zwei, drei gute Chancen gehabt. Wenn wir die machen kommt der Gegner nicht mehr zurück. Aber so bestrafst du dich dann selbst, wie schon vergangene Woche." Seine Mannschaft hatte etwas glücklich in der Nachspielzeit gerade noch ein 4:4 gegen den ASV Veitsbronn-Siegelsdorf geholt, und auch danach monierte Rückel einige eklatante Fehler seiner Mannschaft. Trotzdem ist er zuversichtlich: "Das waren jetzt zwei Spiele gegen gestandene Kreisklasse-Mannschaften, wo wir auf Augenhöhe waren. Mit etwas Glück können wir sogar beide gewinnen."

"Ein ganzes Jahr ohne Niederlage" war nicht zur erwarten

Angekommen sei man definitiv in der neuen Liga und im Vergleich zur Vorwoche sieht Rückel auch schon einige Fortschritte. "Jetzt müssen wir noch an der Verwertung unserer Chancen arbeiten, denn die lassen wir zu leichtfertig liegen", klagt der Trainer und verweist noch einmal auf das gerade zu Ende gegangene Spiel.

Die Niederlage ist eine neue Erfahrung für die Aufsteiger. Es fühle sich anders an, ein Spiel zu verlieren, sagt er: "Es war klar, dass wir nicht wieder ein ganzes Jahr ohne Niederlage durchmarschieren würden. Es wäre zwar schön gewesen, aber das war nicht zu erwarten." Am Saisonziel hat sich nach zwei Spieltagen – trotz erst einen Zählers – erst einmal nichts geändert. Noch immer geht es um einen einstelligen Tabellenplatz und darum, nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben.

"Das wollen wir dann endlich mal gewinnen, das ist klar"

"Das Potential dazu haben wir definitiv", ist Rückel überzeugt und verweist auf einige Trümpfe, die er noch in der Hinterhand hat: Christian Kühnel, Julian Bieber und Sahid Schreiber laborieren noch an Verletzungen und standen diese Saison noch nicht zur Verfügung. Die sehr intensiv geführte Partie in Stadeln hat die Situation auch nicht gerade verbessert, denn zweimal musste Rückel verletzungsbedingt wechseln.

Nicht ganz optimal in Sachen Belastungssteuerung sei auch die überraschend kurze Vorbereitung gewesen: "Wir sind davon ausgegangen, dass der Rundenstart erst am 8. August ist, der BFV hat aber erst vier Wochen vor dem Ligastart mitgeteilt, dass es doch schon zwei Wochen früher los geht. Das ist natürlich ein Witz." Beschweren will sich Rückel aber nicht zu sehr, denn mit diesem Problem hätten schließlich auch die anderen Vereine der Liga zu kämpfen gehabt.

Neben dem Abstellen der Fehler spielt daher auch die Regeneration in der kommenden Zeit noch eine wichtige Rolle im Training, um die angeschlagenen Spieler im Idealfall bereits am kommenden Sonntag wieder auf dem Platz stehen zu haben. Gegner ist dann die SVG Steinachgrund und dieses Heimspiel, "das wollen wir dann endlich mal gewinnen, das ist klar", lautet Rückels Kampfansage.

Von seiner Mannschaft ist der Trainer überzeugt und sicher: "Vom Leistungspotential gehören wir in diese Liga. Wir haben eine junge, sehr talentierte Mannschaft, die einen Schritt weiterkommen will, um in der Kreisklasse zu bestehen. Und wenn du heuer die Klasse halten kannst, muss das Ziel dieser Mannschaft in Zukunft nicht immer nur sein gegen den Abstieg zu spielen, sondern sich Schritt für Schritt weiter zu entwickeln." Damit unnötige Niederlagen der Vergangenheit angehören.

Keine Kommentare