Dienstag, 27.10.2020

|

zum Thema

Gut verteidigt: Klauß lobt die Club-Abwehr

Mühl und Sörensen halten bislang den Laden dicht - 22.09.2020 10:59 Uhr

Eng dran! Lukas Mühl gestattete Kaan Caliskaner am Freitag keinen Freiraum.  

© Sportfoto Zink / Daniel Marr


Folge 61: Der 1. FC Nürnberg und die Rückkehr der Fans

Die Null steht (noch) nicht, aber immerhin die Club-Abwehr! Beim 1:1 in Regensburg ist es lediglich ein diskussionswürdiger Handelfmeter, der dem FCN zum Start in die Punkterunde drei Zähler vorenthält. Entsprechend zufrieden äußerte sich Robert Klauß auf der Pressekonferenz über seine Innenverteidigung. Lukas Mühl und Asger Sörensen, die der Club-Coach bereits beim Pflichtspiel-Auftakt gegen Leipzig in zentralen Defensivrollen aufgeboten hatte, hatten sich das Lob auch verdient. Und im altmeisterlichen Abwehrzentrum dank Konsequenz in der Zweikampfführung und guter Antizipation alles verhindert, was zu verhindern war.

"Mit Caliskaner und Albers hatten sie zwei Gegenspieler, die beide über 1,90 Meter sind und eine unfassbare Wucht haben", richtete Robert Klauß auf Nachfrage also noch einmal den Blick auf seine Innenverteidiger. Auf ein Duo, welches das am Freitag in Nürnbergs Defensivzentrale auffällig stabil geregelt hatte, sich gegen großgewachsene Gastgeber aufgrund seiner Qualität in der Raumdeutung und im Eins-gegen-eins meist behaupten konnte. Auch als "noch der Becker reinkommt, der noch einmal größer ist" - 1,97 Meter, um genau zu sein. "Was ist hier denn los?", hatte sich der Club-Coach angesichts der Riesen-Häufung im Jahn-Angriff gefragt. "Permanent kommen da große Spieler auf uns zu. Und wir müssen viel verteidigen", was Mühl und Sörensen, dem Ex-Regensburger in Nürnberger Arbeitskleidung, im Jahnstadion jedoch ziemlich gut gelang.

Bilderstrecke zum Thema

Der FCN in der Einzelkritik: Vor allem Hack enttäuscht

In Regensburg spielte der Club am Freitagabend nicht nur sein erstes Saisonspiel, sondern auch die erste Partie wieder vor Zuschauern und das erste Ligamatch unter dem neuen Trainer Robert Klauß. So wirklich überzeugen konnten die Nürnberger beim 1:1 nicht, besser als so einige Spiele in der vergangenen Saison war es aber trotzdem. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer mit den Noten!


"Grundsätzlich eine sehr solide Leistung"

Dass sich die Verteidiger gegen den Jahn, der bei Spielende mehr Ballbesitz, gewonnene Zweikämpfe und auch Torschüsse verbuchen konnte, widerstandsfähig zeigten, gefiel Klauß dann auch außerordentlich. "Sie haben gut die Entscheidungen getroffen - wann gehen sie ins Kopfballduell, wann bleiben sie weg und sichern die Tiefe ab", lobte der Trainer, der es toll fand, wie gut Mühl und Sörensen - beide mit einer Ü60-Zweikampfquote - im Strafraum das eigene Tor schützten. "Grundsätzlich eine sehr solide Leistung von beiden Innenverteidigern, wenn man bedenkt, dass sie sehr viel verteidigen mussten und dabei ganz ganz wenige Fehler gemacht haben", befand ein zufriedener Klauß, der mit seinen Abwehrkräften schon gegen Leipzig sehr einverstanden war.

Bilderstrecke zum Thema

Verladen zum Auftakt: FCN hält Führung beim Jahn nicht

Unter besonderen Bedingungen startet diese Saison, nur 3011 Fans besetzen die Ränge des Regensburger Stadions. Die Druck, den die letzte Spielzeit aufgebaut hat, spürt das Team von Trainer Robert Klauß trotzdem. Gegen Jahn Regensburg heißt es, positiv in die Saison zu kommen, nachdem man in der letzten gerade so die Liga halten konnte. Gelungen ist das mit dem 1:1 gegen Regensburg zumindest zum Teil. Die Bilder zum Spiel!


"In der Endverteidigung haben wir gar nicht so viele Chancen zugelassen", hatte der Club-Coach schon vorher bemerkt. Nach dem recht ernüchternden 0:3 gegen RB. Speziell Lukas Mühl, Nürnbergs bereits bei der Generalprobe gegen Union nach seiner Einwechslung gefällig verteidigender Niederbayer, durfte sich bereits nach dem Pokal-Aus über ein Extra-Lob freuen. "Der Luki hat ein wirklich gutes Spiel gemacht", sagte Klauß. "Ich glaube, da ist so bei ihm ein bisschen der Knoten geplatzt. Aber auch er wird wie alle anderen jeden Tag neu bewertet. Nur weil er heute gespielt hat, heißt das nicht, dass er die nächsten zehn Spiele machen wird. Aber ich bin war heute wirklich zufrieden mit ihm", ergänzte der Club-Coach nach dem Spiel gegen Leipzig. Und durfte sich mit dem letzten Satz nach dem Jahn-Match wiederholen.

Mühl selbst, 23 Jahre jung und seit 2011 beim Altmeister, gibt das Lob gerne zurück. "Es macht bei ihm einfach Spaß im Training. Jeder hat Bock zu kicken", wird der besonnene Bayernwaldler, der - wie er im Interview dort ebenfalls verrät - im Sommer über ein Kilo Muskelmasse draufgepackt hat, bei der Bild mit Blick auf seinen neuen Coach zitiert. Über eine vorzeitige Vertragsverlängerung, dessen Kontrakt beim Club nur noch ein Jahr Gültigkeit hat, will Mühl nicht sprechen, Jetzt wartet Sandhausen", erklärt Nürnbergs formstarker Verteidiger, und nennt alles andere, also auch seine Vertragssituation "nebensächlich".

Knackige Duelle gegen die Kurpfälzer

Die Kurzzeit-Perspektive klingt vernünftig. Die Baustelle in der Abwehr - in der furchtbaren Vorsasion kassierte der FCN an 34 Spieltagen 56 und damit zusammen mit Schlusslicht Dresden die zweitmeisten Gegentreffer - soll geschlossen, der ganze Club stabiler werden. Doch das funktioniert nur Spiel für Spiel. Und im nächsten warten auf Mühl und Sörensen, die am Sonntag gegen die Kurpfälzer erneut die Innenverteidigung bilden dürften (13.30 Uhr, Live-Ticker auf nordbayern.de), wohl schon die nächsten knackigen Duelle.


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Bilderstrecke zum Thema

FCN-Notenvergleich: Verbesserte Defensive, mangelhafte Offensive

In der ersten Hälfte gibt's viel Kampf und Krampf - und die Club-Führung dank eines frechen Handwerker-Versuchs aus der Distanz! Im zweiten Durchgang wird der Franken-Oberpfalz-Clinch in Regensburg aufregender, mit negativen Folgen für den FCN. Die Club-Akteure im Notenvergleich.


Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: Fans sind mit Handelfmeter nicht einverstanden

Endlich geht es wieder los - das Jubeln, das Fluchen, das Zittern. Der Club ist zurück. Mit einem 1:1-Unentschieden in Regensburg startet der FCN in die Zweitliga-Saison 2020/21. Die Fans beim Public-Viewing im Gutmann am Dutzendteich sind mit dem Ergebnis nicht vollends zufrieden. Dennoch sahen die Cluberer die neuen Qualitäten der Mannschaft. Lesen Sie doch selbst!


29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport