Zusammenkunft in der Hiersemann-Halle

Fans, Fitness, Vorfreude: Der HCE bereitet sich weiter vor

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

24.7.2022, 14:30 Uhr
Pause muss auch mal sein: Dies Spieler des HCE bereiten sich auf die kommende Saison vor - und trinken auch mal was.  

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr Pause muss auch mal sein: Dies Spieler des HCE bereiten sich auf die kommende Saison vor - und trinken auch mal was.  

Mit dabei in der Heimat des HCE: Waren auch die vier Neuzugänge des Erlanger Erstligavertreters: Bertram Obling (IK Sävenhof), Lutz Heiny (TuS Lübbecke), Manuel Zehnder (Suhr Aarau) und Justin Kurch (HSC Coburg) sollen Frankens Vorzeigehandballer besser machen. Gleiches gilt für die hochbegabten Stephan Seitz, jüngst mit den Deutschlands Junioren noch bei der EM, und den gebürtigen Nürnberger Yannik Bialowas.

Die Grundlagen für die entsprechende Fortentwicklung? Sind gegeben. Sagt der Taktgeber. "Alle da, alle trainingsfähig, alle frisch", freut sich Alonso, dass man in den nächsten Wochen "aus dem Vollen schöpfen und die Belastung auf mehrere Schultern verteilen kann". Ein leistungsdiagnostisch unterlegtes Kompliment für die nicht mehr urlaubenden Spieler gibt’s obendrauf. "Die Voraussetzung, um gut zu starten und die Vorbereitung auf ein anderes Level zu heben", nennt der 43-Jährige die entsprechende Rückmeldung.

Kapitäne und Gunzenhausen

Auch-mal-intern-Draufhauen soll derweil das Kapitänsduo, das nach Informationen von nordbayern.de neu aufgestellt wird. Die Nachfolger von Nikolai Link und Johannes Sellin sollen den HCE vorantreiben. Zusammengetrommelt hatte dieser seine Spieler zuletzt schon in Gunzenhausen. Was durchaus wörtlich zu nehmen war. Der Trommelworkshop, welcher auch der deutschen Fußballnationalmannschaft in Herzogenaurach unlängst half, einen gemeinsamen Rhythmus zu entwickeln? War für Frankens Handball-Bundesligisten nur ein Programmpunkt, aber dennoch Motto. Während des Kurzaufenthalts im Seenland nutzte der HCE die Gelegenheit, mit seinen Profis ein Gefühl für die jetzt anstehende Arbeit zu gewinnen.

Taktische Dinge und organisatorische Abläufe wurden behandelt, Referate über Regeneration, Rehabilitation, Ernährung und Medienarbeit gehalten, Beachvolleyball gespielt. "Wir sind begeistert, wie engagiert die Jungs die drei Tage angegangen sind" befand Geschäftsführer René Selke in der Rückschau auf die erfolgreiche Grundlagenarbeit, welcher spätestens mit Liga-Start ein Trommelfeuer guter Spiele folgen soll.

Um sich für das Duell mit der HSG Wetzlar, mit welchem in Nürnberg am 1. September die neuen Handballsaison eröffnen wird, zu präparieren, hat sich der HCE ein ordentliches Programm zusammengestellt. Einige anspruchsvolle Testspiele - unter anderem gegen Lemgo, Magdeburg, Göppingen und die Füchse aus Berlin, die man am 25. August in Roßtal trifft - zählen dazu. "Es ist wichtig, sich mit den bestmöglichen Mannschaften zu messen, um an die Leistungsgrenze zu gehen", sagt Alonso. Und freut sich darauf, "auch wenn das noch recht weit weg" ist, Wetzlar zum Saisonstart zu begegnen. Die letzten beiden Spiele - eines davon im Pokal in der Hiersemann-Halle, das andere in Mittelhessen – verliefen aus HCE-Sicht sehr erfolgreich. Um weitere Vorfreude auf den Saisonauftakt zu empfinden, muss man wohl gar nicht weiter trommeln.

Verwandte Themen


Keine Kommentare