Ice Tigers: Playoffs ohne Fans - oder gar nicht

10.3.2020, 13:09 Uhr
Das Eis wird in der Arena Nürnberger Versicherung weiterhin gewissenhaft aufbereitet, sollte am Mittwoch Eishockey gespielt werden aber werden die Ränge sicher leer bleiben.

Das Eis wird in der Arena Nürnberger Versicherung weiterhin gewissenhaft aufbereitet, sollte am Mittwoch Eishockey gespielt werden aber werden die Ränge sicher leer bleiben. © Thomas Hahn, Sportfoto Zink

Vor der Arena Nürnberger Versicherung steht ein LKW mit offener Ladefläche, Lebensmittel werden entladen, die am Mittwochabend aber niemand wird essen dürfen. Nachdem in Bayern Großveranstaltungen nun auch offiziell generell verboten worden sind, wird die Arena am Mittwochabend leer sein - auf den Rängen. Am Dienstagvormittag ist zumindest die Eisfläche voll besetzt mit der kompletten Mannschaft der Ice Tigers. Nach der Trainingseinheit stapft Will Acton als Erster vom Eis. Der Mittelstürmer sagt: "Wir haben ganz normal trainiert. Morgen beginnen die Playoffs, da müssen wir bereit sein."

+++ Kommentar: Sport ohne Fans - soll man es lassen? +++

Ganz so einfach ist es aber wohl doch nicht. Vor der letzten Trainingseinheit vor einem möglichen ersten Playoff-Spiel gegen den EHC Wolfsburg (19.30 Uhr/Magenta Sport) hat Kurt Kleinendorst genau das seiner Mannschaft gesagt: "Ich weiß, dass ihr alle darüber nachdenkt, ich weiß, dass ihr alle darüber redet. Aber wir wissen nicht, wie es weitergeht. Bis dahin gehen wir davon aus, dass am Mittwoch die beste Zeit des Jahres beginnt. Und genau dafür müssen wir bereit sein." Nach dem Training aber gesteht der Cheftrainer ein, dass es eine schwierige Situation ist - für alle. Am Sonntag hatten die Ice Tigers mit ihrem fünften Sieg in Folge die Punkterunde beendet, am Montag mussten sie davon ausgehen, dass sie vor leeren Rängen spielen werden - und am Dienstag warten sie darauf, dass die Saison vorzeitig beendet wird.

+++ Ice Tigers in der Schwebe: Verhindert Corona die Playoffs +++

Start des Viertelfinales am 10. April?

Entscheiden wird darüber die Deutsche Eishockey Liga. Am Montagabend hatte Gernot Tripcke zu einer Telefonkonferenz geladen. Am Dienstag ab 14.30 Uhr werden die Geschäftsführer der Klubs über das weitere Vorgehen beraten. Dabei soll nicht nur darüber diskutiert werden, ob der EHC München als Punkterundensieger zum Meister gekürt wird. Die Ice Tigers haben bereits am Vormittag den Vorschlag eingereicht, die erste Playoff-Runde in leeren Arenen auszutragen und den Beginn des dann verkürzten Playoff-Viertelfinales auf den 10. April zu verschieben.

Keine Kommentare