Neuer Job in der Wüste

Karriere als Co-Trainerin: Darum wird Jessica Campbell nicht zu den Ice Tigers zurückkehren

Sebastian Böhm
Sebastian Böhm

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

6.7.2022, 12:03 Uhr
Sehr her und hört auf diese Frau: Jessica Campbell hat Ice Tigers-Coach Tom Rowe viel zu verdanken. 

© IMAGO, NN Sehr her und hört auf diese Frau: Jessica Campbell hat Ice Tigers-Coach Tom Rowe viel zu verdanken. 

Jessica Campbell verabschiedete sich mit genau den richtigen Worten. „Ich werde mein Leben lang Fan der Ice Tigers bleiben.“ Ihre Fanfreunde durften sich da noch darauf hoffen, die Kanadierin nach dem Sommer als Co-Trainerin der Nürnberger Profi-Mannschaft wiederzusehen. Doch Campbell selbst hatte da noch nicht ahnen können, wie sehr die zehn Tage mit den Ice Tigers ihr Leben ändern würde.

Campbell war selbst Nationalspielerin, machte sich einen Namen als Personal Trainerin im Eishockey, wollte aber immer hinter die Bande – auf höchstem Niveau. Stefan Ustorf, Sportdirektor der Ice Tigers, holte sie in Ansprache mit Cheftrainer Tom Rowe nach Nürnberg. Schon am ersten Tag leitete sie Trainingseinheiten, Spieler, Rowe – alle waren begeistert. Die Geschichte ist bekannt. „Es war berauschend, lehrreich, fordernd – für alle“, sagte Campbell über ihre Zeit in Nürnberg. „Ich werde das sehr vermissen.“ Und hatte keine Zeit dafür.

Der nächste ehemalige NHL-Coach

Wie den inzwischen 66 Jahre alten Rowe berief Bundestrainer Toni Söderholm die 29 Jahre alte Campbell in sein Team für die WM in Finnland. Deutschland spielte erfolgreich, weltweit Schlagzeilen aber machte die Geschichte der ersten Co-Trainerin einer Männernationalmannschaft. Und in Nürnberg äußerte sich Ustorf vorsichtig über eine etwaige Rückkehr des lebenslangen Ice Tigers-Fans.

Mit den Schlagzeilen ging es weiter: „DEB-Trainerin wechselt in die NHL“, vermeldeten Internetportale – und übertrieben damit nur ein bisschen. Campbell betreut im Sommercamp der New York Rangers tatsächlich die Talente des NHL-Klubs. Angeblich zeigte auch der EHC Kloten Interesse. Tatsächlich aber wird Campbell Co-Trainerin der Coachella Valley Firebirds. Das darf als kluger Marketing-Schachzug verstanden werden. Campbell ist der prominenteste und erste Neuzugang. Der AHL-Klub wurde als Farmteam des NHL-Klubs Seattle Kraken gegründet – und zwar im Wüstenkaff Palm Desert inmitten eines Tals, das bislang ausschließlich für ein Instagram-Musikfestival bekannt ist.

Es wird aber nicht lange dauern, bis man im Coachella Valley erkennt, welch herausragendes Trainertalent man sich da geholt hat. Bei den Firebirds wird sie mit dem einstigen NHL-Coach Dan Bysma zusammenarbeiten. Campbell begann mit einem Gruß an die Ice Tigers. „Ich will mich bei allen Spielern und Trainern bedanken, die mir auf meinem Weg geholfen haben.“

Der einstige NHL-Coach Rowe hatte schon im Frühjahr gesagt, dass Campbell „ihren Weg gehen wird. Ganz sicher.“ Zunächst einmal nur nicht in Nürnberg – bei ihrem Lieblingsklub.

4 Kommentare