10°

Sonntag, 22.09.2019

|

zum Thema

Knast-Drohung: Hoeneß-Anwalt geht auf Minister los

Nach Kutschatys Aussagen teilt Hoeneß' Rechtsberater heftig aus - 12.05.2017 19:53 Uhr

Der Ärger um die Aussagen von Uli Hoeneß zu seinem Gefängnisaufenthalt nimmt kein Ende. © AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE


"Ich bin der einzige Deutsche, der Selbstanzeige gemacht hat und trotzdem im Gefängnis war." Mit diesem Satz sorgte Uli Hoeneß unter der Woche für Aufsehen. Nordrhein-Westfalens-Justizminister Thomas Kutschaty drohte ihm anschließend mit Knast.

Links zum Thema

Nun geht der offene Schlagabtausch in die dritte Runde: Gegenüber der Bild meldete sich am Freitag der Rechtsanwalt des Bayernpräsidenten, Steffen Ufer, zu Wort: "Diese Aussagen des Justizministers sind eine Unverschämtheit ohnegleichen, eine Frechheit. Das ist die Verzweiflung eines Mannes im Wahlkampf und völlig aberwitzig. Herr Hoeneß hat, wie jeder andere Mensch auch, das Recht, sich aus Rechtsgründen für unschuldig zu halten." Er habe mit seiner Aussage in keiner Weise gegen seine Bewährungsauflage verstoßen, so der Anwalt weiter.

Ob Hoeneß' Aussagen tatsächlich Konsequenzen haben, ist unklar. Die zuständigen bayerischen Behörden haben sich noch nicht dazu geäußert.

Bilderstrecke zum Thema

Uli Hoeneß: Bayern-Boss, Club-Freund und Steuer-Sünder

Spieler, Manager, Präsident - ohne Uli Hoeneß ist der FC Bayern München praktisch undenkbar. Auch, wenn er durch Steueraffäre etwas von seinem Glanz verlor. Doch auch zu Nürnberg hat Hoeneß eine ganz besondere Beziehung. Seine Ausnahme-Karriere in Bildern.


 

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport