20°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

Mavropanos-Wechsel beim FCN: Keller geht kein Risiko

Muskuläre Probleme! Die Griechen-Kante ist angeschlagen - 30.05.2020 16:32 Uhr

Fokussiert, aber jetzt angeschlagen: Dinos Mavrovaponos könnte dem Club auf der Bielefelder Alm fehlen.

© Daniel Marr/ Sportfoto Zink


Dass der seit dem Re-Start wie schon vor der pandemiebedingten Zwangspause als einer der wenigen Club-Spieler gefällig agierende Dinos Mavropanos auf dem Zahnfleisch geht, hatte Jens Keller bereits unlängst zur Kenntnis gegeben. Der Hüne aus Hellas, seit seinem Engagement am Neuen Zabo ein zuverlässiger Kantonist in der Abwehrzentrale des Noch-Zweitligisten, hatte während der Corona-Auszeit zum Teil nicht trainieren können. Damit fehlen dem 22-Jährigen, den sich der 1. FC Nürnberg im Winter vom FC Arsenal ausgeliehen hat, Körner, die er und sein Club im Abstiegskampffinale brauchen.

Der Grieche biss sich bislang durch. Doch beim 0:0 gegen Bochum ging es gegen Ende der ersten Hälfte für ihn einfach nicht mehr weiter. Daher wechselte der Club-Coach Mavropanos zur Halbzeit aus. Für ihn übernahm Georg Margreitter, der dem FCN zuletzt aufgrund von anhaltenden Schwindelgefühlen gefehlt hatte, im Nürnberger Defensivzentrum. "Der Muskel ist zugegangen. Das Risiko war uns zu groß, dass er für den Rest der Saison ausfällt", erklärte Jens Keller im Anschluss an die Partie - und machte damit auch deutlich, wie sehr er Mavropanos im Endspurt einer enorm wichtigen Club-Spielzeit benötigt. 

+++ FCN stagniert weiter: Der Live-Ticker num Nachleiden +++

Bilderstrecke zum Thema

Blitz-Chance und Alu-Pech: Das FCN-Remis gegen Bochum in Bildern!

Mühsam ernährt sich der FCN! Auch in Spiel vier nach dem Re-Start gelingt es dem 1. FC Nürnberg nicht, drei Punkte einzufahren. Gegen Bochum hat der Club zwar die besseren Chancen, doch steht dem Keller-Club einmal mehr das Aluminium im Weg. Die besten Bilder aus dem Geister-Achteck!


Bilderstrecke zum Thema

Es clubt einfach nicht: Erneut schwache Noten für den sieglosen FCN

Robin Hack bringt den Ball in der Frühphase des Geister-Heimspiels gegen Bochum nicht am VfL-Keeper vorbei und scheitert nach einer tollen Einzelaktion spät am Querbalken. Und dazwischen? Da zeigt sich der akut abstiegsbedrohte Club zwar bemüht, gegen das formstarke Team von der Castroper Straße aber auch ohne rechte Durchschlagskraft. Die Noten für Nürnbergs Klassenkämpfer fallen entsprechend ein weiteres Mal äußerst ernüchternd aus.


Bilderstrecke zum Thema

Sorg giftig, Behrens unauffällig, 0:0! Der FCN in der Einzelkritk

Befriedigend ist es (erneut) nicht, was der akut abstiegsbedrohte Club gegen Bochum auf den rot-schwarzen Rasen bringt. Ein paar befriedigende Noten hat NZ-Redakteur Uli Digmayer beim Wieder-einmal-kein-Dreier-Spiel gegen den VfL dennoch verteilt. An wen? Lesen Sie doch selbst!


apö

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport