-0°

Mittwoch, 11.12.2019

|

zum Thema

Nach Frankenderby: Palikuca hadert, bleibt aber optimistisch

Sportvorstand lobt "Aggressivität" - Bei Dornebusch überwiegt die Freude - 26.11.2019 06:00 Uhr

Vom Videobeweis ist Club-Sportvorstand Robert Palikuca noch nicht vollends überzeugt. © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / DaMa


Um Robert Palikuca wütend zu machen, genügt am Montag nach dem Derby eine Frage nach dem Videoassistenten. Man kann den Sportvorstand des 1. FC Nürnberg also fragen, ob er nicht glaubt, dass Iuri Medeiros bei seiner sonntäglichen Großchance in der 90. Minute nicht leicht im Abseits gestanden habe und dem Derbysiegtreffer so bei einer Überprüfung sowieso die Anerkennung verweigert worden wäre. Robert Palikuca antwortet dann: "Jetzt machen Sie mich wieder wütend, weil Sie den Videoschiedsrichter ansprechen."

Dann geht es Palikuca aber gar nicht um die Szene in der 90. Minute, als Medeiros frei vor Fürths Torwart Sascha Burchert ja das Tor eh nicht getroffen hatte. Er will viel lieber wütend über die 56. Minute sprechen, als Sebastian Kerk vielleicht das Tor getroffen hätte, aber der Fürther Maximilian Wittek dieser Übung ein Ende machte – mit dem Ellbogen, sagt Palikuca, also quasi mit der Hand, es hätte Elfmeter für Nürnberg geben müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Club, Fürth, Frankenderby! Unsere Promis tippen wieder

Am Sonntag ist es endlich wieder soweit: Das 265. Frankenderby steht an. Grund genug, sich vor dem Lokalklassiker bei unseren Prominenten umzuhören, wie das Spiel der Spiele denn ausgehen wird. Bühne frei für die ultimativen Promi-Tipps, die bis zum Anpfiff im Ronhof noch ergänzt werden!


Der Schiedsrichter sah das anders. Dass Manuel Gräfe diese Meinung haben kann, bestreitet Palikuca nicht. Dass er sich in dieser Meinung aber vom Videoassistenten in Köln hat bestärken lassen, anstatt sich die Szene noch einmal auf einem Bildschirm anzusehen, das stört Palikuca. "Da muss er Elfmeter pfeifen", sagt Palikuca. Hat er aber nicht, weshalb es am Ende des Derbys eben 0:0 stand und Palikucas Nürnberger sich andere Dinge suchen mussten, über die es sich zu freuen lohnt.

Fündig wurden sie in dieser Hinsicht natürlich auch, weil so ein 0:0 in einem Derby viel attraktiver wird, wenn man in den Wochen zuvor von Bochum drei und von Bielefeld gleich fünf Tore eingeschenkt bekommen hat. Also lobt auch Palikuca am Tag nach dem Derby die "Aggressivität", mit der der Club im Ronhof gegen den Ball gearbeitet hat. Allerdings war das erst mit einiger Verzögerung geschehen, in der ersten Halbzeit war der Gastgeber doch erstaunlich überlegen.

Bilderstrecke zum Thema

Offensiv mangelhaft im Derby: Die Noten der Club-Profis

Ein wirklich spannendes Derby war es nicht, aber zumindest einen Punkt konnte der FCN einfahren, der noch immer um seine Form kämpft. Spielerisch und im Vorwärtsgang war es aber sehr wenig, was der Keller-Club beim 0:0 im prestigeträchtigen Nachbarschaftsduell in Fürth anbot. Das zeigen auch die Noten, die die User vor allem den Offensiv-Spielern aus Nürnberg gegeben haben. Hier sind die Noten der Club-Profis!


Schuld daran war die Möglichkeit von Daniel Keita-Ruel, der nach zehn Minuten die Führung knapp verpasst hatte. "Das hat unsere Beine gelähmt", sagt Palikuca am Tag danach. Als die Lähmung nach 45 Minuten vorbei war, spielte der Club selbstbewusster auf und geriet in der Defensive nur selten in Schwierigkeiten.

"Da war die Mannschaft füreinander da", sagte dazu nach dem Spiel Trainer Jens Keller. Einer, der die ganze Zeit über für die Mannschaft da war, hatte am Tag vor dem Derby eher beiläufig erfahren, dass er mitspielen würde. Im Aufzug, erzählt Torwart Felix Dornebusch, habe ihn Keller gefragt, ob er wisse, dass er spielen würde. Ja, antwortete Dornebusch.

Bilderstrecke zum Thema

Rot-Schwarze Gänsehaut in Fürth: Die Club-Choreo in Bildern!

Das Frankenderby ist ein Fest für die Fans auf beiden Seiten. Die Club-Anhänger unterstrichen die Bedeutung des fränkischen Derbys mit mehreren beeindruckenden Choreografien - und sorgten für absolute Gänsehaut - hier sind die Bilder!


Und dann spielte er nach einem Jahr ohne Wettkampfpraxis und fast einem halben Jahr Arbeitslosigkeit so, als wäre das sehr normal, in einem Derby sein Debüt zu geben. Dornebusch strahlte Souveränität aus und das übertrug sich irgendwann auf die Mannschaft. "In unserer Situation ist eine gewisse Erfahrung und Reife hilfreich, auch wenn es Benedikt Willert zuletzt gut gemacht hat", sagte Keller über Dornebusch und jenen Torwart, der das Pech hatte, einer zerfallenden Mannschaft in den Spielen in Bochum und gegen Bielefeld ein Rückhalt sein zu sollen.

Das Verhalten der Viererkette

In Fürth zerfiel der Club nicht, er spielte stattdessen das, was man gemeinhin so unter Zweitliga-Fußball versteht: hinten kein Gegentor bekommen und vorne auf das Glück hoffen. Das Glück kam diesmal noch nicht, aber auch dafür hatte Dornebusch Verständnis: "In unserer Situation kann nicht alles funktionieren."

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern beim Frankenderby: "Das war echt unfassbar"

Am Sonntagnachmittag verwandelte sich das Nürnberger Südstadtcafe in einen wahren Hexenkessel: Zum Derby gegen Fürth hatten sich zahlreiche Fans des 1. FC Nürnberg eingefunden, um die Partie zu verfolgen. Mit dem 0:0-Remis waren die Fans am Ende zufrieden - auch wenn in den letzten Minuten noch ein Tor drin gewesen wäre.


Dass die Defensivarbeit demnächst wieder besser funktioniert, davon ist er aber überzeugt. "Ich bin durchweg froh, dass die Jungs sich so in die Bälle geschmissen haben. Das zeigt, dass da ein Prozess stattfindet, was das Defensivverhalten angeht", sagte Dornebusch. Eine Überraschung war das zumindest für ihn nicht, die Trainingswoche vor dem Derby war sehr darauf ausgelegt, dass es nicht zur nächsten Havarie kommt. "Im Wesentlichen ging es da um das Verhalten der Viererkette", sagte Dornebusch.

Er selbst war zufrieden mit sich: "Es ist absolut schön, wieder auf dem Platz zu stehen. Es überwiegt die Freude." Vielleicht kann er die kommende Trainingswoche nutzen, um seinem Sportvorstand dieses Gefühl nahezubringen.

Fadi Keblawi

36

36 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport