Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Palikuca kann sich Pinola-Rückkehr zum Club vorstellen

Argentinier liebäugelt schon länger mit Karriereende in Nürnberg - 11.05.2019 11:08 Uhr

Diese Liebe wird nie zu Ende gehen: Der 1. FC Nürnberg und Javier Pinola, das gehört einfach zusammen. Das findet wohl auch FCN-Sportvorstand Robert Palikuca. © OSCAR DEL POZO


Als sie in Nürnberg ihren Irrtum immer noch nicht bemerkt hatten, wurde Pinola in Argentinien wieder zum Nationalspieler. Dem schmerzlichen Abschied nach zehn intensiven Jahren beim Club folgte ein Karriereherbst, "den ich mir nie annähernd so ausmalen hätte können", wie Pinola sagt. Kürzlich gewann er mit River Plate die Copa Libertadores - in Nürnberg feierten ihn dafür die Fans im Max-Morlock-Stadion mit einer kleinen Choreographie. Im Februar wurde Javier Pinola 36 Jahre alt, „aber noch nie war er so gut wie heute“, schreibt La Prensa über den nun Innenverteidiger.

Bilderstrecke zum Thema

Pinola und der FCN: Das war die ganz, ganz große Liebe

Javier Pinola steht für Leistungsbereitschaft, Leidenschaft und Liebe zu seinem Verein. Zehn Jahre ging der Pokalsieger von 2007 mit dem FCN durch dick und dünn. Bis, ja bis ein trister Juni-Tag Gewissheit brachte. 2016 feierte Pino seine Rückkehr in die Nationalmannschaft, bei seinem Klub River Plate ist er eine der Säulen. Feliz cumpleaños, du Freund der Stadt!


Von Nürnberg geschwärmt hat er auch im Moment des größten Glücks. In Nürnberg, sagt Pinola, konnten die Kinder mit dem Rad zum Spielplatz fahren, „ganz normal leben“, nicht, wie in Buenos Aires, hinter Sicherheitszäunen. Wie sich Fanatismus entladen kann, musste die Familie erfahren, als Pinola von Rosario Central zu River Plate wechselte, ein Mob beschmierte sein Haus mit Morddrohungen. Manchmal, sagt Pinola, 35 Jahre alt, sei die Sehnsucht nach Nürnberg schon groß.

Bilderstrecke zum Thema

Pinola, Pinola, Pinola! Herzensnürnberger landet den Copa-Coup

Nürnberg liebt Javier Pinola - und Javier Pinola liebt Nürnberg! Entsprechend groß ist die Freude, dass sich der Pokalheld von 2007, der sich zehn Jahre lang für den Club aufopferte, nun Copa-Libertadores-Sieger nennen darf. In Madrid machte Franko-Argentinier mit River Plate amtlich. Hier kommen die Bilder zu Pinos großartiger Copa-Reise. Glückwunsch, Du Freund der Stadt!


Pinola ist Herzens-Nürnberger

Mit seinen beiden Söhnen sieht er zu Hause fast jedes Spiel des 1.FC Nürnberg – und hört immer wieder dieselbe Frage, diese, wie er erzählt: "Warum, Papa, spielst du nicht mehr für den Club?" "Ich glaube, dass ich den jungen Spielern helfen könnte", sagte Pinola selbst im Mai 2017, als er eine Rückkehr selbst forcierte. Kurz zuvor hatte er dem 1. FC Nürnberg zum Geburtstag gratuliert: "Alles Gute zum 117. Geburtstag meinem liebsten Verein", hat er via Instagram geschrieben, und: "Ich bin sehr stolz darauf, dass ich ein bisschen in der Vereins-Geschichte dabei bin. Ich bereue diese Liebe nicht."

Bilderstrecke zum Thema

"Wenn wir schon mal hier sind...": Das Pokalfinale 2007

Fünf Tore, Brutalo-Fouls und ein Platzverweis: Es war ein hochdramatisches Finale zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfB Stuttgart, in dem der Club seine Anhänger wie so oft in ein Wechselbad der Gefühle stürzte, ihnen am Ende aber den wohl größten Moment ihres Fan-Daseins bescherte. Wir blicken zurück auf ein unvergessliches Spiel.


Unter Andreas Bornemann als Sportvorstand wäre Pinolas Sehnsucht eine unerfüllte geblieben. Aber Bornemann ist nicht mehr in verantwortlicher Position beim Club. Stattdessen sitzt da jetzt Robert Palikuca im Büro und der lässt ein wenig mehr Romantik zu in seinem Leben, vielleicht, weil er auch weiß, dass es einem neuen Sportvorstand ganz gut tut, wenn er Dinge sagt, die die Fans hören wollen. Also hat Palikuca jetzt gesagt, dass er sich gut vorstellen kann, Pinola wieder in den Verein zu integrieren, als ihn die Bild-Zeitung gefragt hat. Tomas Galasek und Raphael Schäfer - zwei andere Club-Pokalhelden, die immer wieder betont haben, wie gerne sie dem Club helfen würden - werden es gerne gehört haben.

Fadi Keblawi

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport