Terodde für Hack: Plant der FCN den Tausch mit Köln?

12.8.2020, 09:27 Uhr
Steht Robin Hack beim FCN vor dem Absprung?

Steht Robin Hack beim FCN vor dem Absprung? © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Im ersten Test der neuen Saison stand er noch auf dem Platz, eine Halbzeit lang durfte Robin Hack beim 1:0-Sieg in Regensburg das neue weiße Club-Dress - und sein unbestrittenes Können - zur Schau stellen. Eine Halbzeit, in der das FCN-Talent zwar nicht mit Toren oder Vorlagen auffiel, durch seine Schnelligkeit aber dennoch Akzente setzen konnte. Eine Halbzeit, die trotz des Testspielcharakters ein Kapitel in der noch jungen Karriere des 21-Jährigen darstellen könnte - oder anders gesagt: das Ende eines Kapitels.

Schon seit längerer Zeit wird der Youngster von anderen Klubs umworben, immer wieder sorgten Gerüchte über eine mögliche Rückkaufoption der TSG Hoffenheim, von der Hack im Sommer 2019 gekommen war, für Unruhe. Und auch wenn es diese Rückkaufoption laut Ex-Sportvorstand Robert Palikuca nicht (mehr) gibt, müssen sich die Verantwortlichen am Valznerweiher Sorgen um den Verbleib ihres Talents machen.

Berater kündigte "nächsten Schritt" an

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, steht Hack nun auf der Einkaufsliste des 1. FC Köln. Der flexible Offensivmann, der beim Club meist auf der linken Außenbahn zum Einsatz kam, soll der Wunschspieler des Bundesligisten sein. Hacks Berater, Jens Schöppenthau, erklärte bereits vor wenigen Tagen in der Bild-Zeitung, dass sein Schützling "in diesem Sommer den nächsten Schritt in seiner Karriere machen möchte". Zudem sprach Schöppenthau von einem "konkreten, schriftlichen Angebot" aus dem Fußball-Oberhaus - im klaren Widerspruch zu den Aussagen Dieter Heckings, der erklärte, es würden noch "keine Anfragen" vorliegen.

Um die Verhandlungen voranzutreiben, soll der FC auch bereit sein, Zweitliga-Torgarant Simon Terodde (118 Treffer in 220 Partien) in Richtung Nürnberg ziehen zu lassen. Club-Kaderplaner Hecking habe bereits im vergangenen Jahr, damals noch als Trainer des Hamburger SV, Interesse an Terodde gezeigt. Ob dies auch jetzt noch gilt, wo Hecking mit einem geringeren Budget arbeiten muss, ist angesichts des Alters des Stürmers zumindest fraglich. Der dreifache Zweitliga-Torschützenkönig wurde im März 32 Jahre alt und blieb vergangene Saison bei den Geißböcken mit nur vier Saisontoren hinter den Erwartungen zurück.

Der Club kann mit Geduld in etwaige Verhandlungen gehen: Hacks Vertrag gilt noch bis 2023, eine Ausstiegsklausel gibt es nicht. Möchte Köln oder ein anderer Bundesligist den 21-Jährigen loseisen, dürfte eine mittlere siebenstellige Ablösesumme fällig werden.

62 Kommentare