21°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Wegen Coronavirus: Stadt Nürnberg verbietet Länderspiel gegen Italien

Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen sind untersagt - 13.03.2020 21:56 Uhr

Am 31. März hätte hier im Max-Morlock-Stadion die deutsche Nationalmannschaft gegen Italien testen sollen. Wegen dem Coronavirus hat die Stadt Nürnberg die Partie nun untersagt.

© Oliver Acker/Montage


In den letzten Wochen kam immer wieder die Frage auf, ob das Länderspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen Italien in Nürnberg aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus stattfinden würde. Nürnbergs Gesundheitsreferent Peter Pluschke hatte sich im Voraus bereits für eine Absage ausgesprochen, vor allem wegen der mitreisenden Fans aus dem stark von der Pandemie betroffenen Italien. Im Anschluss wurde entschieden, dass die Partie als Geisterspiel ohne Zuschauer stattfinden sollte.

Nachdem nun am Freitagnachmittag die Bundesliga für die nächsten beiden Spieltage ausgesetzt wurde, informierte die Stadt Nürnberg den DFB am Freitagabend über eine städtische Verfügung, die die Durchführung des Länderspiels untersagt.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Denn ab sofort sind in Nürnberg Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen verboten. Durch die Spieler, Trainer, Betreuer und Medienvertreter würden sich insgesamt wohl mehr als diese 100 Menschen im Stadion aufhalten, weshalb das Spiel abgesagt werden müsse, erklärte der DFB in einem Facebook-Post.

Das Testspiel am 26. März in Madrid gegen Spanien wurde noch nicht abgesagt, ist aber sehr fraglich, da die Fifa bereits geraten hatte, alle Länderspiele im März und April zu verschieben. Der Weltverband hat außerdem die Abstellungspflicht für Profis aufgehoben. Sogar die EM steht wegen der Corona-Krise auf der Kippe, am Dienstag beraten die 55 Uefa-Mitgliedsländer über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise.

ako

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport