Mittwoch, 27.01.2021

|

zum Thema

Sparda-Bank löst Konten zu früh auf - Zahlungen laufen ins Leere

"Finde das Gebaren der Bank einfach ungewöhnlich" - 12.01.2021 10:43 Uhr

Die Sparda-Bank Nürnberg erhebt seit Beginn des Jahres Gebühren auf das Girokonto. 

21.01.2020 © Ralf Rödel


Lange buhlte die Sparda-Bank Nürnberg mit einem kostenlosen Girokonto um die Gunst der Kunden. Zum Jahresende war damit nun Schluss. Einige Kunden - wie viele, dazu wollte sich die Bank auf Anfrage aktuell noch nicht äußern - nahmen die ab diesem Jahr fällige Gebühr zum Anlass, um ihr Konto bei dem Geldinstitut zum Jahresende zu kündigen. So auch ein Leser, der sich nun an unsere Redaktion wandte. Laut seinen Schilderungen wurde sein Konto allerdings nicht erst zum 31.12.2020, sondern bereits zum 28.12.2020 aufgelöst.

"Jetzt könnte man sagen: Was sind schon vier Tage? Entscheidend ist jedoch, dass üblicherweise Zahlungseingänge wie Löhne oder Renten, die Ende des Monats kommen, nicht mehr verbucht werden", so seine Kritik. Demnach sei bei ihm eine Zahlung ins Leere gelaufen, weshalb er die frühzeitige Kündigung überhaupt erst bemerkt habe.

Bilderstrecke zum Thema

Money, money, money: Dafür geben die Nürnberger ihr Geld aus

Die deutschen Verbraucher sind optimistisch wie selten zuvor. Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK rechnet mit steigenden Einkommen. Urlaub auf der Trauminsel, Windeln oder doch ein neues Auto: Für was geben die Nürnberger eigentlich ihr Geld aus? Welchen Wunsch würden Sie sich mit viel Geld erfüllen und mit welchem Kauf haben Sie sich zuletzt selbst belohnt? Wir haben uns umgehört.


Das Nürnberger Geldinstitut bestreitet die Vorwürfe auf Anfrage nicht: "Bei der Girokonto-Auflösung zum 30.12.2020 stand für die Sparda-Bank Nürnberg eine fristgerechte Bearbeitung im Fokus, damit den Kunden kein Entgelt für die Nutzung des Kontos ab 1.01.2021 berechnet wird." Seien dadurch "in Einzelfällen" Konten vor dem 30.12.2020 aufgelöst worden, bedaure man dies. Der letzte offizielle Bankarbeitstag ist in jeweils Deutschland der 30.12.


Kommentar: Aus für kostenloses Sparda-Konto ist nachvollziehbar


Der Kunde, mit dem unsere Redaktion Kontakt hatte, will keine Schritte gegen die Bank einleiten. Er habe allerdings ein Schreiben verfasst, um seinem Ärger Luft zu machen. Die Antwort stehe noch aus. "Es gibt sicherlich Schlimmeres auf der Welt und kleinere Banken haben es auch nicht leicht gegen Online-Konkurrenten, jedoch finde ich das Gebaren der Bank einfach ungewöhnlich und nicht einem ordentlichen Kaufmann entsprechend", so sein Fazit.

Die Sparda-Bank hatte das Girokonto lange kostenlos angeboten. Durch die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank stellten nun zuletzt immer mehr Banken auf ein bezahltes Girokonto um, im Oktober 2020 gab auch die Sparda-Bank Nürnberg bekannt, dies zum 1. Januar 2021 zu tun.

Bilderstrecke zum Thema

Das Geschäft mit dem Geld: Diese Banken gibt es in Nürnberg

Florierende Unternehmen, viele wohlhabende Privatleute: Das macht die Metropolregion Nürnberg nicht zuletzt für Banken interessant. Dementsprechend breit ist die Vielfalt der Institute, die in Nürnberg aktiv sind - ein Überblick.


27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft