Donnerstag, 27.04. - 20:46 Uhr

|

zum Thema

Nach "Asyl-Erpresser"-Skandal: Verzicht auf Schramm-Lesung

Minister distanzieren sich von Autor - Kein Auftritt auf der Kaiserburg - 26.03.2017 20:58 Uhr

Auch auf der Nürnberger Kaiserburg darf der Autor Godehard Schramm nicht lesen.

Auch auf der Nürnberger Kaiserburg darf der Autor Godehard Schramm nicht lesen. © Michael Matejka


Schramm sollte am 31. März bei einem Kulturempfang der Staatsminister Ludwig Spaenle (Kunst) und Markus Söder (Finanzen und Heimat) auf der Nürnberger Kaiserburg eine Lesung halten. Nun lässt das Kunstministerium wissen, dass Schramm die Veranstaltung "inhaltlich nicht mitgestalten" werde.

Dies wird als unmittelbare Reaktion auf Äußerungen Schramms gewertet, die er in seinem im November veröffentlichten Buch "WeitLandWeit - GroßstadtGroß" veröffentlicht hatteDort bezeichnet Schramm syrische und andere Flüchtlinge als "Asyl-Erpresser", "Abhauer" und "Einwanderungseinbrecher".

Auch die Fraktionsvorsitzenden der im mittelfränkischen Bezirkstag vertretenen Parteien sowie Bezirkstagspräsident Richard Bartsch (CSU) distanzieren sich klar von der fremdenfeindlichen Rhetorik Schramms. 2003 hatte der Bezirk dem Autor den Wolfram-von-Eschenbach-Preis verliehen. "Die Satzung sieht keinen Entzug dieser Auszeichnung vor", wehrt Bartsch Anregungen ab, dem Schriftsteller diese Auszeichnung abzuerkennen.

Links zum Thema

"Die Vorschläge kommen aus der Bevölkerung. Eine Jury schlägt dem Bezirkstag Preisträger vor. Auf dieser Grundlage wurde 2003 eine Entscheidung getroffen, die nicht rückgängig zu machen ist", so Bartsch. 

nn

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.