Fotos zeigen ihn mit einer Unbekannten am Strand

Ehe-Aus: Matthäus lässt sich zum fünften Mal scheiden - und flirtet auf Mykonos

5.10.2021, 11:06 Uhr
Lothar Matthäus und Anastasia Klimko ließen sich scheiden.

Lothar Matthäus und Anastasia Klimko ließen sich scheiden. © Fredrik von Erichsen, NNZ

Für Herzogenauracher ist Lothar Matthäus eine Lokalikone, für Gladbacher und Bayern eine Libero-Legende, für immer ein Weltfußballer, für die Nationalmannschaft ein Weltmeister, für Sky ist er Experte, für vier Kinder der Papa und für fünf Frauen war er der Ehegatte. "War", denn während sämtliche Erfolge wohl ewig währen, besitzen die Beziehungen des 60-Jährigen meist eine kurze Halbwertszeit. Nach den Ehen mit Silvia (1981 bis 1992), der Schweizerin Lolita Morena (1994 bis 1999), der Serbin Maijana Kostic (2003 bis 2008) und der Ukrainerin Liliana (2009 bis 2011) endete im Januar diesen Jahres nun auch die seit 2014 bestehende Verbindung mit Anastasia Klimko.

Die Trennung gab Matthäus erst rund ein dreiviertel Jahr später bekannt, schließlich habe ihn, wie er es der Bild erklärte, niemand danach gefragt – und Privates binde man ja niemandem auf die Nase. Letztlich bestätigte er: "Wir sind geschieden, schon seit Anfang des Jahres." Dass überhaupt nach dem Status der Beziehung gefragt wurde, liegt an inzwischen aufgetauchten Fotos, auf denen der ehemalige Weltmeister mit einer fremden jungen Frau am Strand von Mykonos zu sehen ist.

"Lothar war mehr als ein halbes Jahr Single, er ist frei, er kann machen, was er will. Es ist okay für mich, mir geht es gut", kommentiert Klimko die Aufnahmen. Zwar hätte sich die Russin gewünscht, dass die Trennung nicht auf diese Art und Weise herauskommt. Die Entscheidung selbst, das Kapitel zu beenden, scheint aber sehr harmonisch, einvernehmlich und ohne Streit abgelaufen zu sein.

Die beiden früheren Ehepartner wollen Freunde bleiben. Auch, aber nicht nur wegen ihren gemeinsamen Sohnes Milan, der behutsam auf die Trennung vorbereitet worden war. Der Siebenjährige "versteht, dass Mama und Papa jetzt Freunde sind, die sich regelmäßig sehen", erklärte Klimko.

Doch warum entschieden sich der frühere Fußballspieler und die 27 Jahre jüngere Russin für eine Trennung? "Wir haben irgendwann erkannt, dass sich unsere Interessen zu weit auseinander entwickelt haben", erklärte der einstige Nationalspieler der Bild. Alles weitere seien private Details, die niemanden etwas angingen.

Wenngleich die Interessen auseinander divergieren und die partnerschaftliche Beziehung endet, bleibe die gegenseitige Wertschätzung bestehen. "Den wahren Charakter eines Menschen erkennt man wohl erst, wenn man so einen Punkt erreicht wie wir. Alles ist sehr friedlich gelaufen. Besser hätten wir das nicht lösen können", meinte Klimko.

8 Kommentare