Festtage

Walpurgisnacht 2023: Brauchtum, Geschichte und Rituale der Hexennacht

Simone Madre
Simone Madre

E-Mail

17.5.2022, 17:54 Uhr
Darsteller als Hexe verkleidet während der Walpurgisnacht (Symbolbild).  

© imago-images Darsteller als Hexe verkleidet während der Walpurgisnacht (Symbolbild).  

Die Walpurgisnacht 2023: Die Zeit zwischen Winter und Frühling ist eine mystische Zeit. Hexen treiben ihr Unwesen und Menschen führen Rituale durch, um im Sommer eine erfolgreiche Ernte einzuholen. Den Höhepunkt stellt die sagenumwobene Walpurgisnacht dar. Doch was passiert in dieser Nacht und wo findet sie statt? Finden Sie alle Antworten hier.

Wann ist die Walpurgisnacht 2023?

Die Walpurgisnacht, auch als Hexennacht oder Freinacht bekannt, spielt sich in der Nacht zwischen dem 30. April und dem 1. Mai ab. Im Jahr 2023 fällt der Termin auf die Nacht zwischen Sonntag und Montag. Walpurgis selbst ist kein Feiertag. Da der darauffolgende Tag aber der 1. Mai und somit Feiertag ist, können alle, die Hexennacht gefeiert haben, ausschlafen.

Was passiert in der Hexennacht?

Als traditionelles mittel- und nordeuropäisches Fest wird die Walpurgisnacht in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai gefeiert. Beim "Tanz in den Mai" wird der Winter vertrieben und der Frühling willkommen geheißen.

Die Legenden besagen, dass sich in der Walpurgisnacht die Hexen auf ihre Besen setzten und gemeinsam zum Blocksberg reiten. Dort halten sie ein großes Fest ab und tanzen um das Feuer herum. Anschließend küssen die Hexen den Teufel und lassen sich mit ihm vermählen. Als Gegenleistung erhalten sie von ihm ein Hexenmal und die Fähigkeit zu zaubern.

Die Walpurgisnacht, Bedeutung und Ursprung – das Geheimnis um die Hexennacht

Schaurig und gruslig klingen die Erzählungen, die sich um die Hexen und die Walpurgisnacht ranken. Natürlich handelt es sich dabei größtenteils um Mythen. Doch wie bei den meisten Sagen steckt auch hier ein Fünkchen Wahrheit dahinter.

Die Walpurgisnacht: Ist die Legende vom Blocksberg wahr?

Die Legende, dass die Hexen auf den Blocksberg – dem Brocken im Harz – fliegen, soll auf eine echte Kräutersalbe zurückzuführen sein. Mit dieser Salbe, die Kräuter wie Johanniskraut, Stechapfel und Tollkirsche enthielt, sollen sich die Hexen vor ihrem Flug eingerieben haben. Die Halluzinationen, die die Creme hervorgerufen haben soll, gelten als Ursache für die Erzählungen vom Blocksberg.

Woher hat die Walpurgisnacht ihren Namen?

Der Name der Walpurgisnacht ist auf die Äbtissin "Walpurga" zurückzuführen, die am 1. Mai ihren Namenstag hat. Durch ihre Heiligsprechung und die zahlreichen Wundertaten, die ihr zugeschrieben werden, stellt sie eine Verbindung zu Walpurgis 2023 her.

Was hat Goethe mit der Walpurgisnacht zu tun?

Wirklich berühmt wurde die Hexennacht erst durch Johann Wolfgang von Goethe. In "Faust" beschreibt er die Szene der Walpurgisnacht und macht so die heutige Freinacht populär. In seiner Ballade "Die erste Walpurgisnacht" beschreibt Goethe den Kampf zwischen heidnischen Druiden und christlichen Priestern, wobei er offensichtlich mit den Heiden sympathisiert.

Freinacht 2023: Die Walpurgisnacht und ihre Rituale

Ob dämonenhafter Hexentanzplatz oder fröhliches Fest zur Verabschiedung des Winters: Besonders im Harz gibt es viele Bräuche und Rituale, die an diese mystische Nacht gebunden sind.

- In der sogenannten Freinacht oder "Streiche-Nacht", ist es Brauch im Harz, so manchen Unsinn zu treiben. Dazu gehört beispielsweise das Aushängen von Gartentüren oder das Verstecken von Maibäumen. Wenn die Gartentür offensteht, ist es in dieser Nacht erlaubt, Gegenstände zu entwenden und an einer anderen Stelle (unbeschädigt und auffindbar) zu platzieren.

- Eine spektakuläre Attraktion sind auch die großen Freudenfeuer, die im Harz in Ortschaften wie Bad Grund, Schierke und Thale angezündet werden. In Schierke gab es 2022 beispielsweise einen mittelalterlichen Erlebnismarkt, in Bad Grund einen Fackelmarsch. In Thale ist die Walpurgisfeier 2022 abgesagt worden, weil der sogenannte Hexentanzplatz umgebaut wurde.

- Ein beliebter Brauch bei jungen Paaren ist es außerdem, der Geliebten einen Maibaum vor das Haus zu stellen. Der Maibaum, meist eine Birke, ist ein Fruchtbarkeitssymbol und soll Glück bringen.

Wer die Rituale der Walpurgisnacht 2023 selbst miterleben will, verbringt die Nacht zum 1. Mai im Harz und lässt sich von den Bräuchen der Hexen mitreißen. Mystisch und schaurig wird hier für Unterhaltung gesorgt.

Keine Kommentare