Beliebtestes Haustier der Deutschen

Weltkatzentag: Wann und wie ist er entstanden?

Angela Ast

E-Mail

22.8.2022, 11:00 Uhr
Am 8. August ist internationaler Katzentag.

© Veronica Kaiser, Pixabay, LizenzCC Am 8. August ist internationaler Katzentag.

Siamkatzen sind eine der meist gehaltenen Katzenrassen. Sphynx-Katzen sind eine Katzenrasse, die aus Kanada kommt und nahezu keine Haare hat und das Muster der Bengalkatze erinnert an einen Tiger. Es gibt unzählige Arten - deswegen wird ihnen ein gesamter Tag gewidmet: der internationale Katzentag.

Die Katze ist das beliebteste Haustier der Deutschen. Laut der Online-Plattform Statista lebten im Jahr 2021 rund 16,7 Millionen Katzen in den deutschen Haushalten. Kein Wunder, dass sich diese Tradition entwickelt hat. Doch wie kam es dazu?

Wie ist der Tag entstanden?

Wer den Weltkatzentag ins Leben gerufen hat, ist nicht ganz klar: Vielen Medienberichten zufolge gibt es ihn seit dem Jahr 2002. Zudem wird oft die Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare genannt, die 1969 mit dem Ziel gegründet wurde, die kommerzielle Jagd auf junge Sattelrobben an der kanadischen Ostküste zu beenden.

Am Tag der Katze feiern Katzenbesitzer das Zusammenleben mit ihren Haustieren. Seit einigen Jahren nehmen auch Tierschutzorganisationen wie der WWF und Pro Wildlife das Datum zum Anlass, auf die Lebensverhältnisse von Wildkatzenarten - unter anderem von bedrohten Arten - hinzuweisen. Denn viele Wild- und Großkatzen stehen auf der sogenannten Roten Liste: Tiger, Schneeleoparden, Rostkatzen, afrikanische Goldkatzen, Fischkatzen, Bergkatzen. Das sind nur Beispiele.

Am 8. August 2023 wird der Weltkatzentag nicht nur für Deutschland gefeiert, sondern international - mit drei Ausnahmen: Japan feiert am 22. Februar den nationalen Katzentag Neko no hi, die US-Amerikaner am 29. Oktober ihren National Cat Day und in Russland ist es der 1. März.

Schwarze Katzen in ein besseres Licht rücken

Es ist eine altes Vorurteil, das noch heute aktuell ist: Abergläubische Menschen meinen, dass schwarze Katzen Unglück bringen - deswegen werden solche Tiere oft abgelehnt und sogar in Tierheimen warten sie überdurchschnittlich lange auf ein neues Zuhause, heißt es laut dem Deutschen Tierschutzverbund. Als Komplizen des Teufels wurden sie in Europa jahrhundertelang sogar verfolgt.

Um ihrem schlechten Ruf entgegenzuwirken, wurde in Amerika der "Black Cat Appreciation Day" am 17. August eingeführt. An diesem Tag sollen auch die schwarzen Fellnasen besondere Wertschätzung erfahren. Großbritannien geht noch weiter. Dort gibt es für schwarze Katzen sogar noch einen weiteren Tag: Am 27. Oktober feiern Briten den "National Black Cat Day".

Rassenkatzen sind teuer - doch welche ist die teuerste?

Viele Menschen wünschen sich eine Rassenkatze - und greifen dafür tief in die Tasche. Doch eine ist besonders teuer: Laut heimwerker.de ist es die Savannah-Katze. Allein für die Anschaffung müssen circa 2350 Euro gezahlt werden. Die Internetseite nennt Gesamtkosten von etwa 10.270 Euro. Berechnet wurde dies anhand der Lebenserwartung (17 Jahre), dem Kaufpreis und den Kosten pro Monat (40 Euro).

Keine Kommentare