12°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Virologe Christian Drosten hadert mit dem Medienrummel

Wissenschaftler seien keine Politiker - Am Ende müsse der Wähler entscheiden - 03.04.2020 05:55 Uhr

Christian Drosten leitet das Institut für Virologie an der Charité in Berlin, einem der größten Universitätskrankenhäuser in Europa.

02.04.2020 © Foto: Michael Kappeler/AFP


Jede Nation hat gerade ihren Ober-Virologen. Anthony Fauci steht bei Pressekonferenzen neben Donald Trump und muss vorsichtig korrigieren, was der US-Präsident Falsches erzählt. Der Rat von Neil Ferguson hat in Großbritannien dazu geführt, das Prinzip der Herdenimmunität lieber noch einmal zu überdenken. Massimo Galli erklärt den Italienern, was da gerade eigentlich über ihr Land hereingebrochen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Ausbreitung der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los: Eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in den Wochen und Monaten bis dahin geschehen? Ein Überblick.


Und Deutschland hat Christian Drosten. Seiner Sprechstunde im Norddeutschen Rundfunk hören jeden Tag Hunderttausende zu. Er analysiert den Stand der Dinge, in einer Sprache, die viele verstehen. Dabei bleibt er ruhig und sachlich. Es ist angenehm, ihm zuzuhören.

"Wissenschaft hat kein demokratisches Mandat"

Trotzdem hadert Drosten immer mehr mit der Rolle, in die er dadurch nach und nach hineingerutscht ist. Seine Beliebtheit bringt viel Aufmerksamkeit mit sich. Seine Bekanntheit führt auch zu Drohbriefen und Hass-Emails. Er will nicht der Chef-Erklärer und schon gar nicht der Berater einer ganzen Nation sein – sondern Wissenschaftler.

"Denn die Wissenschaft generiert nur Daten und kann sagen, wie sicher diese Daten sind und wo die Sicherheit aufhört, mehr aber auch nicht", sagt Drosten. Aber: "Die Wissenschaft hat kein demokratisches Mandat. Ein Wissenschaftler ist kein Politiker."

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus hält Deutschland und die Welt weiterhin in Atem. Zahlreiche Corona-Maßnahmen sind im vergangenen Jahr bereits umgesetzt worden - dabei ist es auch weiterhin wichtig Hygienemaßnahmen einzuhalten. Wir haben Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen des Infektionsschutz zur Vorbeugung des Coronaviruses zusammengefasst.


Politiker lassen sich von Wissenschaftlern beraten. Nicht nur in Corona-Zeiten, sondern auch sonst. Zum Klimawandel, zu Konjunkturpaketen, zum Datenschutzgesetz und vielem mehr. Politiker holen sich dazu aber auch noch Rat von vielen anderen, aus verschiedenen Disziplinen, aus der Wirtschaft, von Kollegen, von Betroffenen. Am Ende sollen sie dadurch möglichst gut und im besten Fall im Sinne ihrer Wähler entscheiden.

Es geht um Verantwortung

Der Deutsche Ethikrat hat nun noch einmal ausdrücklich zu diesem Verhältnis zwischen Politik und Wissenschaft Stellung bezogen. "Politik muss auf die Wissenschaft hören, sie darf ihr aber nicht hörig sein", sagt Peter Dabrock, Vorsitzender des Ethikrats und Ethik-Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg. Was ein Wissenschaftler sagt, soll ein Politiker nicht automatisch tun. Es muss viele Aspekte und Interessen abwägen – etwa die Gesundheit der Bevölkerung und die Stabilität der Wirtschaft und damit den Erhalt von Arbeitsplätzen. "Am Ende muss die Verantwortung für die zu treffenden Maßnahmen von den gewählten Repräsentanten getragen werden", sagt Dabrock.

Bilderstrecke zum Thema

Ärzte, Polizisten, Kassierer: Diese Berufe sind "systemrelevant"

Viele Teile des öffentlichen Lebens sind derzeit eingeschränkt: Trotz der Corona-Krise sollen einige Menschen aber gerade jetzt nicht von der Arbeit zu Hause bleiben, weil sie nötig sind das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten: Wir klären auf, welche Berufe in Bayern als systemrelevant oder systemkritisch gelten.


Die 26 Mitglieder des Deutschen Ethikrats setzen sich mit aktuellen, gesellschaftlichen Fragen und ihren Folgen auseinander. Dazu treffen sie sich normalerweise einmal im Monat in Berlin. Derzeit tagen auch sie virtuell. Anschließend veröffentlichen sie ihre Stellungnahmen.

Die nun herausgekommene, achtseitige Empfehlung beschäftigt sich mit "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise". Darin heißt es: "Wissenschaftliche Beratung der Politik ist wichtig, sie kann und darf sie aber nicht ersetzen." Ein wichtiger Aspekt dabei: Wissenschaftler sind nicht vom Volk gewählt. Und sie können auch nicht abgewählt werden, wenn sie schlechte Entscheidungen treffen.

Drosten ist nur einer von vielen

Vor allem die große Präsenz Einzelner in der öffentlichen Wahrnehmung kritisiert der Ethikprofessor: "Es darf sich nicht der Eindruck breitmachen, dass es da ein oder zwei besonders hervorgehobene Wissenschaftler gebe, die das Sprachrohr der Wissenschaft insgesamt wären", sagt Dabrock.


Unter Quarantäne: Hier geht's zu unserem Podcast über das Coronavirus


Auch Drosten selbst betont immer wieder, dass er nur einer von vielen ist, die das neue Virus erforschen. Er liest Studien der Kollegen und fasst neue Erkenntnisse im Podcast zusammen. Er erklärt, wie Forschung funktioniert – und wie nicht. "Kein seriöser Wissenschaftler will Dinge sagen wie: Diese politische Entscheidung war richtig, oder diese war falsch. Oder diese muss jetzt als Nächstes getroffen werden."

Wissenschaftliche Erkenntnis braucht Zeit

Die Öffentlichkeit hätte gerne einfache Antworten: Mundschutz ja oder nein? Wann genau gibt es einen Impfstoff? Aber Wissenschaft ist viel komplizierter. Erkenntnis braucht Zeit, Austausch und Widerspruch. Diese Zeit können die Forscher gewinnen, wenn durch die aktuellen Ausgangsbeschränkungen die Zahl der Ansteckungen sinkt.

"Die Eindeutigkeit, die zum Teil in der Bevölkerung angenommen wird, was DIE Wissenschaft empfiehlt, die gibt es nicht", sagt Dabrock. Er würde sich wünschen, dass auch Politiker deutlich machen: "Da gibt es nicht den einen Papst der Wissenschaft, sondern ein großes Kollegium, das ständig im Austausch miteinander ist um das gegenwärtig beste Verständnis wissenschaftlicher Erkenntnis zu liefern."


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik