Einfache Hausmittel

Kaffeemaschine entkalken - mit diesen Tipps klappt es

5.8.2022, 07:26 Uhr

© Engin_Akyurt, Pixabay, LizenzCC

Damit der Kaffee auch wirklich schmeckt, muss die Kaffeemaschine regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Denn mit der Zeit bilden sich in jeder Kaffeemaschine unschöne Kalkablagerungen. Hier gibt es die besten Tipps und wirksamsten Hausmittel rund um die geliebte Kaffeemaschine.

Wer kleine weiße Brocken im Kaffee findet, hat vermutlich eine verkalkte Kaffeemaschine. Abhängig von der Wasserhärte bilden sich Kalkablagerungen mitunter sehr schnell. Um auch dauerhaft Freude an der Kaffeemaschine zu haben, sollte diese in regelmäßigen Abständen entkalkt werden.

Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlichen Kaffeemaschinentypen. Diese unterscheiden sich nicht nur in ihrer Anwendung und Funktionsweise, sondern auch bei der Reinigung und Entkalkung. Vor allem bei der Reinigung mit Säuren sollten Kaffeefans aufpassen, dass empfindliche Teile der Kaffeemaschine nicht angegriffen werden. Daher sollte man stets die Herstellerangaben und Pflegehinweise der Kaffeemaschine berücksichtigen, bevor man auf eine der Methoden zur Entkalkung zurückgreift.

Kaffeemaschine entkalken: die besten Hausmittel

Um die Kaffeemaschine von Kalk zu befreien, müssen Kaffee-Liebhaber nicht zwangsläufig auf spezielle Entkalker aus dem Handel zurückgreifen. Mit Hausmitteln, die man bereits in der Nähe hat, kann die Maschine genauso gut entkalkt werden.

Kaffeemaschine entkalken mit Essig

Die Kaffeemaschine mit Essigessenz zu entkalken, gilt als besonders wirksam bei Filterkaffeemaschinen. Die aggressive Säure kann allerdings Gummidichtungen oder Aluminium angreifen, weshalb bei einem Kaffeevollautomaten von der Anwendung abgeraten wird.

So einfach geht es:

Um die Filterkaffeemaschine zu entkalken, mischt man Essig im Verhältnis 1:2 mit Wasser und befüllt damit den Tank der Kaffeemaschine. Danach platziert man wie gewohnt die Kaffeekanne unter dem Filterbehälter und lässt die Flüssigkeit zur Hälfte durchlaufen. Anschließend schaltet man die Maschine für zwanzig Minuten ab, damit der Essig seine Wirkung entfalten kann. Danach lässt man den Rest der Lösung durchlaufen. Die Kanne wird am Ende geleert, gereinigt und mit klarem Wasser durchgespült. Wer möchte, kann auch eine stärker verdünnte Essigessenz verwenden. Wenn die Kaffeemaschine sehr stark verkalkt ist, können auch mehrere Durchgänge nötig sein, um auch die letzten Kalkablagerungen wieder loszuwerden.

Kaffeemaschine mit Zitronensäure entkalken

Auch Zitronensaftkonzentrat oder Zitronensäure sind beliebte Hausmittel bei der Entkalkung von Kaffeemaschinen. Nicht selten bildet Zitronensäure die Basis der Entkalker, die im Handel erhältlich sind. Sollte die Kaffeemaschine allerdings Aluminium-Teile enthalten, sollte lieber auf die Anwendung von Zitronensäure verzichtet werden. Die Anwendung ist kinderleicht: Ein Teelöffel des Pulvers wird in einem halben Liter Wasser aufgelöst und anschließend in den Wassertank gefüllt. Danach geht man genauso vor wie mit dem Essiggemisch und spült die Kaffeemaschine gut durch. Alternativ kann man auch einen Esslöffel Zitronensaftkonzentrat mit einem Liter Wasser mischen.

Aspirin-Tablette

Tatsächlich hilft Aspirin aus der Hausapotheke nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern ist auch eine sehr wirksame Methode zum Entkalken der Kaffeemaschine. Dazu füllen Kaffeeliebhaber den Tank ihrer Kaffeemaschine mit Wasser und lösen die Kopfschmerztablette im Wasser auf. Wenn die Mischung einmal durchgerührt wurde, kann man die Maschine wie gewohnt anstellen. Auch hier sollte man natürlich nicht vergessen, anschließend mit klarem Wasser nachzuspülen.

Backpulver oder Natron zum Entkalken der Kaffeemaschine

Wer Backpulver zuhause hat, kann damit ebenfalls seine Kaffeemaschine entkalken. Ein Päckchen des Pulvers wird mit einem halben Liter heißem Wasser gemischt und ordentlich umgerührt. Anschließend wird die Mischung in den Tank gefüllt und für circa fünfzehn Minuten ruhen gelassen. Die Lösung ist nicht so aggressiv wie Zitronensäure oder Essigessenz, braucht dementsprechend aber auch etwas länger, um den Kalk vollständig zu entfernen. Alternativ kann man auch Natron anstelle von Backpulver verwenden.

Warum sollte man die Kaffeemaschine reinigen?

Kalkablagerungen schaden nicht nur der Haltbarkeit der Maschine, sondern auch dem Geschmack. Mit einer regelmäßigen Reinigung und einem Wasserfilter kann man der Kalkbildung effektiv vorbeugen.

So reinigt man die Kaffeemaschine:

Zunächst zieht man den Netzstecker der Maschine und lässt diese vollständig auskühlen. Anschließend sollte die Heizplatte von kleinen Verschmutzungen wie Kaffeeresten befreit werden. Bei der Reinigung kann man auf handelsübliches Spülmittel zurückgreifen und das Gerät mit einem Lappen reinigen. Scheuernde oder ätzenden Mittel wie Scheuermilch, Grillspray, Backofenreiniger und bei Topfschwämmen sollten mit Vorsicht genutzt werden. Diese können die Oberfläche langfristig beschädigen.

Einzelne Teile des Kaffeeautomaten oder der Kaffeemaschine können oftmals in der Spülmaschine gereinigt werden – natürlich immer unter der Bedingung, dass in den Herstellerangaben nichts Gegenteiliges steht.

Bei einem Vollautomaten sollten zusätzlich die Milchdrüsen nach jeder Benutzung mit Wasser durchgespült werden, damit die Rückstände der Milch nicht schimmeln.

Warum sollte man den Kaffeeautomaten entkalken?

Immer wenn die Kaffeemaschine erhitzt wird, setzen sich Teile des gelösten Kalks an unterschiedlichen Teilen der Maschine ab. Dies führt zu einer größer werdenden Kalkschicht, sodass das Aufheizen des Wassers und somit auch die Zubereitung des Kaffees länger dauern. Gleichzeitig bleibt die Wassertemperatur niedriger, was den Geschmack des Kaffees beeinflussen kann. Dazu kann Kalk auch zu langfristigen Schäden im Gerät führen. Somit können starke Kalkablagerungen die Lebensdauer der Maschine und den Geschmack vom Kaffee negativ beeinflussen. Die einzige Lösung – eine regelmäßige Entkalkung der Kaffeemaschine.

Wie oft muss die Kaffeemaschine entkalkt werden?

Die Häufigkeit des Entkalkens hängt von zwei Faktoren ab: Dem Härtegrad des Wassers und der Wassermenge, die regelmäßig durch die Maschine läuft.

Bei einigen Kaffeevollautomaten kann man die Wasserhärte einspeichern. Die Maschine weist dann selbständig darauf hin, dass es mal wieder Zeit zum Entkalken ist. Andernfalls empfiehlt es sich, die Bedienungsanleitung zu lesen und auf die Empfehlungen zur Entkalkung zu achten.

Als Faustregel gilt: Die Kaffeemaschine sollte mindestens alle drei Monate entkalkt werden.

Wenn die Maschine allerdings sehr häufig benutzt wird oder wenn das Leitungswasser sehr kalkhaltig ist, sollte man die Maschine noch öfter entkalken. Um den jeweiligen Härtegrad des Trinkwassers zu ermitteln, kann man mit dem entsprechenden Wasserversorger telefonieren, Teststreifen aus der Apotheke nutzen oder im Wasserhärteverzeichnis nachschauen.

0 Kommentare