Reinigung

Gegen Schmutz und Verfärbungen: Mit diesen Hausmitteln wird Kupfer wieder sauber

Alice Vicentini
Alice Vicentini

E-Mail zur Autorenseite

Simone Madre
Simone Madre

E-Mail zur Autorenseite

4.10.2022, 08:04 Uhr
So sehen Küchengeräte aus Kupfer aus.

© stux, Pixabay, LizenzCC So sehen Küchengeräte aus Kupfer aus.

Töpfe, Pfannen, Ziergegenstände: Kupfer verleiht noch heute einen besonderen Charme. Dass es sich nach einiger Zeit verfärbt oder anläuft, kann man nicht vermeiden. Doch mit nur einigen Hausmitteln können Sie Ihr Kupfer wieder zum Glänzen bringen. Wir verraten Ihnen, wie das klappt.

Wie stelle ich fest, dass ein Gegenstand aus Kupfer ist?

Das orangefarbene Kupfer sieht ähnlich aus wie Messing und Bronze - immerhin bestehen die beiden Legierungen auch zum Großteil aus Kupfer. Eine Beschädigung durch ein unpassendes Putzmittel ist damit nahezu ausgeschlossen.

Kupfer ist in jedem orange-braun (siehe Bild oben), während Messing auch einen Gelbstich haben kann. Bronze kann unterschiedliche Metalle enthalten, die die Farbe beeinflussen. Eine Centmünze ist mit Kupfer ummantelt, diese kann man also für einen Farbvergleich verwenden. Damit erkennt man aber nicht zweifelsfrei, ob es sich um Kupfer oder eine der Kupferlegierungen (Bronze oder Messing) handelt.

Aus Bronze wurden beispielsweise Glocken gefertigt und Kunstgegenstände gefertigt, heute finde man das Material eher im Maschinen- und Werkzeugbau. Zuhause hat man das Material gegebenenfalls als Nudelform. Messing ist wohl häufiger im Haushalt zu finden, beispielsweise für Armaturen, Lampenfassungen, Zierbleche, Fenster- und Türgriffe und Geländer-Handläufe.

Im Haushalt findet man reines Kupfer wegen seiner hohen Wärmeleitfähigkeit beispielsweise als Kochgeschirr. Auch Münzen, Essbesteck und einige Kunstgegenstände sind daraus.

So kann sich Kupfer verfärben

Mit der Zeit wirken Gegenstände aus Kupfer matt und verfärbt. Das liegt an den Reaktionen, die das Kupfer mit Sauerstoff oder anderen Stoffen eingeht. Insbesondere bei starken Witterungseinflüssen entwickelt es eine intensive "Patina", eine grüne Schutzschicht, die das Material vor weiteren Fremdeinflüssen bewahrt.

Patina findet man vor allem auf Gegenständen, die sich überwiegend draußen befinden. Kommen essighaltige Lebensmittel mit Kupfer in Kontakt, entwickelt sich hingegen Grünspan, eine leicht giftige blau-grüne Färbung.

Kupfer mit Hausmitteln reinigen

Um Kupfer zu reinigen, benötigen Sie keine Chemikalien. Natürliche Hausmittel reichen völlig aus, um Verfärbungen zu lösen und Ihr Kupfer wieder strahlen zu lassen. Dafür empfiehlt die Nachhaltigkeitsplattform Utopia folgende Mittel:

- Essig und Salz: Rühren Sie einen Löffel Salz und 100 Milliliter Essigessenz in einen halben Liter Wasser ein. Tragen Sie Ihren Kupfer-Reiniger mit einem Tuch auf und lassen Sie ihn einwirken. Anschließend spülen Sie das Kupfer mit Wasser ab. Sind die Verfärbungen besonders hartnäckig, können Sie die Paste aus Essig und Salz mit einer Zahnbürste auftragen und nach ein paar Minuten Einwirkzeit ein wenig rubbeln. Alternativ können Sie das schmutzige Kupfer sogar in der Flüssigkeit auskochen.

- Zitrone und Salz: Scheiden Sie eine Zitrone auf und streuen Sie etwas Salz darauf. Damit reiben Sie die Kupferfläche ein. Anschließend waschen Sie das Kupfer ab. Durch die Säure der Zitrone sollten die Verfärbungen verschwunden sein. Das Wichtigste dabei: Nutzen Sie diese Reinigungsmethode nicht bei empfindlichen Oberflächen. Der Salz könnte sie zerkratzen.

- Sauerkrautsaft: Genauso wie Essig und Zitrone enthält auch der Sauerkrautsaft Säure, die beim Reinigen von Kupfer verwendet werden kann. Dafür müssen Sie nur den Saft auf Ihren schmutzigen Gegenstand auftragen und kurz einwirken lassen. Danach waschen Sie das Kupfer ab.

- Ein unerwartetes, aber effektives Mittel, um Kupfer zu reinigen, ist Holzasche. Damit können Sie ebenfalls Ihr Kupfer wieder zum Glänzen bringen, ohne es zu zerkratzen.

Keine Kommentare