10°

Dienstag, 20.04.2021

|

Erlangen: Zweiter Storch ist wieder da

Rückkehr des Kaminbewohners bei der früheren Heka kam überraschend - 13.02.2021 15:26 Uhr

Die Störche auf der ehemaligen Heka sollen sich künftig besser verteidigen können.

11.02.2021 © Klaus-Dieter Schreiter


Klappernd hat er die von Schnee bedeckten Zweige seines Horstes geschüttelt, um sein Domizil für die Ankunft des Partners (oder der Partnerin?) vorzubereiten.

Von früher Ankunft überrascht

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie noch nicht über Störche wussten

Wie selbstverständlich leben die majestätischen Tiere mit den Menschen zusammen: Störche bauen ihre Nester auf unseren Dächern, jagen ihre Beute auf unseren Feldern und segeln über unsere Häuser hinweg. Doch was steckt noch hinter den Vögeln außer der Mythos, dass er den Menschen die Kinder bringt? Wir verraten zehn Fakten, die Sie noch nicht über Störche wussten.


"Storchenvater" Michael Zimmermann hat diese frühe Ankunft überrascht. Er will erst am 23. Februar mit dem Kaminbauer Thomas Betz das Nest mit einem Stahlgerüst so weit aufrüsten, dass es größer und besser zu verteidigen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Beeindruckende Bilder: Dutzende Störche landen nahe Herzogenaurach und Erlangen

Es ist für sie die vielleicht letzte Hoffnung auf genug Futter vor dem Flug in den Süden: Im Mohrhofgebiet zwischen Herzogenaurach und Erlangen sind dutzende Störche gelandet. Neben den heimischen weißen Vögeln machen auch seltene schwarze Störche Jagd auf Beute in den Weihern. Wir haben die Bilder!


Erst im letzten Jahr hatten die Störche einen Angriff der Konkurrenz abwehren müssen. Die Verteidigung ihres Horstes sei nicht gelungen, sagt Zimmermann, weil das Nest zu klein gewesen sei.

"Das ist schon ein Risiko"

Bilderstrecke zum Thema

Kuscheliger Federflausch: Kleine gerettete Störche nach Hochwasser umsorgt

Die kleinen Schnäbel drücken sie eng an den Körper, Wärme suchen sie in der Gruppe: Die vor dem Hochwasser geretteten Störche erholen sich auf dem Gut Mittelbüg. Schon bald geht es in den Tiergarten nach Nürnberg.


Er hofft zudem, dass die Störche durch die Störung durch den künstlichen Nestumbau nicht vertrieben werden. "Das ist schon ein Risiko", sagt er.

kds

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Erlangen