Samstag, 07.12.2019

|

zum Thema

Nach Aus von Ryanair-Basis: Das sagt der Flughafen-Chef

Geschäftsführer Hupe sieht Schritt als "Schlag für die Metropolregion" - 03.12.2019 18:32 Uhr

Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird ab nächsten Sommer das Flugprogramm ab Nürnberg stark einschränken - damit fallen zwei Drittel der Flugziele weg. © Kilian Trabert


Die Ankündigung der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair, nach Hamburg nun auch die Basis am Nürnberger Flughafen zu schließen, ist ein "Schlag für die Metropolregion", gibt Michael Hupe, Geschäftsführer des Flughafen, am Dienstag deutlich zu verstehen. Das Streckennetz von Ryanair stelle derzeit das Rückgrat der europäischen Direktverbindungen des Airports dar. "Die Entscheidung von Ryanair wird auch zu Nachteilen für die Wirtschaft, beispielsweise im Messegeschäft und im Tourismus in der gesamten Region führen", warnte Hupe. Insbesondere die Verbindungen aus Großbritannien und Italien würden gut von ausländischen Touristen angenommen, wie man derzeit täglich auf dem Christkindlesmarkt erleben könne.

Erst an diesem Dienstag haben die in Nürnberg stationierten Mitarbeiter - 100 Beschäftigte des Kabinenpersonals und 20 Beschäftigte des Cockpitpersonals - von dem Schritt des Unternehmens erfahren. Die Entscheidung begründet Ryanair unter anderem mit dem derzeitigen Flugverbot des neuen Typs Boeing 737 MAX.

Bilderstrecke zum Thema

Skandale und Erfolge: Zehn Dinge, die Sie über Ryanair wissen sollten

Ryanair startete in den 80er-Jahren mit nur einer Maschine, in der es 15 Sitzplätze gab. Heute ist Ryanair eine der erfolgreichsten Fluggesellschaften und seit 2016 auch in Nürnberg mit einer Basis vertreten. Doch die Billig-Airline kehrt Franken bald den Rücken zu. Zehn Dinge, die Sie über Ryanair wissen sollten.


Airport will Lücken im Flugplan schnell schließen

Für den Sommer 2020 waren bislang insgesamt 20 Nonstop-Ziele von Nürnberg aus buchbar. Die Anzahl werde sich voraussichtlich um zwei Drittel reduzieren. Das verbleibende Drittel soll laut Informationen des Nürnberger Airports wohl mit Flugzeugen von anderen europäischen Stationierungsorten aus geflogen werden. Genaueres sei dem Flughafen jedoch nicht bekannt. Ryanair-Kunden, die bereits Tickets für Flüge ab April 2020 gebucht haben, werden von der Fluggesellschaft informiert. Bei Fragen können sich Passagiere über diesen Link speziell an Ryanair wenden.

Bilderstrecke zum Thema

Aus in Nürnberg: Welche Ziele Ryanair noch anfliegt - und welche nicht

Von Athen bis Thessaloniki: Insgesamt 20 Ziele steuerte Ryanair bisher von Nürnberg aus an. Nun wird die Fluggesellschaft ihre Basis am Dürer-Airport im April 2020 wieder schließen und die Flüge ab Nürnberg stark einschränken. Nur rund ein Drittel des Flugangebots soll erhalten bleiben.


Mit Blick auf das kommende Jahr will der Dürer Airport seinen Fokus nun darauf setzen, die Lücken im Flugplan möglichst schnell zu schließen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Partnerschaft mit Ryanair soll fortgesetzt werden, um das Angebot zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausweiten zu können. "Wirtschaftliches Potenzial", sei laut dem Nürnberger Flughafen in der Metropolregion nämlich klar vorhanden, das zeige die bislang große Nachfrage an den von Ryanair angebotenen Zielen.

Die wegfallenden Routen umfänglich zu kompensieren, sieht der Flughafen aufgrund der "aktuellen Rahmenbedingungen als Herausforderung". Jedoch habe der Airport - mit über 20 verschiedenen Fluggesellschaften - ein breit gefächertes Angebot, daher wird den Kunden auch im kommenden Sommer ein attraktives Flugprogramm zugesichert.

Bilderstrecke zum Thema

Concorde und Co.: Diese Flugzeuge besuchten Nürnberg

Tonnenschwere Fracht, viel Platz für Passagiere oder Überschallgeschwindigkeit: Auf dem Nürnberger Flughafen schauten seit seiner Einweihung 1955 schon viele spektakuläre Flugzeuge vorbei. Wir haben eine Auswahl in unserer Bildergalerie zusammengestellt.


20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg