11°

Sonntag, 11.04.2021

|

zum Thema

Statt "Lichtenreuth": Nürnberg sucht Namen für neues Stadtviertel

SPD hält bisherigen Projektnamen für unpassend und setzt auf Bürgervorschläge - 25.02.2021 05:51 Uhr

Noch ist an der Brunecker Straße nichts vom neuen Stadtviertel zu sehen. Die vorbereitenden Arbeiten haben erst begonnen.

23.02.2021 © Michael Matejka/NNZ


Momentan braucht man viel Phantasie, wenn man auf dem 90 Hektar großen Areal bei der Brunecker Straße und am Hasenbuck entlang läuft. Dass hier einmal eine große Wohnsiedlung entsteht, kann man nur ahnen. Die ersten ehemaligen Bahn-Flächen sind abgeräumt, die Böden ausgetauscht und teilweise schon Gräben ausgehoben: Nun beginnt die Erschließung mit Kanalrohren.

Hier sind Häuser für insgesamt 5000 Menschen geplant, auch einen großzügigen Park will man als "grüne Lunge" anlegen. Und in wenigen Jahren sollen bis zu 6000 Studenten Vorlesungen und Seminare in der neuen Technischen Universität besuchen.

Bildungscampus des Freistaats

Der Immobilienkonzern Aurelis hat das Mega-Projekt entwickelt und etliche Grundstücke bereits an Baufirmen veräußert. Der Freistaat hat 37 Hektar für den Bildungscampus gekauft.

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm der einstige bayerische Ministerpräsident und jetzige Bundesinnenminister Horst Seehofer und präsentierte Nürnberg eine überraschende Lösung.


Aurelis hat das entstehende Viertel - gemeinsam mit einer Nürnberger Agentur - "Lichtenreuth" benannt. "Die Agentur hat sich umfänglich mit der Historie befasst", sagt Aurelis-Sprecher Stefan Sagner, "wir glauben, dass der Name von der Bevölkerung gut angenommen wird. Er soll für die Bewohner des künftigen Viertels identitätsstiftend sein." Aber wenn die Stadt die Bezeichnung ändern wolle, könne sie dies natürlich tun.

SPD: Name soll zukunftsweisend sein

"Lichtenreuth ist ein Kunstbegriff, der historisch unzutreffend ist und nicht passt", bemängelt SPD-Fraktionsvorsitzender Thorsten Brehm. Der Anhang "Reuth" stehe für gerodeten Wald. Das stimme aber für das Areal nicht, das die Bahn viele Jahrzehnte als Südbahnhof genutzt hat.


Dieter Linz ist am Südbahnhof aufgewachsen


Brehm wünscht sich eine Bezeichnung, die auf die Zukunft ausgerichtet ist. Er regt einen Wettbewerb zur Namensfindung an, an dem sich die Bürger beteiligen. Eine Jury könnte die Vorschläge sichten, der Stadtrat anschließend entscheiden. "Wir haben auch intern gehirnt, aber wir sind auf nichts wirklich Überzeugendes gekommen", räumt Brehm ein.

Spuren von Baufahrzeugen sind auf dem sandigen Boden des einstigen Bahngeländes an der Brunecker Straße zu sehen. Der Untergrund wurde für die spätere Bebauung vorbereitet.

23.02.2021 © Michael Matejka/NNZ


"Wie ein fränkisches Bauerndorf"

Es ist schwierig, etwas Prägnantes, Zündendes zu finden. Nürnbergs Baureferent Daniel Ulrich hält es daher für gut, die "Schwarmintelligenz der Nürnberger zu nutzen". Er findet den Projektnamen "Lichtenreuth" ebenfalls nicht passend: "Es entsteht dort ein modernes, sehr schönes Quartier. Warum man es wie ein fränkisches Bauerndorf benennen soll, erschließt sich mir nicht."

Auf einem Katasterplan aus dem Jahr 1821, der im Stadtarchiv liegt, ist die Gegend als "Forstrevier Untermail" ausgewiesen. In diesem Forstrevier sind mehrere kleinere Bereiche separat bezeichnet, darunter beispielsweise „Oberes Kümmellaible“. Ob dies als treffende Bezeichnung für ein modernes, innovatives Stadtquartier gelten kann? Eher nicht.

Die Behörde von Wirtschaftsreferent Michael Fraas führt die Liste für künftige Straßenbenennungen. Für die offizielle Benennung des Stadtteils ist er nun ebenfalls zuständig. Ein sehr seltener Vorgang, wie er anmerkt. Der CSU-Politiker fände es treffend, wenn das entstehende Uniquartier im neuen Viertelnamen deutlich würde. "Wir werden die Siedlung durch Stadtratsbeschluss nach dem noch zu findenden Namen benennen", merkt Fraas an, "wir machen das einfach."

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


Rasch und pragmatisch

Natürlich präge jeder Investor für sein Projekt einen griffigen Namen, wie Aurelis eben auch. Doch dies müsse man ja nicht übernehmen. "Den Kunstbegriff Lichtenreuth verwende ich selbst auch nicht", erklärt Fraas. Er rät zu einem raschen, pragmatischen Vorgehen. Ob es dazu allerdings einen eigenen Wettbewerb mit Jury braucht, sei dahingestellt.

SPD-Fraktionsvorsitzender Brehm wünscht sich ebenso eine zeitnahe Lösung: "Wenn die ersten Bewohner einziehen, sollten sie wissen, wie ihr Stadtteil heißt."

Bilderstrecke zum Thema

Flughafen, Schöller, Uni: Das sind Nürnbergs wichtigste Bauprojekte

Wir haben die wichtigsten Projekte, die in den nächsten Jahren in Nürnberg auf den Weg gebracht werden, zusammengestellt. Fest steht: Wenn sie realisiert werden, wird sich das Gesicht der Stadt verändern.



"Noris Campus", "Bruneck" , "Am Südbahnhof", "Sigena" oder vielleicht doch "Lichtenreuth" Welchen Namen haben Sie für das neue Stadtviertel im Nürnberger Süden? Schreiben Sie uns Ihren Favoriten an: lokales@pressenetz.de

43

43 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg