Dienstag, 12.11.2019

|

zum Thema

Behrens: "Man kann nicht alles auf den Trainer schieben"

Die Stimmen nach dem 1:3! Der Club-Captain fasst sich an die eigene Nase - 05.11.2019 00:28 Uhr

Miese Laune: Der Rapport vor dem Gästeblock fiel für Hanno Behrens und die Club-Jungs dem Ergebnis und der Leistung in Bochum entsprechend aus. © Sportfoto Zink / DaMa


 Damir Canadi (Club-Coach): "Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Speziell in der ersten Halbzeit haben wir uns große individuelle Fehler geleistet, die uns mit 0:3 in Rückstand bringen. Wir hatten die erste Chance durch Frey. Danach verlieren wir vor dem ersten Gegentor den Zweikampf. Beim 0:2 war es desolat, wie sich zwei Mann in der Mauer wegducken. Da nehme ich unseren jungen Torhüter ausdrücklich in Schutz. Dann kam auch noch das 0:3 obendrauf. Die zweite Halbzeit war etwas besser, dennoch war es nicht zufriedenstellend, wie wir heute agiert haben.Wir werden uns am Dienstag zusammensetzen und alles besprechen.“

+++ 1:3 in Bochum! Canadis Krisen-Club steigert sich zu spät +++

Thomas Reis (Bochums Trainer): "Man hat nach dem Spiel gemerkt, wieviel Druck von uns abgefallen ist. Es war wichtig, dass wir nach dem Bayern-Spiel eine weitere Reaktion zeigen. Wir kamen in den ersten Minuten nicht so gut rein, haben dann aber immer besser reingefunden und waren stark in den Zweikämpfen. Nach der Pause konnten wir nicht mehr so viele Nadelstiche setzen. Nach dem Abschlusstreffer war es ein bisschen schwammig, am Ende hatten wir es aber wieder im Griff.“

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Der FCN sollte Konsequenzen ziehen!"

An der Castroper Straße setzt es für den FCN nach einer desolaten ersten Halbzeit eine 1:3-Niederlage. Der Canadi-Club kommt einfach nicht voran. Nicht alle FCN-Fans im Finnegan's Harp Irish Pub in Nürnberg lassen sich davon aber die Laune verderben.


Hanno Behrens (Club-Kapitän): "Wir kommen gut in die erste Hälfte, haben gute Chancen. Danach kriegen wir ein Gegentor. Dann haben wir eine Phase, wie wir sie oft in dieser Saison haben, da sind wir einfach nicht im Spiel. Ich weiß nicht, woran das liegt und warum wir diese Phasen haben. In der zweiten Hälfte sind wir drin, sind aktiv - da sieht man, dass wir es ja eigentlich können. Ich kann die Fans verstehen, die fahren lange hierher, da habe ich volles Verständnis, dass wir nach dem Spiel auf die 'Fresse' kriegen. Sowas haben sie nicht verdient. Jetzt alles auf den Trainer zu schieben, kann man nicht. Wir sind ein Team, arbeiten alle zusammen. Die Erfolge sind nicht da, aber das am Trainer festzumachen, ist zu einfach. Da müssen wir uns als Mannschaft an die eigene Nase fassen. Wir schaffen es momentan einfach nicht, das Tor besser zu verteidigen. Das wird dann eiskalt bestraft. Beim Freistoß vor dem 0:2 stand die Mauer nicht gut. So etwas darf nicht passieren, da müssen wir unserem jungen Torwart mehr helfen." 

"Jetzt haben wir zwei richtig wichtige Spiele vor uns" 

Asger Sörensen (Nürnbergs Torschütze): "Unsere Leistung war nicht gut, das wissen wir. Wir waren in der ersten Halbzeit zu passiv. Wir wollten tief stehen und kontern, doch dann ging Bochum in Führung. Ich kann nicht erklären, wie wir dann zusammenfallen. In der zweiten Halbzeit haben wir immerhin ein wenig Moral bewiesen. Da haben wir den Ball besser verlagert, machen auch fast noch das zweite Tor. Jetzt haben wir zwei richtig wichtige Spiele vor uns."

Bilderstrecke zum Thema

Ein tragisches Debüt und zwei Sechser: Der FCN in der Einzelkritik

Lasch und orientierunglos. Diese wenig schmeichelhaften Etiketten bekommen nach Nürnbergs 1:3-Schlappe in Bochum zwei fränkische Offensivkräfte von NZ-Redakteur Uli Digmayer ins Stamm- und Notenbuch gesetzt. Die passenden Zensuren gibt's obendrauf - ebenso wie zahlreiche Fünfer und ähnlich ernüchternde Kritiken. Die Nürnberger Zeitung dekliniert die (Nicht-)Leistung der Club-Jungs durch. Auf geht's!


 

Bilderstrecke zum Thema

Fast schon unterirdisch: Die Club-Noten zur 1:3-Pleite in Bochum

Der FCN verteidigt an der Castroper Straße im ersten Durchgang vogelwild und bekommt dafür noch vor dem Halbzeitpfiff die Quittung. Nach der Pause begegnet der mächtig kriselnde Club dem Drei-Tore-Rückstand couragiert, eine Wende gelingt dem Canadi-Team jedoch nicht. So haben Sie die Nürnberger Fußballer bewertet!


apö / NZ

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport