17°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Brose Bamberg: Radikaler Neuaufbau auch abseits des Parketts

Nach Geschäftsführer Dirks muss auch Sportdirektor de Rycke gehen - 27.07.2020 15:29 Uhr

Nach nur einem Jahr endet seine Amtszeit: Brose Bamberg trennt sich von Leo de Rycke.

© Foto: Brose Bamberg


Wie die Oberfranken am Montag bekanntgaben, muss auch der Belgier den Bundesligisten verlassen. In einer kurzen Pressemeldung gab der neunfache deutsche Meister die vorzeitige Trennung vom 55-Jährigen bekannt. "Nach einer Analyse der Situation" lösten der neue Geschäftsführer Philipp Galewski und De Rycke den ursprünglich bis 2022 datierten Vertrag einvernehmlich auf. Erst im vergangenen Sommer hatte Brose Bamberg den Basketballfunktionär als neuen Hoffnungsträger und Nachfolger von Ginas Rutkauskas präsentiert und ihn gleich mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet. "Leo de Rycke ist unser Wunschkandidat für den Posten. Er ist bestens vernetzt im Spieler- und Agentenmarkt und hat seine Stärke im Entdecken und Fördern von Talenten bereits unter Beweis gestellt", sagte der damalige Geschäftsführer Arne Dirks bei der Präsentation des Sportdirektors, der den bereits letztes Jahr angestrebten Neuaufbau umsetzen sollte.

Misslungener Neuaufbau unter De Rycke

Doch obwohl Leo De Rycke mit seinem Landsmann, Headcoach Roel Moors, und Aufbauspieler Paris Lee gleich zwei Schlüssel-Akteure von seinem früheren Arbeitgeber, den Giants Antwerpen, mitgebracht hatte, misslang der Neuaufbau. Nach der missglückten Pokalverteidigung und dem Gruppen-Aus in der Basketball Champions League folgte dann im Juni auch der Viertelfinal-K.O. beim BBL-Meisterturnier.

Bilderstrecke zum Thema

Einstiger Serienmeister Bamberg: Basketball-Dynastie made in Franken

Deutschlands Basketball-Herz schlug lange in Oberfranken! Im neuen Jahrtausend war kein Team besser als Bamberg, mit neun Meistertiteln seit 2004 entwickelte sich die Domstadt zur Basketball-Hochburg - "Freak City". Hinter allen neun Meistertiteln stecken harte Arbeit und die Unterstützung der fanatischen Fans - wir lassen die Deutschen Meisterschaften Revue passieren.


Angesichts der konstanten Unkonstanz in den Leistungen der Mannschaft in der abgelaufenen Spielzeit und allen verpassten Saisonzielen, zogen die Verantwortlichen der Oberfranken die Konsequenzen und drückten frühzeitig und langatmig den oftmals zitierten "Reset-Knopf". Als einer der ersten musste Coach Roel Moors seinen Trainerstuhl räumen, auf dem zukünftig der Niederländer Johan Roijakkers Platz nehmen wird. Anschließend wurden fast alle noch laufenden Spielerverträge aufgelöst und auch Geschäftsführer Arne Dirks wurde vom Bamberger Gehaltszettel gestrichen. Die Zusammenarbeit mit Dirks wurde vor drei Wochen "aus persönlichen Gründen" beendet.


US-Guard-Doppelpack: Brose Bamberg holt Larson und Blakes


An Dirks Stelle rückte nun Philipp Galewski, der von 2014 bis 2018 bereits beim Liga-Konkurrenten Medi Bayreuth tätig gewesen war. "Es beginnt jetzt eine wirklich neue Ära mit jungen, entschlossenen Männern an der Spitze", verkündete Aufsichtsratschef Michael Stoschek auf der ersten offiziellen Pressekonferenz der Bamberger zur neuen Saison.

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport