Club in der Krise: Neuer Trainer soll am Mittwoch kommen

Florian Rußler
Florian Rußler

E-Mail

10.11.2019, 16:48 Uhr
Jetzt ist Robert Palikuca gefragt: Der Sportvorstand des 1. FC Nürnberg kündigt in der Trainerfrage eine Entscheidung in der kommenden Woche an.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / DaMa Jetzt ist Robert Palikuca gefragt: Der Sportvorstand des 1. FC Nürnberg kündigt in der Trainerfrage eine Entscheidung in der kommenden Woche an.

Eigentlich habe man sich auf das Spiel gegen Arminia Bielefeld gefreut, sagte Marek Mintal nach der Partie. "Nach 90 Minuten stehst du dann aber da und hast auf die Fresse bekommen." Und wie: Mit 1:5 ging der 1. FC Nürnberg im heimischen Max-Morlock-Stadion gegen den neuen Tabellenführer der 2. Bundesliga unter.

Vor allem in der ersten Viertelstunde wirkte der Club paralysiert. Besonders schockierend für alle Fans: Nicht einmal der Vereins-Legende Marek Mintal gelang es, dem Nürnberger Spiel eine Struktur zu geben. Wie auch schon unter Damir Canadi machten Sorg, Mühl und Co. stattdessen einfache Fehler, hielten Abstände nicht ein und verloren zu oft zu schnell den Ball.


Wer ist schuld an der Club-Krise? Kommentieren Sie unter diesem Link


Jetzt muss dringend ein neuer Tainer her, der den verunsicherten Spielern Selbstvertrauen einverleibt. Doch wer soll das sein? Geht es nach Sportvorstand Robert Palikuca, soll der neue Coach bereits am Mittwoch seine Arbeit aufnehmen. Favorit auf den Posten ist mehreren Medienberichten zufolge Markus Anfang. Angesprochen auf diesen Namen sagte Palikuca vor der Partie am Sky-Mikrofon: "Markus ist ein superinteressanter Trainer."

Neben dem Ex-Köln-Trainer kursieren aber noch andere Namen am Valznerweiher. Einer, der immer wieder genannt wird, ist der eines gebürtigen Franken. Achim Beierlorzer steht seit seiner Entlassung in Köln zwar wieder zur Verfügung, ist aber nach Informationen der Nürnberger Zeitung kein Kandidat beim 1. FC Nürnberg.

Immer noch im Gespräch sind wohl hingegen Daniel und André Meyer, die zuletzt bei Erzgebirge Aue beschäftigt waren. Wie das Nachrichtenportal TAG24 vergangene Woche berichtete, fanden zwischen Palikuca und dem Brüderpaar bereits Verhandlungen statt.

Verwandte Themen


71 Kommentare