13°

Donnerstag, 24.09.2020

|

zum Thema

Einsam beim FCN: Sörensens fast normales Leben

Wie der Club-Verteidiger seinen Alltag fernab der Heimat organisiert - 30.04.2020 13:03 Uhr

Fast normale Zeiten: Für Johannes Geis und Asger Sörensen (rechts) hat die Rückkehr in die Normalität längst begonnen. Den Torjubel dürfen sie derzeit trotzdem nur alleine üben.

© Foto: Wolfgang Zink


  Was stimmt, ist, dass Sörensen derzeit sehr alleine ist. Er arbeitet in Nürnberg, der Rest seiner Familie ist daheim in Silkeborg in Dänemark. Eine schöne Gegend ist das, Sörensen schwärmt gerne davon, wenn man ihn darum bittet. In Vor-Corona-Zeiten konnte Sörensen immer mal wieder einfach hinfahren und die Ruhe zum Beispiel auf dem Himmelbjerget zu genießen. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf den Julsee.

Abschied mit 17: Virtueller Kampf gegen das Heimweh 

Derzeit ist ein Ausflug dorthin für Sörensen allenfalls virtuell möglich. Genauso wie der Kontakt mit der Familie. Seit acht Wochen kommuniziert Sörensen nur via Videotelefonie unter anderem mit seiner Freundin, die in Dänemark arbeitet und studiert. Während seine Freundin ihre Kurse von Beginn der Krise an auch online absolvieren konnte, war Sörensen erst einmal aus seinem normalen Berufsleben geworfen.

Bilderstrecke zum Thema

Wenauer oder Wolf: Wählen Sie die Vorzeige-Verteidiger des FCN!

Von den Außen rein ins Zentrum. Zuletzt waren die Außenverteidiger im Voting für die Jahrhundertelf des 1. FC Nürnberg an der Reihe - und jetzt kommen die Innenverteidiger. Manndecker, Libero oder doch lieber ein klassischer Abräumer? Sie haben die Wahl. Geben Sie Ihren Favoriten Schulnoten von 1 bis 6, die beiden Notenbesten bekommen dann ihren Platz in der Jahrhundertelf!


Das hat sich nun wieder etwas gebessert, und so sehr unterscheidet sich sein jetziges Leben deshalb gar nicht von seinem Vor-Corona-Leben, sagt Sörensen, er hat die Einsamkeit schon lange in sein Leben integriert. Video-Telefonate waren schon seit einiger Zeit Bestandteil seines Lebens, anders als der große Rest des Landes, musste Sörensen nicht erst rasch lernen, wie man Facetime nutzt oder Skype. Er ist ein Experte in Sachen virtueller Kampf gegen das Heimweh.

Als 17-Jähriger – Sörensen machte sich beim FC Midtjylland nahe seiner Heimat gerade daran, Stammkraft der ersten Mannschaft zu werden – verließ er Dänemark. Er arbeitete Fußball von da an beim FC Liefering, der dem Red-Bull-Konzern ein Zulieferbetrieb für dessen beste Mannschaft ist. Es folgte später ganz nach der Firmenphilosophie der Wechsel zu Red Bull Salzburg. Entgegen der Firmenphilosophie ging es dann aber nicht weiter nach Leipzig, sondern nach Regensburg in die 2. Liga.

Bilderstrecke zum Thema

Dieser Club bewegt! Nürnbergs Herz- und Schmerzverein in Bildern

Die große Club-Geschichte. Wir lassen die titel- und tränenreiche Geschichte von Nürnbergs Lieblingsverein Revue passieren: Von seiner Gründung und Dominanz auf höchstem Niveau bis hin zu niederschmetternden Abstiegen und unvergessenen Europapokal-Sternstunden. Genießen sie tolle FCN-Impressionen, Neuronenkitzler und Club-Idole in Aktion!


Der FCN, eine Fehleinschätzung und Bochum  

Sörensen bewies beim Jahn sein Talent, wurde zu einem überdurchschnittlichen Zweitliga-Spieler und damit im Frühjahr 2019 zu einem Kandidaten für den FCN, wo man vor dem Start in diese Saison noch davon ausging, ein überdurchschnittlicher Zweitliga-Verein zu sein. Es war eine Fehleinschätzung, der 1. FC Nürnberg trudelt durch eine komplizierte Saison – worunter auch Sörensen zu leiden hatte. Der setzte sich zwar auch beim Club durch, machte aber nicht immer einen glücklichen Eindruck. Als er die Niederlage in Bochum erklären sollte – die dann die endgültige Trennung vom Trainer Damir Canadi bedeutete – da wirkte Sörensen in den Gängen des Ruhrstadions so, als wäre die Last des Profifußballs mitunter zu schwer.

Die Melancholie beherrscht man vielleicht besser, wenn man die Einsamkeit ausgiebig kennengelernt hat. Immerhin: "Mir geht es gut", sagt Sörensen jetzt, "es ist schön, dass wir auf den Platz dürfen."

"Playstation, Computer, Facetime" 

Gelangweilt, sagt er, hätte er sich oft – vor allem in jener Zeit, in der sie beim Club alle in Quarantäne waren. "Playstation, Computer, Facetime", zählt Sörensen sein damaliges Tagesprogramm auf. Nur unterbrochen von den Trainingseinheiten, die sie als Hausaufgabe aufbekommen hatten. Wie viele ausländische Profis in anderen Sportarten wäre Sörensen wahrscheinlich auch am liebsten mit Beginn der Beschränkungen in die Heimat aufgebrochen. Weil der Fußball aber um eine Fortsetzung kämpft, ist er eben geblieben.

Fast-Normalität am Neuen Zabo: Kleingruppe als Ersatzfamilie

Der Club und 1999

Als es dann aber in Kleingruppen wieder auf den Platz ging, da, sagt Sörensen, fühlten sich seine Tage schon wieder "fast normal" an. Fast normal – natürlich fehlen dem Innenverteidiger in seinem neuen Kleingruppen-Leben auf dem Platz die Zweikämpfe, die ein nicht ganz unerheblicher Bestandteil des Berufsbildes Innenverteidiger sind. Aber wozu klagen, immerhin sind die Kleingruppen ihm zu einer Art Ersatz-Familie geworden, auch wenn man sich nur aus der Sicherheitsabstand-Entfernung sieht.

Und manchmal sogar noch weniger. Sörensen ist derzeit leicht angeschlagen und konnte in dieser Trainingswoche nur Laufeinheiten absolvieren. Hört sich einsam an. Fast normal also für Asger Sörensen.

+++ Zum Nachfiebern: Der Pokalsieg des FCN im TV +++

Bilderstrecke zum Thema

Haare schneiden und gemeinsam beten: Das ändert sich ab 4. Mai

Peu à peu lockert die bayerische Staatsregierung die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am Montag geht es mit Friseuren und Gottesdiensten weiter. Was die Menschen nun wissen müssen.


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise  Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


 

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


 

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport