Donnerstag, 06.05.2021

|

zum Thema

FCN-Coach Klauß warnt vor Würzburg: "Die Liga ist sehr eng"

Der Club muss am Sonntag eventuell auf Fabian Nürnberger verzichten - 10.04.2021 09:45 Uhr

Die Taktik ist nicht alles: Club-Trainer Robert Klauß setzt am Sonntag in Würzburg vor allem auf eine erneut hohe Intensität im Spiel seiner Mannschaft.

04.04.2021 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


Wahrscheinlich hätte schon das Hinspiel als Warnung genügt. Erst in der Nachspielzeit köpfelte Asger Sörensen seinerzeit den 1. FC Nürnberg zum glücklichen 2:1-Heimerfolg gegen die Würzburger Kickers, die sich vor allem in der zweiten Halbzeit mehr zugetraut hatten, aber wie so oft in dieser Saison trotz ansprechender Leistung ohne Punkte nach Hause fahren mussten.

Am Donnerstagabend war das anders; der zweite Auswärtssieg kam überraschend und taugt gerade deshalb als Mutmacher vor den letzten sieben Spielen. Sieben Zähler beträgt der Rückstand auf die Plätze 15 und 16. "Wir werden auch in den kommenden Spielen alles reinhauen und glauben weiterhin an den Klassenerhalt", sagte Tobias Kraulich nach dem 2:1 in Hannover.

Bilderstrecke zum Thema

Heimsieg gegen den SCP: Die FCN-Profis in der Einzelkritik

Drei Punkte am Ostersonntag für den 1. FC Nürnberg: Elfmeter verschossen und doch kann das Team aus Franken am Ende einen 2:1-Erfolg gegen den SC Paderborn verbuchen. Anschließend hat NZ-Sportredakteur Uli Digmayer genau hingesehen: So haben die Profis in der Einzelkritik abgeschnitten.


Der Ex-Nürnberger, zwischen Juli 2018 und Juni 2020 vorwiegend in der zweiten Mannschaft des nächsten Gegners eingesetzt, bringt die Ausgangslage vor dem Heimspiel gegen den Club am Sonntag auf den Punkt. Sie träumen am Dallenberg plötzlich wieder von der Rettung, was die Aufgabe für den 1. FC Nürnberg nicht unbedingt einfacher macht.

Geis ist wieder fit

Dem Trainer ist es allerdings herzlich egal, wie sich die Hochrechnungen der Kickers gerade darstellen. Letztlich helfen ihnen nur noch Siege weiter, jedes Spiel ist somit ein Endspiel. Robert Klauß konzentriert sich in der Vorbereitung aber lieber auf seine Mannschaft, die zuletzt drei Mal in Folge ungeschlagen blieb und sich mit seinem Sieg am Sonntag vielleicht schon vorentscheidend absetzen könnte.

Bilderstrecke zum Thema

Erst Elfer-Frust, dann Oster-Jubel: FCN feiert gegen Paderborn

Druck ist für den Club in letzter Zeit nichts Neues. Der ist direkt nach der Länderspielpause nochmal etwas größer geworden, nachdem Osnabrück am Samstag überraschend drei Punkte gegen Karlsruhe geholt hat. In der jüngeren Vergangenheit ist der Club unter einem solchen Druck gerne mal eingeknickt – nicht aber gegen Paderborn. Die Nürnberger traten ähnlich entschieden und aggressiv auf wie im Derby, konnten aber im Gegensatz dazu über einen 2:1-Sieg freuen und drei Zähler zu ihrem Punktekonto hinzufügen.


Dabei muss er allerdings möglicherweise auf Fabian Nürnberger verzichten, der nach seinem gegen Paderborn erlittenen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich noch "leichte Probleme" hat, wie Klauß in der Pressekonferenz am Freitag mitteilte. Johannes Geis konnte nach seiner leichten Zerrung schon wieder voll mittrainieren und steht zur Verfügung. Pausieren muss Oliver Sorg (Rückenprobleme).

Sollte Nürnberger ausfallen, könnte Klauß positionsgetreu tauschen oder sein System umstellen, wobei sich seine Spieler in der Raute zuletzt recht wohlfühlten. "Grundordnungen sind wichtig im Fußball, viel wichtiger ist, wie man so ein Fußballspiel angeht, mit welcher Intensität, welche Ideen man hat mit Ball, wie man anläuft", so Klauß.

Bilderstrecke zum Thema

FCN-Notenvergleich: Der Sturm enttäuscht, die Achter gefallen

Der 1. FC Nürnberg findet am Ende drei Punkte in seinem fränkischen Osternest: Der Club kann am Ende den 2:1-Erfolg gegen den SC Paderborn bejubeln. Während Tom Krauß nicht nur zum Matchwinner, sondern auch zum Notenbesten avancierte, fiel die Offensive um Torschützen Manuel Schäffler an diesem Sonntag ab. Die Noten im Vergleich.


Somit ist es auch ziemlich egal, ob da der Tabellenführer oder der Tabellenletzte auf der anderen Platzhälfte wartet. "Die Liga ist sehr eng, man hat da immer wieder Ergebnisse, die man so nicht erwartet hat", sagt Klauß. Was er für Sonntag erwartet, dürfte unschwer zu erraten sein.

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport