Freitag, 27.11.2020

|

zum Thema

Geis-Hammer und Pokal-Erfolg: FCN-Duelle mit Osnabrück

Gegen den VfL siegt der Club besonders gerne - 22.11.2020 08:29 Uhr

Jubeln gegen Osnabrück: Am Montag gastiert der FCN bei den Niedersachsen.

25.08.2019 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / WoZi


Zuletzt begegneten sich der 1. FC Nürnberg und Osnabrück im Februar diesen Jahres. An der Bremer Brücke schaffte der Club das, was ihm sowohl zuvor als auch danach nicht gelang: zwei Saisonsiege in Folge feiern. Fabian Nürnberger flankte nach Maß, Hanno Behrens köpfte sehenswert ein. Das 1:0 beförderte die Keller-Elf vorerst aus der Abstiegszone.

Bilderstrecke zum Thema

1:0 in Osnabrück! 1. FC Nürnberg startet Mini-Serie

Lange ist es eine unspektakuläre Angelegenheit, bis Anfang der zweiten Halbzeit der Club anfängt, zu drücken. Hanno Behrens erlöst den FCN-Anhang in Norddeutschland nach einer platzierten Flanke von Fabian Nürnberger und erzielt das wichtige 1:0 für die Rot-Schwarzen - der Treffer ähnelt dem 1:0 aus der Vorwoche, als Philip Heise Michael Frey assistierte. Das Ergebnis bleibt an der Bremer Brücke stehen - und der Club feiert den zweiten Dreier in Folge.


Auch das Hinspiel im Max-Morlock-Stadion endete mit selbigem Ergebnis. In einer ausgeglichenen Partie machte ein Distanzkracher von Johannes Geis den Unterschied. Der Dreier im August 2019 war gleichbedeutend mit dem ersten Heimsieg der Saison.

Bilderstrecke zum Thema

Geis-Jubel und Ultra-Jubiläum: Die Bilder zum Spiel

Es war: ein Arbeitssieg: Der FCN rang im Glutofen Max-Morlock-Stadion am Sonntag Aufsteiger Osnabrück mit 1:0 nieder, das Tor des Tages erzielte Johannes Geis. Was sonst noch so geboten war, sehen Sie hier - in den Bildern des Spiels.


Eine Pokal-Runde weiter manövrierte den 1. FC Nürnberg das 3:2 an der Bremer Brücke im Oktober 2017. Dabei gingen die Gastgeber, die damals noch eine Spielklasse tiefer angesiedelt waren, nach einem Foulelfmeter früh in Führung. Einmal mehr war bei dem unangenehmen Flutlicht-Kick in Niedersachsen allerdings auf Mikael Ishak, der noch vor der Halbzeit für den Club egalisieren konnte, verlass. Dass der damalige Osnabrücker und Heute-Bremer Christian Groß zwischenzeitlich für den VfL traf, tat indes nichts zur Sache. Tore von Tim Leibold und Enrico Valentini ließen den FCN schließlich die Oberhand behalten.

Bilderstrecke zum Thema

Elfer-Schock, Kampf und ein Tänzchen: FCN feiert im Flutlicht

Ein Elfmeter-Schock, eine rote Karte - und ein ständiges Hin und Her: Der Club muss gegen das Drittliga-Kellerkind aus Osnabrück alles aufbieten. Die Bilder einer wilden Pokal-Partie im Flutlicht!


tso

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport