Samstag, 22.02.2020

|

zum Thema

Kein Tiki-Taka beim FCN: Club überzeugt mit Effizienz

Sorg und Hack dienen als Paradebeispiele - 03.02.2020 17:49 Uhr

Erst mit Köpfchen, dann ohne: FCN-Sturmtank Michael Frey traf erst mit dem Kopf zum 1:0, entzauberte dann nebenbei Ex-Cluberer Dennis Diekmeier (im Bild) und ließ knapp zehn Minuten vor dem Ende sein Köpfchen weg, als er wegen einer unnötigen Aktion die gelb-rote Karte sah. © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / DaMa


Nach dem 20. Spieltag der zweiten Bundesliga steht der 1. FC Nürnberg vorbehaltlich des Ausgangs der Partie Bochum gegen Hamburg auf dem 13. Tabellenplatz. Vor der Saison ein untragbares Ergebnis für die Franken - nach zwanzig Partien im Fußball-Unterhaus lässt die Platzierung nach dem 2:0-Erfolg über den SV Sandhausen den Verein und die Fans durchatmen.

Bilderstrecke zum Thema

Erst Frey mit Köpfchen, dann ohne! Der Club kann's noch

Zwei Treffer, die beim Tor des Monats zweifelsohne mithalten könnten, bescheren dem 1. FC Nürnberg die ersten drei Punkte im Jahr 2020. Erst Frey mit Köpfchen, dann Hack mit der Hacke und dann Frey ohne Köpfchen direkt in die Kabine. So lief das 2:0 des Club ab, hier kommen die besten Bilder!


Ein nüchterner Blick in die Matchstatistik verrät, dass der FCN definitiv nicht durch seinen Tiki-Taka-Fußball die Fanherzen höher schlagen lässt. Von 302 gespielten Pässen kamen 216 an. Das ergibt eine Quote von 72 Prozent. Eigentlich recht ordentlich, jedoch hat Sandhausen bei einer Passquote von 77 Prozent 477 Mal das Leder in den eigenen Reihen hin und her zu schieben versucht und davon 368 Pässe an den Mann gebracht - das sind 66 Pässe mehr, die einen Abnehmer gefunden haben, als der Club Versuche aufweisen kann.

Statistisch unterlegen? Für den FCN egal!

Folge 29: Club-Trainer Jens Keller liest Zeitung

Auch in weiteren Kategorien liegen die Sandhäuser vor dem Club: Die Rot-Schwarzen haben 38 Prozent Ballbesitz - Sandhausen demnach 62 Prozent; 44 Prozent der geführten Zweikämpfe gingen an den Club - somit 56 Prozent an die Gäste aus der 15.000-Einwohner-Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis; zwölf Schüsse auf den gegnerischen Kasten erkämpfte sich der FCN - 15 Mal visierte Sandhausen das Club-Gehäuse an.

Doch genau diese Zahlen sprechen nicht ausschließlich gegen den FCN, sondern gepaart mit dem Endergebnis von 2:0 für eine gnadenlose Effizienz des Clubs. Denn, bei allen Sandhäuser Bemühungen ließ Nürnberg hinten kein Tor rein, trotz Großchance für den SVS, nachdem FCN-Schlussmann Christian Mathenia in der 63. Spielminute Mario Engels im Strafraum von den Beinen holt und den selbst verursachten Strafstoß eigenhändig gegen Leart Paqarada parierte. Zudem trafen die Rot-Schwarzen zwei Mal mit sehenswerten Aktionen in den gegnerischen Kasten, trotz statistischer Überlegenheit von Sandhausen.

Der Effizienz auf der einen, steht der Wille auf der anderen Seite gegenüber - belegbar an der Laufleistung, die der Club gegen Sandhausen abgespult hat. 108,14 Kilometer legten die FCN-Profis während der 90 Minuten inklusive Nachspielzeit zurück, 1,15 Kilometer mehr als das Gästeteam.

Einen Anteil von 8,9 Prozent dieser insgesamt 108,14 Kilometer, also 9,66 Kilometer, hat Abwehrspieler Oliver Sorg abgespult. Er kam im Spiel auf 52 Ballkontakte, die viert meisten auf FCN-Seiten, spielte 31 Pässe, von denen 23 den Mitspieler fanden (74 Prozent) und alle seine Zweikämpfe gewann. Bei 100 Prozent Zweikampfquote kam der Defensivspezialist ohne jegliches Foul aus, wo man zwangsläufig wieder bei der gnadenlosen Effizienz und dem puren Willen zur Trendwende wäre.

Bilderstrecke zum Thema

Gute Noten im Gleichklang: Hack und ein Elfer-Held beim FCN

Michael Frey macht's erst sauschön, dann saudumm. Robin Hack zeigt, dass er unglaubliches Tempo mit unglaublicher Finesse kombinieren kann. Und Christian Mathenia? Nach dem 2:0-Heimsieg des FCN gegen Sandhausen, der dem zuletzt wankenden Abstiegskandidaten ein bisschen Luft im Klasenkampf verschafft, haben Sie nicht nur diese drei Club-Jungs bewertet. Hier kommt der Notenvergleich!


FCN: Effizienz ist nicht mit guten Werten gleichbedeutend

Ein effizientes Spiel ist definitiv nicht automatisch mit allseits hohen und herausragenden, statistischen Werten bei allen Spielern, wie die Quoten bei Oliver Sorg, bewertet. Effizient bedeutet in diesem Fall auch, aus minimalem Einsatz das Maximale herausholen.


"Letzten Tage waren nicht einfach": Club verschafft sich Luft


Ein Beispiel dafür: Robin Hack. In der 52. Minute sammelte der Flügelflitzer einen Ball von Geis auf, düpiert mit einem Hacken-Trick sein Gegenüber Gerrit Nauber und bringt das Leder im Anschluss an SVS-Keeper Martin Fraisl vorbei zum 2:0 im Kasten unter. Hack kam im Spiel zwar mit 10,87 Kilometern auf eine gute Laufleistung und mit 89 Prozent auch auf eine sehr gute Passquote (18 Pässe/16 angekommene Pässe), aber mit elf Prozent dafür auf eine unterirdische Zweikampfquote. Hinzu kommen noch ein Foulspiel und eine Abseitsposition, bei der Hack das zwischenzeitliche 2:0 erzielte, das jedoch aufgrund seiner mit knapp fünf Meter Vorsprung sehr deutlichen Position zurückgenommen wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Tonnenschwere Last fällt ab: So emotional jubelt nur der Club!

Was war das für ein wichtiger Sieg! Der 1. FC Nürnberg zwingt den SV Sandhausen mit 2:0 in die Knie - und verschafft sich so endlich mal ein wenig Luft im brutalen Abstiegskampf der zweiten Liga. Wie viel Last wirklich von den Schultern der Spieler abgefallen sein muss, zeigen diese emotionalen Bilder - Film und Gänsehaut ab!


Die Statistik zeigt einmal mehr, dass auch nach einem Spiel wie dem Club-Erfolg über Sandhausen, der zweifelsohne beim FCN für frische Luft im Abstiegskampf sorgt, nicht alles gut und perfekt gelaufen ist, aber letztendlich das Ergebnis zählt und dafür auch eine schlechtere Statistik genügt, solang die Club-Akteure effizient bleiben.

Michi Endres Online-Redaktion

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport