Dienstag, 26.05.2020

|

zum Thema

Kleeblatt-Vorbereitung: "Einfach nur spielen, spielen, spielen"

Wie sich Fürth auf den Neustart vorbereitet - 13.05.2020 18:03 Uhr

Hoch die Hände, Wochenende: Fürths Trainer Stefan Leitl fördert dieser Tage den natürlichen Spieltrieb seiner Schützlinge.

© Foto: Sportfoto Zink


Möglicherweise rangiert Homeoffice irgendwann im Dezember 2020 auf einem der vorderen Plätze bei der Wahl zum Wort des Jahres. Stefan Leitl wird da nur gequält lächeln können. Für den Trainer der SpVgg Greuther Fürth war diese Zeit der persönlichen Isolation fraglos eine Herausforderung. Insofern ist die Erleichterung verständlich, dass er seit dieser Woche seinem Beruf wieder im vollen Umfang auf dem Fußballplatz nachgehen kann.

Bilderstrecke zum Thema

0:2-Pleite in Hamburg: Das Kleeblatt verliert im hohen Norden

In der ersten Halbzeit bejubelt die SpVgg Greuther Fürth den Führungstreffer - allerdings nur im Abseits. Die Gäste aus Franken bringen das 0:0 dann bis in die Halbzeit. Kurz nach der Pause rappelt es aber wirklich: Jeremy Dudziak trifft in der 49. Minute mit dem Kopf. Danach gehen die Versuche des Kleeblatts, den Anschlusstreffer zu erzielen, nicht auf. Fürth verliert den Ball immer wieder und der HSV drückt auf das nächste Tor. Das gelingt am Ende Sonny Kittel: Der HSV siegt souverän und klettert damit auf Platz eins der Tabelle.


Leitl steht etwas abseits, er dirigiert, gibt ein paar Anweisungen und schmunzelt. Seine Schützlinge lassen den Ball laufen, alles sieht noch nicht ganz rund aus – was weniger an der Fitness denn am nicht vorhandenen Rhythmus liegt. Woher soll der auch kommen? Gut zweieinhalb Monate liegt der letzte Auftritt in der Liga zurück. Quasi eine Ewigkeit her, dieses 1:1 bei Holstein Kiel. Ein paar Tage später sollte sich der Hamburger SV im Ronhof einfinden, zum Topspiel am Montagabend. Bekanntlich kam alles ganz anders.


Quarantäne-Camp: HSV bereitet sich in Herzogenaurach vor


Fürth: "Das Gefühl für Platz und Raum"

Nun bereitet sich Leitl mit seiner Mannschaft also zum zweiten Mal auf das Duell mit dem Aufstiegskandidaten vor. Wobei weniger taktische Feinheiten im Fokus der Fürther stehen. Das Grundgerüst ist längst etabliert, jeder Profi hat verinnerlicht, wie er sich im 4-4-2 mit Raute oder im 4-3-3 zu bewegen hat. Es geht vielmehr um "das Gefühl für Platz und Raum", formuliert es Leitl beinahe pathetisch klingend. Automatismen fehlen, auch die Sicherheit in den Zweikämpfen – wie gehe ich zum Ball, was kann ich riskieren?


Geisterspiel statt Leckerbissen: Fürth-Gegner HSV im Check


Rachid Azzouzi über Planung in der Krise

Fragen, die jeder Spieler am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den HSV für sich beantworten muss. Die knapp bemessenen zehn Tage zur Vorbereitung auf den Neustart können keiner Mannschaft reichen. "Alles wirst du nicht hinkriegen", ist Leitls anfängliche Skepsis längst einem allgegenwärtigen Pragmatismus gewichen: "Es ist schwierig, die Mannschaft auf die anstehende intensive Zeit in nur zehn Tagen vorzubereiten."

Im Normalfall erstreckt sich die Vorbereitung im Sommer über fünf Wochen, inklusive etlicher Testspiele und Regenerationsphasen. Aber was ist in diesen Tagen schon normal? Insofern muss sich auch Leitl der Instrumente bedienen, die ihm gerade zur Verfügung stehen. Die spezielle Psychologie eines Geisterspiels haben sie am Samstag im Stadion beim Duell Elf gegen Elf in Trikots bereits simuliert. Der Rest ist das kleinen Einmaleins eines Trainers: "Einfach nur spielen, spielen, spielen." Klingt nach Sandkasten für Profis.


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise berichten wir im Liveticker. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe “Nordbayern hilft” genau richtig!

Florian Pöhlmann

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport