15°

Samstag, 06.06.2020

|

zum Thema

Mathenia-Rot und Chancenwucher: FCN verliert am Millerntor

St. Pauli nutzt die Überzahl spät und verschärft dadurch die Club-Sorgen - 17.05.2020 15:33 Uhr

Der Anfang vom Nürnberger Ende: Christian Mathenia foult Henk Veerman und sieht Rot © TimGroothuis, Groothuis/Witters/Pool/Sportfoto Zink


Dass die Angelegenheit kompliziert werden würde, wusste Jens Keller. Der Trainer des 1. FC Nürnberg hatte vor der Wiederaufnahme des Zweitliga-Abstiegskampfes aber gar nicht den ersten Gegner nach der Corona-Pause im Blick. All die Änderungen, die das medizinische Konzept der Deutschen Fußball-Liga mit sich bringt, machten Keller Sorge. Die Frage sei, sagte Keller vorab, wie es da gelingen würde, den Fokus auf das Spiel beim FC Sankt Pauli zu richten.

Es gelang phasenweise hervorragend, wurde allerdings nicht belohnt. Nach einer lange dominant geführten Partie sah Torwart Christian Mathenia nach 53 Minuten die Rote Karte und die Franken verloren am Ende etwas unglücklich mit 0:1 (0:0).

Bilderstrecke zum Thema

Menschenleeres Millerntor: Die Bilder zur Club-Pleite auf St. Pauli

Nichts war's mit einem erfolgreichen Re-Start in den Spielbetrieb. Beim FC St. Pauli verliert der 1. FC Nürnberg trotz einer guten Leistung mit 0:1 und steckt somit weiter im Tabellenkeller fest. Die Bilder aus einem menschenleeren Millerntor!


Bereits umgezogen waren die Spieler beider Mannschaften aus den Hotels zum Millerntor gekommen – es ist alles sehr seltsam in der Fußball-Republik in diesen Tagen. Weniger gefremdelt mit all den neuen Maßnahmen haben dann die Nürnberger, die sich mit einer 0:3-Heimniederlage gegen Hannover 96 in die unfreiwillige Pause verabschiedet hatten.

Munterer Auftakt

Der Club sah so aus, wie es vorab Hamburgs Trainer Jos Luhukay vielleicht auch aus Höflichkeit erwartet hatte. „Ich schätze sie sehr viel höher ein, als es ihr Tabellenplatz aussagt“, hatte Luhukay vorab gesagt – und behielt recht. Bereits nach 50 Sekunden strich ein Schuss von Nikola Dovedan nur knapp am Tor der Hamburger vorbei. Auch in der Folge wirkte der Club ballsicherer als der Gegner, mitunter war das Nürnberger Spiel so nett anzusehen, als gäbe es den Abstiegskampf gar nicht.

Hamburgs Torwart Robin Himmelmann stoppte nach 10 Minuten und in höchster Not weit vor seinem Tor Adam Zrelak, der etwas überraschend den Vorzug vor Michael Frey im Sturmzentrum erhalten hatte. Der Club war gefällig, aber mitunter für den hohen Aufwand zu ungefährlich. Auf der Gegenseite hatte Christian Mathenia im Nürnberger Tor aber nur einmal wirklich zu tun im ersten Durchgang: Gegen Sobota und Benatelli klärte er nach 19 Minuten allerdings glänzend.

Dovedan über das leere Tor

Spielbestimmend aber blieb der Club bis zum Ende der Halbzeit – die mit einer Nürnberger Führung hätte enden müssen. Wieder Dovedan war es aber, der glänzend freigespielt von Hack und Zrelak nach 43 Minuten aus kurzer Distanz das leere Tor nicht traf.

Bilderstrecke zum Thema

Pauli-Pleite zum Re-Start: Keller-Club mit schlechten User-Noten!

Phasenweise absolviert der 1. FC Nürnberg auf St. Pauli ein sehr gutes Auswärtsspiel, belohnt sich vor dem Tor aber nicht und fährt am Ende gar mit leeren Händen nach Hause. Unsere User haben den Club-Spielern sowie Trainer Jens Keller Noten gegeben und die fallen meist schlecht aus. Vor allem Nikola Dovedan, Hanno Behrens und Oliver Sorg, aber auch Trainer Jens Keller bekommen kein gutes Feedback.


Unbeeindruckt machte sich der Club auch nach der Pause daran, seiner Dominanz treu zu bleiben. Allerdings hielt dieser Ansatz nur acht Minuten: Da tauchte dann nach einem Ballverlust von Hanno Behrens Henk Veerman alleine vor Mathenia auf, spitzelte den Ball am Torwart vorbei – und ging zu Boden. Nach einem Videostudium zeigte Schiedsrichter Daniel Siebert die Rote Karte. Für Mathenia kam in einer weiteren Folge der langen Nürnberger Torwartgeschichte in dieser Saison Felix Dornebusch ins Tor. Johannes Geis musste den Platz ebenfalls verlassen.

Gyökeres als Spielverderber

In Unterzahl sah der Club dann so aus, wie man in Unterzahl eben aussieht. Das Spiel wurde den Gastgebern überlassen und entlastende Angriffe fanden praktisch nicht mehr statt. Erst zehn Minuten vor dem Ende wagte sich der 1. FCN wieder etwas häufiger nach vorne - und wurde dafür bestraft. Am Ende eines schnellen Angriffs der Gastgeber traf nach 84 Minuten Viktor Gyökeres zum Sieg für Sankt Pauli. Dem Club blieb die bittere Erkenntnis, dass trotz eines ansehnlichen Vortrags die nahe Zukunft kompliziert bleiben wird.

Bilderstrecke zum Thema

Nur einer macht Mut: Die Einzelkritiken zur FCN-Niederlage bei St. Pauli

Der Neustart in den Ligabetrieb war für den 1. FC Nürnberg am Sonntag ein bitterer. Beim FC St. Pauli war der Club über lange Zeit dominierend, schaffte es allerdings nicht, in Führung zu gehen. Selbst nach der Roten Karte für Christian Mathenia ließ der FCN sich kaum anmerken, dass er mit einem Mann weniger auf dem Platz stand. Doch am Ende reichte es trotzdem nicht einmal für einen Punktgewinn. Die Einzelkritiken von NZ-Sportredakteur Stefan Jablonka!


FC St. Pauli: Himmelmann - Ohlsson, Östigard, Buballa, Penney (68. Gyökeres) - Knoll - Miyaichi, Benatelli (86. Lawrence), Sobota (86. Flum) - Diamantakos (38. Becker), Veerman (86. Tashchy)

1. FC Nürnberg: Mathenia - Sorg, Margreitter, Mavropanos, Handwerker - Nürnberger, Geis (56. Dornebusch) - Dovedan (64. Schleusener), Behrens (78. Erras), Hack (78. Heise) - Zrelak (64. Frey)

Tore: 1:0 Gyökeres (84.) | Gelbe Karten: Benatelli | Rote Karte: Mathenia (Notbremse) | Schiedsrichter: Siebert (Berlin) | Zuschauer: -

+++ Der Live-Ticker zum Nachtrauern! +++

89

89 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport