So wollen Mintal und Wiesinger den 1. FC Nürnberg retten

Foto: Eduard Weigert Datum: 27.3.19..Wolfgang Laass....Mitarbeiterportrait
Wolfgang Laaß

NN-Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

1.7.2020, 06:00 Uhr
„Alles geben für den Club“: Michael Wiesinger und Marek Mintal, hier im Juli 2013, nehmen heute die Relegationsvorbereitung auf.

„Alles geben für den Club“: Michael Wiesinger und Marek Mintal, hier im Juli 2013, nehmen heute die Relegationsvorbereitung auf. © Foto: Daniel Marr/Zink

Es galt wie eigentlich jedes Jahr, bloß irgendwie den Abstieg zu verhindern, damals allerdings noch in der Ersten Liga. Dieter Hecking hatte sich gerade von einer Minute auf die nächste zum VfL Wolfsburg verabschiedet, als der Club kurz vor Weihnachten 2012 plötzlich ohne Trainer dastand. Und Michael Wiesinger beförderte.

 

 

Martin Bader, der damalige Sportvorstand, bezeichnete den U23-Verantwortlichen als "absolut hochqualifizierten Fußballlehrer", Armin Reutershahn ebenso, den Cheftrainer 1b, Marek Mintal gab ab Juni den Assistenten. Im Oktober und nach einem krachenden 0:5 gegen den HSV war auch schon wieder Schluss.

"Der Ruhige und der Erfahrene", so beschrieb die Pressestelle des Vereins seinerzeit die beiden Führungskräfte, wobei Wiesinger schon auch anders kann. "Ich bin (...) eine eigene Persönlichkeit und habe auch eigene Vorstellungen, die ich sicher einbringen werde", das hatte er bei seinem Dienstantritt im Januar 2013 durchaus selbstbewusst angekündigt; am Montagnachmittag klang das sehr ähnlich, nur eben noch wesentlich gefühlsbetonter.

Der 1. FC Nürnberg, das hat Wiesinger in der viel beachteten Pressekonferenz mehrfach betont, ist ihm in über neun gemeinsamen Jahren ans Herz gewachsen, ja er liebt diesen Club. Und muss ihn jetzt mit Marek Mintal vor dem Sturz in die Bedeutungslosigkeit bewahren.

Dafür haben die beiden mittlerweile eine Art Rettungspaket verabschiedet, dessen Inhalt den Weg zum Klassenverbleib ebnen soll. So wird die Mannschaft möglicherweise kurzfristig noch ein Kurz-Trainingslager beziehen; wo und wann ist offen, gestern mussten erst in Frage kommende Hotels samt Infrastruktur gecheckt werden. Die Option hatte Wiesinger am Montag bereits angedeutet und Dienstagnachmittag mit seinen Co-Trainern und Betreuern konkretisiert.


FCN ist dabei: Alle Infos zur Relegation im Überblick


"Manchmal tut‘s gut, so einen Impuls zu setzen", meint Wiesinger, "auf der anderen Seite finde es ich nicht so schlimm, wenn jeder nochmal Tag für Tag spürt, was hier bei diesem Club dahintersteckt." Erst recht, wenn es um alles geht.

Zur intensiven Vorbereitung auf das Hinspiel in Nürnberg am Dienstagabend müssen fünf Tage reichen, der Montag dürfte regenerativen Zwecken dienen. "Schon viel Zeit im Vergleich zu unserem Gegner", sagt Wiesinger; die Dritte Liga schließt erst heute Abend und am Samstagnachmittag ihre Saison ab, so dass der andere Relegationsteilnehmer nur rund 75 Stunden hat, um sich auf Nürnberg einzustimmen. "Ich sehe für uns schon einen Vorteil", sagt Wiesinger, wenngleich der Drittligist den Terminstress nach elf Begegnungen in fünf Wochen bestens kennen sollte und im Rhythmus bleibt.

Der Club hingegen sucht seinen auch nach über zwölf Monaten inklusive Sommervorbereitung noch; dass ausgerechnet eine der schrecklichsten Runden der Vereinsgeschichte auch noch eine der längsten sein muss, passt ins Bild. Der Sportvorstand spricht von einem "Negativstrudel", in den seine Nürnberger da hineingeraten seien – mit Mintal und Wiesinger als tollkühnen Rettungsschwimmern. In seiner Herzblut-Schweiß-und-Tränen-Rede ließ Wiesinger aber durchblicken, dass er zu wissen glaubt, wie die Mannschaft zu packen sei. "Da gibt‘s schon Ansätze", versichert der Ex-Profi, vor allem auf der psychomentalen Ebene.

Wiesinger möchte in die Köpfe seiner Fußballer vordringen und traut sich das auch zu, attestiert sich "große Fähigkeiten, Spieler zu verstehen, reinzufühlen, wie der im Moment tickt", sagt der Interimschef, der mit dem SV Elversberg in der Relegation zur Dritten Liga zweimal fast aufgestiegen wäre und mit dem FC Ingolstadt in der Relegation zur Zweiten Liga aufgestiegen ist.

Medeiros macht den Abflug

Der Beweis: Die Frau von Medeiros postet in ihrer Instagram-Story den Abflug vom Nürnberger Airport Richtung Heimat.

Der Beweis: Die Frau von Medeiros postet in ihrer Instagram-Story den Abflug vom Nürnberger Airport Richtung Heimat. © Screenshot: https://www.instagram.com/patricia_medeiros5/

Damals ging es für ihn von unten nach oben, diesmal droht die andere Richtung, mit in jeder Hinsicht fatalen Konsequenzen. Auch deshalb versuchen die Verantwortlichen jetzt, drastisch zu emotionalisieren. "Eine Mannschaft, die heiß ist und die alles geben wird für diesen Club" möchten Wiesinger und Mintal bis spätestens 7. Juli formen. Es wird auf jeden Fall eine Mannschaft, der halb Deutschland dabei zuschauen wird: Das ZDF überträgt jeweils ab 18.15 Uhr (auf nordbayern.de berichten wir natürlich auch live).


Jens Keller und der Club: Der Weg an den Rand der Katastrophe


Sollte sich der 1. FC Nürnberg gegen wen auch immer durchsetzen, könnten die Spieler "noch ihren Kindern davon erzählen" (Wiesinger). Iuri Medeiros, der angeblich 2,5 Millionen Euro Sommerzugang, kann das definitiv nicht, obwohl er drei hat: Am Dienstag reiste der Portugiese zu Vertragsgesprächen in die Heimat ab und wird in der Relegation damit nicht zur Verfügung stehen.

37 Kommentare