Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Kornburg trotzt Kottern einen Zähler ab

Bayernliga Süd Nachholpartie 6. Spieltag

Am Ende macht in der Tabelle auch Kleinvieh Mist: Der TSV Kornburg trotzte im Nachholspiel der Bayernliga Süd dem TSV Kottern ein gerechtes 0:0 ab. Der Aufsteiger bleibt zwar Letzter, pirscht sich aber weiter ans Feld heran. Die Gäste springen in der Tabelle auf Platz zwei und sind nun punktgleich mit Tabellenführer Pullach.

Auch Neuzugang Firat Kaya (am Ball) brachte den Ball an diesem Mittwoch nicht im Tor unter.

 / © Gerner

Die erste Hälfte lässt sich, grob gesagt, in drei Zehn-Minuten-Abschnitte und die letzte Viertelstunde vor der Pause unterteilen. Bis Minute zehn waren beide Teams damit beschäftigt, sich die Müdigkeit aus den Beinen zu laufen. Die Kornburger nach einem normalen Arbeitstag, die Gäste nach einer langen, gut 250 Kilometer langen Anfahrt. Zwischen Minute elf und Minute 20 musste den Kornburger Anhängern ein wenig bange werden um ihren TSV. Während die Gastgeber sich oft nur noch mit Befreiungsschlägen zu helfen wussten, lief das Bällchen jetzt gepflegt und schnell, für manche Kornburger zu schnell, durch die Reihen der Allgäuer. In dieser Phase hätte die Mannschaft von Ex-Bayern- und Ex-Clubprofi Frank Wiblishauser durchaus in Führung gehen können. Zunächst wurde Maximilian Moll prächtig freigespielt. Frei vor dem jungen Kornburger Schlussmann Simon Kunze, der erneut den Vorzug vor Arthur Ockert erhalten hatte, zielte er aber nicht platziert genug. Kunze blieb lange stehen und konnte klären (11.). Dann spielte Andreas Hindelang erst Kornburgs Kapitän Ruziski schwindlig und stand nach feinem Doppelpass ebenfalls frei vor Kunze, verzog aber deutlich (15.). Zwischen der 20. und 30. Minute konnten sich die Gastgeber dann wieder etwas befreien, was auch dem jetzt besonders stürmischen Wind geschuldet war, der den Kornburgern zwar ins Gesicht blies, der aber dafür sorgte, dass der Ball jetzt auch in den Kotterner Reihen seltsame Tänze aufführte. Ab der 30. Minute war der Aufsteiger dann angekommen in der Partie. Die Kombinationen bei den Einheimischen liefen jetzt flüssiger, und auch das Tor der Gäste aus dem Allgäu geriet jetzt zweimal in Gefahr. Zum ersten Mal bei einem zu zentral gesetzten Schuss von Michael Eberhardt – Torhüter Heiland konnte mühelos parieren (31.). Etwas Glück hatte Kotterns Keeper nach einem Eckball, als ihm Firat Kaya den Ball fast durch die „Hosenträger“ gespielt hätte, aber eben nur fast (33.).


Nach dem Wechsel ließ zwar der Wind ein wenig nach, doch jetzt setzte der Regen ein. Und: Es wurde von Minute zu Minute dunkler. Die Gäste kamen aber mit viel Dampf aus der Kabine, Marc Benz verzog mit einem Gewaltschuss nur knapp (48.). Kornburg überstand die Drangphase und hatte seinerseits Pech, dass der kurz zuvor eingewechselte Pasko nach einer Schwarz-Ecke nur die Latte traf (59.). In der Folgezeit erarbeiteten sich die Gäste, bei denen Robin Volland, jüngerer Bruder des Nationalspielers Kevin Volland, eine unauffällige Partie spielte, wieder ein Chancenübergewicht (61., 68., 69.). Die letzte Viertelstunde gehörte dann allerdings wieder Kornburg. Bei Kayas Solo klärte Heiland glänzend (76.), Rohracker lief frei auf Heiland zu, wurde aber von Franke unfair gestoppt – „Rot“ für den Sünder, aber ein Freistoß ohne zählbaren Erfolg für die Hausherren. Auch Schwarz hätte mit einem Volleyschuss aus acht Metern das Runde noch ins Eckige bringen können, setzte den Ball aber knapp neben das Tor (86.). Insgesamt ein gerechtes Unentschieden.

Mehr zum Thema