Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
TV 21 Büchenbach
SV Ornbau
15.
30.
45.
60.
75.
90.

„Ich nehme diese Zeit sehr positiv wahr, denn wir dürfen ja nicht vergessen, dass Büchenbach keine übergroßen Möglichkeiten hat und alles im kleineren Rahmen abläuft. Es sind alle sehr bodenständig hier, ich werde überaus großzügig unterstützt. Mir wird im Vorfeld von den Betreuern alles abgenommen und die Mannschaft zieht gut mit. Sie hätte höheres Potenzial, aber wir werden mit Verletzungen und sonstigen Ausfällen immer zurückgeworfen“, fasst Martin Bittl die 100 Tage beim TV Büchenbach zusammen. In mühevoller Arbeit hat der Büchenbacher Coach das vorhandene Spielermaterial soweit optimiert, dass nach einer Durststrecke von fünf Spieltagen genau auf den Tag nach einem Monat wieder drei Punkte auf das Habenkonto gebucht werden konnten und dieses nun 18 Zähler anzeigt. In Marienstein konnte Bittl zwar nicht bis zum Schluss gelöst und ruhig bleiben, aber er genoss die Führung nach vier Minuten durch Marko Stark, die Sicherheit verlieh, das Selbstbewusstsein so wieder stärker als auf Sparflamme kochte. Fünf Minuten vor Abpfiff das 2:0 und Bittl dachte: Gott sei Dank, wir sind durch. Doch dann musste er miterleben, dass der Fußball hier noch noch lange nicht zu seinen Freunden zählen wird, weil seine Mannschaft in der Nachspielzeit in zwei Minuten zwei unsägliche Fehler beging und Bittls Gesichtszüge keine Gelassenheit mehr verkündeten. „Ich war stinksauer, denn wenn nicht Max Mühlbauer, der schon 15 Minuten lang starke Schulterschmerzen hatte, nicht noch einmal alles gegeben hätte, hätte es nicht zum Sieg gereicht.“ Und so wird die Nummer Eins im Büchenbacher Team zum zusätzlichen Problem im Heimspiel gegen den SV Ornbau. „Michael Blank hat sich bereit erklärt, wieder auszuhelfen. Wir wollen ihn mit einer guten Abwehrleistung unterstützen.“ Und im Heimspiel kommt Schwerstarbeit auf den TV zu, denn die statistischen Unterlagen zu den beiden Kontrahenten bescheinigen den Hausherren ganz schlechte Werte. In zwölf Aufeinandertreffen siegten sie ein Mal bei vier Unentschieden und sieben Niederlagen. Der letzte Erfolg mit 4:0 ist auf den 10. Mai 2014 datiert. Vom heutigen Kader stand nur Daniel Dachlauer in der Startformation. „Wir wollen diese Statistik brechen und Büchenbach zu Hause zu einem Bollwerk erstarken lassen“, so Bittl. Kommt der Gegner ins Rollen, wird es schwer, ihn zu bremsen. ghi