Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Hofstetten vs. Plankstetten: Tore fallen auf jeden Fall

Vorschau Kreisklasse Süd 9. Spieltag

Die Sportfreunde Hofstetten sind in der Liga in Tritt gekommen und könnten auf einen Spitzenplatz springen. Der Weg dorthin führt im Heimspiel am Sonntag, um 15 Uhr über den FC Plankstetten.

Hofstetten (in Weiß, hier gegen Möning/Rohr) steht auf Platz fünf und drängt gegen den Tabellendritten aus Plankstetten weiter nach oben.

 / © Tobias Tschapka

Als die Sportfreunde Hofstetten in der vergangenen Saison als Aufsteiger in der Abschlusstabelle der Kreisklasse Süd den sechsten Platz belegten, sah sich mancher aus deren Lager eher ungläubig an. Das Ziel von Coach Christian Egerer, der in der Saison 2013/2014 bei den Sportfreunden ins Trainergeschäft eingestiegen war, ist, in dieser Spielzeit absolute Ruhe zu bewahren und nur nicht übermütig werden.

Augenblicklich steht seine Mannschaft auf Platz fünf und empfängt am Sonntag zu Hause den FC Plankstetten, der Dritter ist. Gewinnen die Kicker aus dem Hilpoltsteiner Ortsteil die Partie, stehen sie auf einem Spitzenplatz der Liga.

„Wir sind hier natürlich absolut zufrieden, denn nach einem doch holprigen Start mit zwei Pleiten sind wir in der richtigen Spur. Wir haben das Glück, und das will ich gar nicht verhehlen, dass wir sechs Mal hintereinander fast mit dem gleichen Team antreten konnten. Wir sind deshalb eingespielt und das ist in dieser Liga sehr wichtig, weil sie so ausgeglichen ist. Wir haben festgestellt, dass man in jeder Begegnung 120 Prozent geben muss, sonst hat man keine Chance“, sagt Egerer.

Er schätzt die Kameradschaft in seinem Team, den Zusammenhalt und verdeutlicht an der Torhüterposition den Konkurrenzkampf. „Unser Stammtorwart Patrick Eberlein hatte sich verletzt und so musste Oliver Fleischer ran. Beide stehen auf dem gleichen Niveau, aber ich lasse den Oliver im Kasten, denn er zeigt sehr konstante Leistungen. Es gibt da keine Probleme“, so Egerer. Sechs Spiele infolge ist das Team nun schon ungeschlagen, drei Mal verschonte nur eine Energieleistung den Tabellenfünften vor einer Niederlage, weil man zurücklag. In Eckersmühlen reichte es zu einem Remis, gegen Grafenberg und zuletzt aktuell in Herrnsberg wurden die Partien komplett gedreht.

„Das ist keine Selbstverständlichkeit und da musst du den Jungs im übertragenen Sinn schon mal in den Allerwertesten treten, damit sie sich wieder konzentrieren. Ich selbst an der Linie muss mich auch immer neu motivieren und der Mannschaft ein Vorbild sein. Nach dem 0:2 haben wir dann so richtig Vollgas gegeben, die Mentalität ist sehr ausgeprägt bei uns.“

„Zu Null geht nicht“

Egerer kann sich auf seinen Angriff verlassen, der in jedem Spiel traf. Besonders dabei auf Christian Engerling und Nicolae Maracine, die beide jeweils sechs Tore erzielt haben. Der Rumäne Maracine kam im September 2014 vom FC Prundu, ein Spieler der zweiten Hofstettener Mannschaft hatte ihn hierher gelotst. Seitdem er das SF-Trikot trägt, netzte er 50 Mal ein.

Am Sonntag sind die Oberpfälzer aus Plankstetten zu Gast, gegen die im vergangenen Jahr zwei Torfestivals zu bestaunen waren. Zu Hause gab es ein 6:0, in Plankstetten eine 2:7-Abreibung. „Plankstetten ist physisch sehr stark, auch läuferisch. Es wird ein richtiger Fight werden, den vielleicht die glücklichere Mannschaft für sich entscheidet“, sagt Egerer, dessen Team eigentlich alles kann, nur nicht zu Null spielen. „Das geht einfach nicht!“

Mehr zum Thema