Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

SGV 1883 gewinnt Verfolgerduell - Schirigespann in Mögeldorf eingesperrt

Kreisliga 2 16. Spieltag, Sonntag

Im Verfolgerduell setzte sich die SGV 83 Nürnberg-Fürth gegen die DJK Falke mit 4:1 durch. Der SV Raitersaich holte beim 2:0 in Fischbach den nächsten Dreier. Joker Burak Ölcer stach doppelt beim 2:0 des Post SV beim SC Germania. Manuel Muscat erzielte das Tor des Tages beim 1:0 des SV Burggrafenhof gegen den FC Stein. Jeweils mit einem 2:2 trennten sich der SV Wacker vom SV Poppenreuth und die SpVgg Mögeldorf 2000 vom Tuspo Roßtal. Letztgenannte Partie begann mit Verspätung, da das Schiedsrichtergespann versehentlich in der Kabine eingesperrt worden war.

Burak Babur (l.) und die SGV 1883 hatten gegenüber Moritz Dorer und die DJK Falke am Ende die Nase vorn.

 / © Thomas Hahn / Sportfoto Zink

Die Partie begann mit einigen Minuten Verspätung, da das Schiedsrichtergespann versehentlich in der Kabine eingesperrt worden war. Mögeldorf hatte den besseren Start und ging nach sieben Minuten in Führung. Nach einem Freistoß von Christoph Ubrig köpfte Hans-Peter-Werner wie in der Vorwoche gegen Post ein. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung spielte der Tuspo einen Diagonalball auf Max Oppitz, der sich den Ball etwas zu weit vorlegte, aber trotzdem ins lange Eck traf (30.). Fünf Minuten später spielte Christoph Ubrig die Kugel an den zweiten Pfosten, Arthur Rein lief ein und wuchtete das Leder unter die Latte. In der 40. Minute prallte Tobias Ubrig der Ball in einem Zweikampf im Strafraum an die Hand und der Referee entschied auf Elfmeter. Oppitz scheiterte zunächst an SpVgg-Keeper Max Schmidt, im zweiten Versuch aber bugsierte er das Spielgerät über die Linie. In der zweiten Hälfte blieb Mögeldorf zwar optisch überlegen, aber viele Fehler im Mittelfeld ließen das Spiel ins Stocken geraten. Da auch Oliver Mehls Volleyschuss von einem Tuspo-Verteidiger aus dem Kreuzeck geköpft wurde, blieb es beim letztlich nicht unverdienten 2:2-Remis.

In einer ausgeglichenen Partie unter der guten Leitung von Patrick Garbe und seinem Gespann spielten beide Teams auf die frühe Führung. Nach 20 Minuten wurde ein Kopfball von Marco Seinil zur Beute von Post-Keeper Lucas Tischhöfer und auch beim Nachschuss von Cedric Bastos blieb der Torhüter Sieger. Nach 25 Minuten köpfte Baraa Ramadan nach einem Freistoß von Tarik Toksöz, sein Versuch wurde auf der Linie geklärt. Auch die Post hatte ihre Chancen, ein Tor blieb bis zu diesem Zeitpunkt aber verwehrt. Zur zweiten Hälfte kam die Dinc-Elf besser aus der Kabine. Ildan Muric köpfte nach Flanke von Rashid Alhassan über die Latte und auch der Versuch von Bastos aus der zweiten Reihe fand seinen Weg nicht ins Tor. Nach 75 Minuten spielte die Pirdal-Elf schnell in die Spitze. Seinil und Burak Ölcer waren im Laufduell, als Patrik Weber beim Klärungsversuch Mit- und Gegenspieler umrannte. Ölcer rappelte sich am schnellsten auf und behielt nach einem Sprint über das halbe Feld die Nerven und netzte ein. Nun warfen die Germanen alles nach vorne, fingen sich aber noch einen Konter. Stefan Kühnlein legte quer auf Ölcer und der Joker machte seinen Doppelpack perfekt.

Eine erfolgreiche Woche für den SVB: Insgesamt sieben Punkte in den drei Spielen konnte die Judt-Elf erzielen und sich somit wieder etwas Luft verschaffen. Die erste Halbzeit war sehr spannend. Auf beiden Seiten ergaben sich gute Chancen. Doch entweder scheiterte der SVB am Steiner Torhüter Lehnert oder an der Torgröße. Gleiches auf der gegnerischen Seite: Entweder es war Keeper Müller, die gute Abwehr des SVB oder auch die gut gestellte Mauer, die Kapitän Hanf zweimal anschoss. Nach der Pause ging es chancenreich weiter. Der SVB war weiter am Drücker. Gottwald legte Raab den Ball wunderbar in den Fuß, aber wie auch in den ersten 45 Minuten war Keeper Lehnert wach. Kurz darauf musste Weißer kurz behandelt werden. Nach einem Zusammenprall bei einem Kopfball mit einem Steiner Spieler erlitt dieser einen kleinen Cut oberhalb des Auges, konnte aber mit Pflaster und Verband das Spiel weiter fortführen und hatte kurz nach Wiedereinwechslung schon die Chance. Nach einer Ecke von Singer kam der Ball Richtung Weißer. Dieser war etwas zu klein, aber direkt hinter ihm stand Manuel Muscat und köpfte zum verdienten Führungstreffer bzw. zum einzigen Treffer der Partie ein. Stein ließ nicht locker, aber der SVB wollte seine Punkte behalten und schaffte dies auch. Kartenreich ging es weiter. Die Stimmung wurde hitziger. Kurz vor Schluss zückte Schiri Segmüller die Rote Karte wegen groben Foulspiels an Raab für FC-Spieler Doman. Am Ergebnis sollte das nichts mehr ändern. Somit hat der SVB diese Woche zu Hause sechs Punkte geholt und man hofft, dass es nächste Woche auswärts in Raitersaich genauso weitergeht. Friederike Weißer

Die Fusionself nahm erfolgreich Revanche für die 0:1-Hinspielniederlage gegen keinesfalls enttäuschende Gäste. Dank früher Führung und eines Doppelschlags nach Wiederbeginn bog die SGV 83 zeitig in die Siegerstraße ein. Und da Giovanni Stabile im Tor drei Mal überragend reagierte, brannte nichts an. Allerdings erwiesen sich die über die Flügel stark agierenden Gäste als nahezu ebenbürtiger Gegner. David Rodriguez Alonso traf früh zum 1:0 (4.). Daniel Maderer egalisierte den Rückstand zum 1:1-Halbzeitergebnis. Nach dem Wechsel traf zunächst Martin Lorenz (47.), ehe Eduard Hulm ein Eigentor unterlief (51.). Eine Minute vor dem Ende erzielte Dimitri Wallinger den Endstand. Zu diesem Zeitpunkt agierte die Heimelf in Überzahl, da Max Reiser die Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels gesehen hatte (86.). Klaus Meßenzehl / matt

In der ersten Hälfte stellte die Heimelf das tonangebende Team und ging folgerichtig nach einem Konter über Ilja Zarkov, der Kevin Kraus einsetzte, in Führung (9.). In der 23. Minute schlugen die Gäste nach einem Standard zurück. Stefan Mittelstädt köpfte aus sechs Metern ein. Pech hatte die Sattler-Elf in der Folge, dass die Poppenreuther allein viermal auf der Linie klären konnten. In der zweiten Hälfte verlief die Partie dann ausgeglichener. Zwar schwächte sich Wacker durch die Ampelkarte gegen Pawel Kielbasa (64.) nach einem Foulspiel gegen SVP-Keeper Daniel Reimann, doch ging die Heimelf eine Minute später erneut in Führung. Velichkov Dichev traf per Schlenzer ins lange Eck. Weitere zwei Minuten später schlugen die Poppenreuther Jungs erneut zurück. Dominik Döll führte einen Freistoß clever aus, Moritz Adrian durfte völlig frei zum Ausgleich einnicken. Danach hatten beide Teams noch Chancen zur Entscheidung. In der Schlussminute kassierte Kraus die Rote Karte wegen Beleidigung seines Gegenspielers und in der Nachspielzeit war für Sebastian Döll nach einer Notbremse vorzeitig Schluss.

Eine weitere Niederlage setzte es für die „Karpfen“, die somit weiterhin das Schlusslicht der Kreisliga 2 stellen. Zu Gast war diesmal der ambitionierte SV Raitersaich. Die Heimelf hatte sich vor der Begegnung viel vorgenommen und dies auch in den ersten 45 Minuten gut umgesetzt. Die Gäste kamen kaum zur Entfaltung, deren Schlüsselspieler Dietmar Kusnyarik, Dominik Steinlein und Florian Müller hatten die Mannen um das Trainerduo Möller/Lechner gut im Griff. Der TSV hatte zwei gute Gelegenheiten, resultierend aus Kontern, jedoch konnten Nils Schellenberger und Sandor Senne diese nicht in Zählbares ummünzen, sodass es torlos in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel wagten die „Karpfen“ etwas mehr Risiko nach vorne, da sie unbedingt die drei Zähler zuhause behalten wollten, jedoch mangelt es derzeit einfach an der Durchschlagskraft in der Offensive sowie an Tempo und Zielstrebigkeit im Spielaufbau. Diese Behäbigkeit nutzten die Gäste eiskalt aus: In der 70. Minute köpfte der am zweiten Pfosten völlig freistehende Bernd Grillenberger einen Eckball in die Maschen. Kurz vor Ende der Begegnung sorgte Spielertrainer Dietmar Kusnyarik für die Entscheidung: Eine Standardsituation der Hausherren konnte Raitersaich klären, schaltete blitzschnell um, Kusnyarik bekam die Kugel zugespielt, behauptete sich gegen zwei Verteidiger und ließ TSV-Keeper Alex Felker keine Abwehrchance (89.).

Mehr zum Thema