Freitag, 15.12. - 09:12 Uhr

|

zum Thema

Neues Verkehrskonzept beim Klassik Open Air 2017

Mehr Busse und Bahnen sollen die Besucher der Veranstaltung befördern - 20.07.2017 05:55 Uhr

Das Nürnberger Klassik Open Air zieht jedes Jahr viele Besucher an. Ein neues Verkehrskonzept soll die Anreise für die Gäste angenehmer machen. © Stefan Hippel


Beim Verkehrskonzept kommt es zu folgenden Änderungen: Die Bayernstraße wird zwischen Münchener Straße und Regensburger Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Münchener Straße, Scharrerstraße und Regensburger Straße (und umgekehrt in der Gegenrichtung). Anwohner der Oskar-von-Miller-Straße, der Herzogstraße und der Schultheißallee können nach einer Kontrolle an den Sperrstellen in ihre Wohnquartiere einfahren.

Der Bereich Schulheißallee/An der Ehrenhalle ist von der Münchener Straße bzw. Hainstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Es kann lediglich der Parkplatz Meistersingerhalle angefahren werden; das Umdrehen an der Wendeschleife der Straßenbahnhaltestelle zurück zur Münchener Straße ist jedoch möglich.

(App-Nutzer bitte hier klicken, um die Info-Grafik zu sehen)

Dynamisches Verkehrsleitsystem

Besucher des Klassik Open Airs, das abends um 20 Uhr beginnt, können weiter am Volksfestplatz parken. Die Zufahrt erfolgt aber über die Karl-Schönleben-Straße und die Große Straße. Entsprechend geschaltet wird das dynamische Verkehrsleitsystems. Das Dokuzentrum ist ebenfalls über die Karl-Schönleben-Straße und die Große Straße erreichbar. Busse und Straßenbahnen können die gesperrten Straßen uneingeschränkt nutzen. Ein Taxistand steht ab 22.30 Uhr in der Bayernstraße vor der Bushaltestelle Dokuzentrum zur Verfügung.

Wegen der Beschränkungen kann es im Veranstaltungsbereich speziell auf den Umleitungsstrecken und bei der Zufahrt zu den Parkplätzen zu Behinderungen kommen. Deshalb wird Besuchern empfohlen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Die VAG wird am 23. Juli (und auch beim zweiten Freiluftkonzert am 5. August) den Takt der Busse und Straßenbahnen erhöhen. Das wird am Sonntag bereits ab 10 Uhr der Fall sein, um die Anreise zum Familienkonzert (Beginn: 11 Uhr) zu beschleunigen.

Die Straßenbahnlinien 6 und 9 (Hauptbahnhof – Doku-Zentrum) sowie die Buslinien 36 (Plärrer – Doku-Zentrum), 45 (Frankenstraße – Ziegelstein), 55 Langwasser Mitte – Meistersingerhalle) und 65 (Röthenbach – Mögeldorf) bieten sich für die Anreise an. Die Haltestellen Doku-Zentrum, Luitpoldhain und Meistersingerhalle liegen nur wenige Gehminuten von der Konzertwiese entfernt. Vom Bahnhof Dutzendteich der S-Bahnlinie S2 (Roth – Nürn-berg – Altdorf) gelangt man in zehn Minuten zur Veranstaltung. An beiden Terminen fahren die Busse 36 und 65 durchgehend im Zehn-Minuten-Takt. Die Tramlinien 6 und 9 verkehren ab 10 Uhr im Zehn-Minuten-Takt.

Nach beiden Klassik-Open-Air-Abenden stellt die VAG nach dem Konzert zusätzliche Busse und Straßenbahnen bereit, die bei Bedarf kurzfristig eingesetzt werden können. Das Veranstaltungsgelände ist für Radfahrer gut erreichbar. Abstellmöglichkeiten für Fahrräder stehen direkt am "Palazzo-Parkplatz" an der Ecke Bayern-/Münchener Straße zur Verfügung sowie bei der Ehrenhalle.

Zur Einstimmung gibt's hier die Bilder aus dem vergangenen Jahr:

Bilderstrecke zum Thema

Ein riesengroßes Picknick: Die Besucher beim Klassik Open Air

Das Klassik Open Air im Luitpoldhain lockte dieses Jahr 60.000 Menschen an. Mit Campingstühlen, Tischen, Picknickdecken und einer Menge Essen und Getränken machten sie es sich im Luitpoldhain gemütlich und warteten auf den Auftritt der Symphoniker.


Bilderstrecke zum Thema

Klassik Open Air 2016: Verzauberte Stimmung auf der Bühne

Wunderschöne Stimmung beim Klassik Open Air: 60.000 Besucher waren am Samstag in den Luitpoldhain gekommen. Unser Fotograf hat die Nürnberger Symphoniker auf und hinter der Bühne begleitet.


 

Jo Seuß

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur