28°

Donnerstag, 20.09.2018

|

In luftiger Höhe: So klettert es sich im Hochseilgarten

NN-Volontärin im Selbstversuch in der Erlebniswelt Velburg - 10.08.2018 13:03 Uhr

Hier muss jeder Griff sitzen, weil das Drahtseil unter einem mit jedem Schritt kräftig hin und her wackelt. Dank zwei Karabinern ist man aber zu jedem Zeitpunkt vor einem möglichen Sturz gesichert. © André De Geare


Vorsichtig setze ich meinen Fuß auf den ersten schmalen Holzbalken vor mir. Sofort beginnen die Drahtseile, an denen er befestigt ist, hin und her zu schwanken. Wie ich es zum nächsten Baum schaffe, ohne mich festzuhalten, ist mir wirklich ein Rätsel - aber das Seil neben mir ist eigentlich auch keine große Hilfe.

Wackelnd balanciere ich vorwärts, einen Fuß vor den anderen. Einen Vorteil hat es natürlich, dass ich mich so darauf konzentrieren muss, keinen falschen Schritt zu machen: Über die Höhe habe ich noch keinen Moment nachgedacht. Und die hatte mir im Vorfeld am meisten Sorgen bereitet.

Bilderstrecke zum Thema

Selbstversuch im Hochseilgarten der Erlebniswelt Velburg

Früher gab es hier noch eine Tropfsteinhöhle, heute lockt noch einiges mehr in die Erlebniswelt Velburg - unter anderem ein Hochseilgarten in luftiger Höhe. NN-Volontärin Maria Segat hat sich hoch hinaus gewagt und ihn ausprobiert.


Bis zu zwölf Meter kann man hier im Hochseilgarten zwischen sich und den Waldboden bringen, davon bin ich in meinem Parcours gerade noch weit entfernt. Trotzdem bin ich ganz froh, dass es mich weniger schwindelt als erwartet - auch wenn das eben daran liegt, dass ich die meiste Zeit hochkonzentriert auf meine Füße schaue.

Schaukelnde Hängebrücke

Erst als die wieder auf dem vergleichsweise sicheren Boden einer Plattform am Baum stehen, wird mir richtig bewusst wo ich mich befinde - und schon bin ich froh, als ich mich auf den nächsten Streckenabschnitt wagen kann, eine schaukelnde Hängebrücke. Aber wenigstens kann ich mich hier festhalten. 

Auf fünf Parcours können die Besucher hier ihr Gleichgewicht und ihre Nerven testen. Wem die Kletterei zu anstrengend ist, dem mangelt es in der Erlebniswelt Velburg nicht an Alternativen. Neben dem Hochseilgarten gehören noch ein Natur-Badesee und ein Wald-Erlebnispfad dazu, außerdem werden Quad-Touren und Camping angeboten. Doch der Ursprung der Erlebniswelt ist ein anderer: nämlich die König-Otto-Tropfsteinhöhle, die bei Regenwetter genau die richtige Alternative zum Klettern ist. 

MARIA SEGAT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik