29°

Sonntag, 19.08.2018

|

Giftköder? Dubioses Wurststück bei Bamberg gefunden

Polizei ermittelt nach Fund - Halter vermutet gezielten Angriff auf Hunde - 01.05.2018 18:52 Uhr

Eigentlich sollte es nur ein entspannter Gassigang zwischen Oberhaid und Dörfleins werden. Doch plötzlich hatte ein Hund im Landkreis Bamberg ein Wurststück ihm Maul. Der Halter entriss dem Tier den Brocken sofort, er hatte glücklicherweise noch nichts davon gefressen. Die Bockwurst war, so skizziert es der Besitzer des Hundes, kreuzförmig eingeschnitten und habe einen süßlichen Geruch gehabt. 

"Der Finder vermutet, dass man damit den Gassi gehenden Hunden schaden wollte", teilt die Polizei mit, die die Ermittlungen aufgenommen hat. Man wolle nun herausfinden, was es mit dem Wurststück auf sich habe - und ob davon wirklich eine Gefahr ausging. Konkret haben die Ermittler folgende Fragen an mögliche Zeugen oder weitere Betroffene: 

- Wer konnte in letzter Zeit auf dem Flurbereinigungsweg zwischen Oberhaid und Dörfleins verdächtige Personen feststellen?

- Wem sind ebenfalls verdächtige Wurststücke in diesem Bereich aufgefallen?

- Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310 entgegen.

Unbegründet ist die Sorge des Hundehalters nicht, immer wieder werden speziell präparierte Giftköder in Franken ausgelegt. Zuletzt in der Nähe von Mainleus im Landkreis Kulmbach. Dort legte ein Hundehasser Schneckenkorn aus, ein Tier starb qualvoll. 


Vergiftete Hunde in Franken: Darum sind Köder so gefährlich 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Oberhaid