Samstag, 17.11.2018

|

Nächtlicher Brand: Einfamilienhaus stand in Flammen

Bewohner konnten sich mitten in der Nacht aber rechtzeitig aus Gebäude retten - 26.03.2018 09:37 Uhr

Die Feuerwehr konnte trotz schnellen Eingreifens nicht verhindern, dass das Wohnhaus vollkommen zerstört wurde. © NEWS5 / Herse


Das Feuer brach gegen 23 Uhr in einem Brennholzstapel aus, der neben dem Haus gelagert war. Wie die Pressestelle der Polizei Oberfranken mitteilte, schlug daraufhin der Hund der Nachbarn an. Dadurch wurde seine Besitzerin auf das Feuer aufmerksam und klingelte bei den Nachbarn. Die konnten sich ins Freie retten.

Bilderstrecke zum Thema

Pommersfelden: Einfamilienhaus brennt zur Hälfte nieder

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist ein freistehendes Einfamilienhaus im Landkreis Bamberg in Flammen aufgegangen. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig retten.


Für ihr Haus ging der Brand weniger glimpflich aus: Obwohl die Rettungskräfte schnell vor Ort waren, griff das Feuer zunächst auf die Garage und schließlich auch auf das Wohnhaus über. Bald stand das Gebäude vollständig in Flammen. Eine Hälfte des Hauses brannte komplett aus, bevor die Flammen schließlich gelöscht waren.

Verletzt wurde niemand, teilte die Polizei mit. Allerdings liegt der Sachschaden bei etwa 250.000 Euro - das Anwesen ist vorerst nicht bewohnbar. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Der Artikel wurde um 9.37 Uhr aktualisiert. 

jru E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Pommersfelden, Pommersfelden