Dienstag, 13.11.2018

|

E-T-A macht 13 Millionen weniger Umsatz als geplant

Gewinnprognose klar verfehlt - China soll die Wende bringen - 18.04.2013 19:36 Uhr

Das Altdorfer Unternehmen E-T-A musste 2012 einen deutlichen Rückgang der Gewinne verbuchen. Schuld sei vor allem die allgegenwärtige Finanzkrise. © E.T.A.


Der neue Geschäftsführer Philip Poensgen führte den Rückgang auf die Finanzkrise in der Eurozone und geringere Investitionen von Industriekunden in den USA zurück. Zum Gewinn sagte er, in Deutschland habe es ein Minus gegeben, weltweit dagegen habe das Unternehmen mit 1250 Mitarbeitern schwarze Zahlen geschrieben. Vor allem in der Sparte Telekommunikation sei es wegen des extremen Wettbewerbs zu Einbußen gekommen.

In den Segmenten Haushalt, Hobby und Garten habe sich der große Preisdruck negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. E-T-A liefert Geräteschutzschalter gegen Kurzschlüsse und Überlaststrom an verschiedene Branchen und Kunden wie Daimler, Siemens oder Airbus.

Durch eine Expansion in China will das Unternehmen zurück in die Spur finden. Seit der Kollision zweier Hochgeschwindigkeitszüge mit 39 Toten in der chinesischen Provinz Zhejiang sei die Nachfrage nach Sicherheits-Komponenten in dem Land stark gestiegen, erläuterte Poensgen. Die für den chinesischen Markt gesteckten Ziele seien bereits im ersten Quartal 2013 deutlich übertroffen worden. „Wir sind deshalb für das laufende Jahr vorsichtig optimistisch.“ 

dpa/lby

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Altdorf