Donnerstag, 15.11.2018

|

Blockheizkraftwerk im Sportheim Uttenreuth

Deutliche Verringerung des CO2-Ausstoßes — Erst der zweite Sportverein in Bayern mit einer solchen Heizungsanlage - 24.03.2018 15:00 Uhr

Mitten im Blockheizkraftwerk im Sportheim Uttenreuth mit (von links) Bürgermeister Frederic Ruth, BLSV-Kreisvorsitzendem Franz Hilbert und SCU-Vorstand Karl-Heinz Seufert. © Harald Hofmann


"Es ist eine für die Energiewende wichtige und zukunftsorientierte Technologie", hob Bürgermeister Ruth die Wirkungsweise des BHKW hervor. Laut Berechnungen des Landratsamtes verringert die hocheffiziente Gasheizungsanlage aufgrund ihres Wirkungsgrads von etwa 90 Prozent den CO2-Ausstoß um etwa 20 Tonnen und erzeugt neben Wärme gleichzeitig Strom. Seit Inbetriebnahme im Dezember hat die Anlage 10 000 kWh produziert. Karl-Heinz Seufert rechnet mit etwa 6000 Betriebsstunden des Kraftwerks pro Jahr, vorsichtig geschätzt könnten sich die Kosten in Höhe von 148 000 Euro in zirka sieben Jahren amortisiert haben. Der SC Uttenreuth ist der zweite Verein in ganz Bayern, der zusammen mit der Gemeinde und dem BLSV ein derartiges Projekt geplant und umgesetzt hat. Die Kosten des BHKW wären für den Sportverein alleine nicht zu stemmen gewesen. Nur mit den Zuschüssen der Gemeinde Uttenreuth (60 000 Euro), des BLSV und des Landkreises sowie Fördermitteln der N-ERGIE konnte das Projekt finanziert werden.

Nach der offiziellen Einweihung hatten die Gäste Gelegenheit, die Anlage zu besichtigen. 

hh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Uttenreuth