Dienstag, 20.11.2018

|

Bunte Barockrevue mit einer großen Portion Humor

Die akademisch-musikalische Verbindung Fridericiana feierte den Abschluss des 134. Stiftungsfestes mit Theater - 03.06.2013

Der verarmte Don Ranudo beugt den Rücken, und das Happy End ist nicht mehr weit: Szene aus der Theatermatinee zum Abschluss des 134. Stiftungsfestes der AMV Fridericiana. © Hans von Draminski


Es ist das Wesen akademisch-musikalischer Verbindungen wie der Fridericiana, dass hier meist keine Mensuren geschlagen, aber dafür die Künste intensiv gepflegt werden. Statt auf dem Paukboden trifft man sich auf Konzertpodien und Bühnenbrettern — und realisiert Aufführungen wie jene zum Stiftungsfest, die sich sehen lassen können.

Was Tanja Hackenberg mit dem „AMVi-Theater“ realisiert hatte, war temporeich, bissig, lebte von boshaften Seitenhieben und behutsamen Aktualisierungen — und behielt dennoch den typischen Charme einer barocken Komödie mit den zugehörigen Irrungen und Wirrungen. Eine Adelsfamilie ist so arm, dass sie kurz vor dem Verhungern steht, aber zu stolz, um dem steinreichen Verehrer der Tochter diese zur Frau zu geben — Stoff für Situationskomik und eine Menge Gags.

Ernsthafter gaben sich bei der gestrigen Matinee der AMV-Chor und das Männerensemble „Acapella“ mit feinen Sätzen zwischen Musica Nova und Ohrwurm-Pop. Traditionspflege, die Laune macht. 

hvd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen