Mittwoch, 19.12.2018

|

Nach Kitzmann-Aus: Produktionsgelände bereits verkauft

"Kitzmann ist Stück der Stadtgeschichte", sagt OB Florian Janik - 29.09.2018 05:56 Uhr

Ende einer Ära: Im traditionsreichen Brauhaus der Privatbrauerei Kitzmann wird kein Bier mehr hergestellt. Die Markenrechte wechseln nach Kulmbach. Bräuschänke und BräuKontor wird es weiterhin geben. © Foto: Ulrich Schuster


Der Schock sitzt tief. Wer Freitagnachmittag auf dem Kitzmann-Brauereigelände in der Innenstadt unterwegs war, trifft Menschen, die immer noch ungläubig staunen, was da bei einer Betriebsversammlung verkündet wurde. Vom Aus für den Braubetrieb erfuhren auch die Betreiber der Gaststätte "Bräuschänke" und der Getränke-Handlung "Bräukontor" erst am Freitagmorgen, kurz vor der Betriebsversammlung.

Nun klingeln in beiden Räumlichkeiten permanent die Telefone. Da bei der Brauerei niemand zu erreichen ist, versuchen hier Gastwirte, Kunden und Erlanger Bürger Informationen aus erster Hand zu bekommen — und sind verblüfft, dass auch hier niemand im Vorfeld nur das geringste von dieser Entwicklung geahnt hatte. Eine Firmen-Abwicklung als "geheime Kommandosache".

Bilderstrecke zum Thema

Historische Bilder: Als Erlangen eine Bierhauptstadt Frankens war

Mit Kitzmann verschwindet die größte Erlanger Brauerei des 21. Jahrhunderts vom Markt. Die Hugenottenstadt hat eine bewegte Bier-Geschichte. Was viele nicht wissen: In der Blütezeit im 19. Jahrhundert gab es bis 18 Brauereien, einige bis weit über die Grenzen des Landes bekannt. Ein Blick in die Historie.


Viele persönliche Schicksale

Natürlich bedeutet das Ende der Kitzmann-Brautradition nun auch persönliche Schicksale der gekündigten Mitarbeiter — und den Verlust einer Erlanger Tradition.

"Für die Stadt ist das ein echter Schlag. Kitzmann ist Stück der Stadtgeschichte und ein Stück gefühltes Erlangen", empfindet auch Oberbürgermeister Florian Janik. "Auch für Peter Kitzmann tut es mir persönlich sehr leid, da ich weiß, mit wie viel Herzblut er seine Brauerei geführt hat." Wirtschaftsreferent Konrad Beugel ergänzt: "Das ist sehr bedauerlich. Eine lange Tradition als Familien-Brauerei geht zu Ende. Der Name Kitzmann hat die Stadt und gerade die Bergkirchweih geprägt. Unsere Gedanken sind bei den Mitarbeitern."

Bilderstrecke zum Thema

Von A wie Adler bis Z wie Zoigl: Spannendes zum Thema Bier

Begebenheiten und Spannendes von A bis Z zum wohl bekanntesten Getränk Bayerns - und natürlich auch Frankens: Was A wie Adler oder X wie Xanthohumol mit Bier zu tun haben, erfahren Sie hier.


Produktionsgelände bereits verkauft

Den 35 Mitarbeitern der seit 1712 in der Stadt ansässigen Brauerei wurde am 28. September betriebsbedingt unter Beachtung der gesetzlichen und tariflichen Bestimmungen gekündigt. Alle Lohnansprüche sind bis zum Ende der Arbeitsverhältnisse gesichert. "Ich bedanke mich noch einmal herzlich bei unseren Mitarbeitern für ihre unermüdliche Arbeit. Viele von ihnen halten meiner Familie schon seit Jahrzehnten die Treue. Ich werde mein persönliches Netzwerk nutzen, um die Mitarbeiter bei der Arbeitssuche zu unterstützen", erklärte Peter Kitzmann.

Aus gut unterrichteten Kreisen war auch zu erfahren, dass ein großer Erlanger Bauträger bereits das Produktionsgelände in der Innenstadt erworben hat. Was mit dem Gelände für Vertrieb und der Verwaltung in Herzogenauracher Stadtteil Niederndorf passiert, ist hingegen noch offen.

 

S. Mössler-Rademacher E-Mail

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen