Sonntag, 09.12.2018

|

SPD, Grüne und FDP unterzeichnen Koalitionsvertrag

Neue Referatszuschnitte, andere Art der Kooperation - 30.04.2014 19:32 Uhr

Im Beisein der künftigen Stadtspitze mit OB Florian Janik (SPD, 2.v.l., stehend) und den designierten Bürgermeisterinnen Susanne Lender-Cassens (GL) und Elisabeth Preuß (FDP, r.) sowie der Parteivorsitzenden Dieter Rosner (SPD), Matthias Faigle (FDP, 2.v.r. stehend) und Christian Zwanziger (grüner Kreisvorstand, l. stehend) unterzeichneten die Fraktionschefs Barbara Pfister (SPD), Wolfgang Winkler (GL, l.) und Lars Kittel (FDP) den rot-grün-gelben Koalitionsvertrag. © Harald Sippel


„Wir hatten gehofft, dass alles gut geht“, sagt Erlangens künftiger OB. Doch das habe nicht geklappt. Schließlich verlor der FC Bayern das Champions-League-Halbfinale mit 4:0. „Wir jedoch haben 3:0 gewonnen“, fügt Florian Janik nach einer Kunstpause an und verweist auf die Zustimmung der Mitgliederversammlungen zur „Ampel“–Koalition.

Deren Ziel ist es, wie es in der Präambel zum Koalitionsvertrag heißt, „tragfähige Mehrheiten für eine gemeinwohlorientierte Kommunalpolitik mit geordneten Finanzen“ zu ermöglichen. Die Vereinbarung selbst besteht aus drei Teilen, darunter ein Antrag zur Geschäftsverteilung der Stadt und ein Eckpunktepapier mit wesentlichen Inhalten, die das Dreierbündnis umsetzen will. Ein zentrales Element ist der Ausbau der Bürgerbeteiligung. Inhaltlich geht es unter anderem um Wohnen und Wirtschaft. Angesprochen wird auch die Sporthalle im Stadtosten. Wörtlich heißt es: „Die Stadtspitze wird sich aktiv um die Einwerbung von Drittmittelgebern bemühen.“ Im Umkehrschluss: Kommt nicht genug Sponsorengeld zusammen, wird die Halle wohl nicht gebaut.

Art der Zusammenarbeit

Das „Herzstück“, wie Janik jenen Teil des Vertrags nennt, unter den die drei Fraktionsvorsitzenden ihre Unterschrift setzten, regelt indes die Art der Zusammenarbeit ebenso wie Personalfragen. Demnach soll Elisabeth Preuß (FDP) in der konstituierenden Sitzung am Montag zur zweiten Bürgermeisterin gewählt werden, Susanne Lender-Cassens (GL) zur ersten Bürgermeisterin. Dass die Voten einstimmig ausfallen, ist unwahrscheinlich. Die Linken haben beantragt, die zweite Vollzeitstelle einer weiteren Bürgermeisterin zu streichen oder kürzer als sechs Jahre zu besetzen.

Die bisher von Preuß und Birgitt Aßmus (CSU) verantworteten Referate erhalten veränderte Zuschnitte. Völlig neu strukturiert wird das Referat, das bislang Schulen, Sport, Brand- und Katastrophenschutz vereinte. Lender-Cassens wird sich um Umwelt, Energie, Gesundheit und Sport kümmern, während der Kulturreferent zusätzlich die Bildung erhält. Die Bürgermeisterinnen werden in Vollzeit tätig sein und zwar ehrenamtlich.

Unter dem Strich steigen damit die Ausgaben für die Kommune jährlich um 10.000 Euro, da Elisabeth Preuß bislang nur für eine Teilzeittätigkeit entlohnt wurde. „An der SPD ist es nicht gescheitert, dass die Beiden nicht hauptamtlich arbeiten“, verdeutlicht das neue Stadtoberhaupt. Doch, so Janik, beide wollten den Status als Ehrenamtliche haben.

Bilderstrecke zum Thema

Dr. Florian Janik: Erlangens Oberbürgermeister im Porträt

Mit fast 64 Prozent haben die Erlanger Bürger Florian Janik von der SPD bei der Kommunalwahl 2014 zum neuen Oberbürgermeister gewählt. Damit löste er Siegfried Balleis (CSU) im Amt ab, der seit 1996 im Rathaus als Oberhaupt saß. Ein Porträt in Bildern.


 

Von Kirsten Waltert

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen