Sonntag, 19.11. - 04:24 Uhr

|

zum Thema

StUB-Reaktionen: Absurde Argumente von Pest und Cholera

Kommentare aus dem Netz, Ticker und Video-Stream zum EN-Forum im Erlanger E-Werk - 19.02.2016 16:05 Uhr

Vier Diskutanten, zwei Moderatoren, 400 Besucher im E-Werk und zahllose Verfolger im Internet: So lief das EN-Forum zur StUB. © Harald Sippel


Auf dem Podium lieferten sich StUB-Gegner und Befürworter Rede-Duelle. Dabei waren: Oberbürgermeister Florian Janik und Esther Schuck von der Bürgerinitiative umweltverträgliche Mobilität im Schwabachgrund, die beide für die Seite der StUB-Befürworter sprechen werden. Die Gegenseite vertreten der verkehrspolitische Sprecher der CSU-Fraktion im Erlanger Stadtrat, Jörg Volleth, und der Initiator des Bürgerbegehrens gegen die Stadt-Umland-Bahn, Wilhelm Krieger.

+++ Hier geht's zum Live-Ticker und Video-Stream +++

Im Netz kommentierten die User fleißig mit. Die besten Reaktionen und Meinungen, wie sich die Diskutanten geschlagen haben, gibt's hier kompakt zusammen gefasst.

Und auch auf Facebook bekamen die StUB-Gegner Gegenwind zu spüren: Stef Fen kommentiert: "Die Herren Krieger und Volleth sind ja dermaßen schwach und tw. unvorbereitet. Man fragt sich wie es überhaupt zum Bürgerbegehren kommen konnte..."

 Andreas Vogel kontert jedoch: "Auch wenn ich kein CSU Freund bin, der Herr Volleth war sehrwohl sehr gut vorbereitet und ich fande seine Argumentation sehr gut. Auch der Herr Buergermeister war gut. (...)"

Auf unserer Website kommentiert Glubberer aus Leidenschaft: "Ich bin jedenfalls froh das der Initiator Herr Krieger in Sachen StuB die Hosen runter gelassen hat: Krieger: 'RT oder StUB, das ist wie zwischen Pest und Cholera entscheiden.' Er will nichts davon. 'Wir können das bestehende System der Stadt nutzen.' Ein klassisches Beispiel wie man es nicht schafft über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Damit sehe ich meine Befürchtungen bestätigt: Fällt die Stub gibt es auch kein BRT, denn ich kann mir jetzt schon ausmalen wie das nächste Bürgerbegehren dieses Herrn aussieht."

Doch Torsten Pfeiffer meint via Facebook: "Die Busse sind meiner Meinung alternativlos. Sie bedienen gleich mehrere Gegenden Erlangens mit Nürnberg, ein Vorteil den die StUB nie erreichen wird. Zudem haben wir mit der DB schon eine Schienen Verbindung mit Nürnberg."

Matthias Schmid meint dazu: "Nein reicht eben nicht. (...) Es gibt ja jetzt auch die Buslinie, aber der ist an der Leistungsgrenze. Einfach mal ausprobieren, dann merkt man schnell worum es geht."

 

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die StUB wissen müssen

Die StUB ist das wohl meistdiskutierte Großprojekt in der Metropolregion, und das schon seit Jahren. Doch worum wird eigentlich so sehr gestritten? Wohin soll die StUB einmal fahren, wer bezahlt das Vorhaben - und was wären die Alternativen? Unsere Bildergalerie hat die Antworten.


Info: Am Montagabend findet in der Stadthalle eine Veranstaltung der IHK zum Thema StUB statt. Beginn: 19 Uhr.  

Katharina Tontsch

61

61 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen