Dienstag, 20.11.2018

|

Aus Oberehrenbach kommt literarischer Nervenkitzel

Die Schriftstellerin Caroline Simanek präsentiert ihren zweiten Roman - 12.04.2017 17:00 Uhr

Erst Horror, jetzt Thriller: Die Schriftstellerin Caroline Simanek aus Oberehrenbach hat ihren zweiten Roman "Wenn die Angst dich heimsucht" veröffentlicht. © Udo Güldner


Als die Bewusstlosigkeit die 21-jährige Carina freigibt, liegt sie gefangen in einem düsteren Keller. Die Mieter hatten die gerade erst eingezogene Friseurin vor dem drogensüchtigen Bewohner im Obergeschoss gewarnt. Dennoch konnte sie nicht aufhören an ihn zu denken. Kurz nach ihrem Einzug in das Mehrfamilienhaus belästigt sie ein Stalker. Doch keiner will ihr glauben. Der entgegenkommende Familienvater aus dem Stockwerk über ihr bietet großzügig seine Hilfe an. Doch nicht ist so, wie es scheint und Gefahren lauern hinter jeder Tür…

Ein geheimnisvolles Mehrfamilienhaus und seine seltsamen Bewohner stehen im Mittelpunkt der Geschichte, die aus Carinas Sicht erzählt wird. Das Gebäude gibt es, trotz aller literarischen Verfremdung, in Viereth tatsächlich. „Ich habe darin einige Zeit gewohnt, alles andere ist frei erfunden.“ Auch die Bewohner, die sich als hinterlistige, gefährliche, ja böse Gestalten entpuppen und damit die von Beginn an gespannten Nerven der Leser kitzeln.

Waren in ihrem Erstling „Schwarze Rache. Zombies in der Kleinstadt“ noch Untote durch Oberhaid gewankt und hatten die fränkische Idylle erheblich in Unruhe versetzt, wandte sich die gelernte Einzelhandelskauffrau Simanek bald spannungsgeladenen Geschichten zu. „Der reale Ort wird, wie in allen meinen Büchern, nicht genannt. Aber anhand der Details kann man erkennen, wo die Handlung abläuft.“ Sie könne nur über etwas schreiben, das sie selbst schon gesehen habe. So wie ihren neuen Wohnort Oberehrenbach, der durchaus zum Schauplatz werden könne.

Die Inspiration für ihre düsteren Stories hat Caroline Simanek zumeist nachts, entweder zu Hause im Bett oder unterwegs im Wald, wo sie die Eindrücke sammelt. Seit die Niedersächsin, deren Vorname sich übrigens englisch ausspricht, vor fünf Jahren mit ihrem Mann ins beschauliche Oberehrenbach gezogen ist, hat sie an dem Werk gearbeitet. „Zumeist wenn die Familie längere Zeit aus dem Haus war und ich auf unsere drei Katzen aufpassen musste.“ Dann vergingen beim Schreiben die Stunden wie im Fluge.

Direkt zur Sache kommen

Zwischendurch liest sie die modernen Klassiker des Genres. An dem US-amerikanischen Horror-Autor John Saul hat Caroline Simanek beeindruckt, „dass er nicht wie Stephen King umständlich um das Wesentliche herumschreibt, sondern direkt zur Sache kommt.“
So wie er könnten nur wenige eine gruselige Szene im Sumpf schildern, in der eigentlich gar nicht passiere, und einem doch angst und bange werde. „Er ist ein Meister der Atmosphäre.“

Wenn sie einmal nicht über den Tasten ihres Computers sitzt, dann hört Caroline Simanek Metal-Musik, macht Spaziergänge in der Umgebung oder trainiert Kampfsport beim Warriors Martial Arts Team in Forchheim. Und sie betreibt mit ihrem Ehemann historische Fechtkunst, die auch schon den Weg zwischen die Buchdeckel gefunden hat.

Dabei legt die Autorin sehr großen Wert auf Realitätsnähe, weshalb si auch sehr viel Zeit mit dem Recherchieren verbringt. „Sobald Carina etwa einen bestimmten Verteidigungsgriff anwendet, habe ich den vorher selbst schon ausprobiert und in meiner Erinnerung festgehalten.“ Ihre Phantasie hat Caroline Simanek nicht nur an den selbsterfundenen Gute Nacht-Geschichten für ihre inzwischen jugendlichen Söhne Joey und Connor, sondern auch an Pen- und Paper-Rollenspielen wie „Das schwarze Auge“ geschult.

Simanek sagt: „Da muss man sich Charaktere und Szenen ausdenken, muss einen Plot erfinden und mit allen Wendungen rechnen.“ So wie der Leser, wenn er das Buch zur Hand nimmt.

Caroline Simanek, Wenn die Angst dich heimsucht, 396 Seiten, als Hardcover (19.99 Euro), Paperback (12,99 Euro) oder E-Book (2,99 Euro) ist jetzt im Buchhandel erhältlich.

  

Udo Güldner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Oberehrenbach